International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Autsch. Bild: watson.ch-montage

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Philipp Löpfe / watson.ch

Donald Trump hat sich ins Knie geschossen. Seine pathetische Ansprache ans Volk aus dem Oval Office ist schlecht angekommen, wie eine Umfrage von Reuters/Ipsos zeigt: 51 Prozent der Befragten glauben, dass der Präsident schuld am Schlamassel ist, nur 32 Prozent machen die Demokraten dafür verantwortlich.

abspielen

Dieses Video zeigt, wie absurd eine Grenzmauer in Texas ist. Video: YouTube/Brookings Creative Lab

Trump will morgen nach Texas reisen, um sich vor Ort schlau zu machen. Der größte Teil der rund 3200 Kilometer langen Grenze verläuft durch diesen Bundesstaat. Doch selbst im stockkonservativen Texas stoßen Trumps Mauerpläne auf Skepsis. So hat sich der republikanische Abgeordnete Mac Thornberry mehrmals dagegen ausgesprochen, einen nationalen Notstand auszurufen.

Sein Parteikollege Will Hurd hat gar dagegen gestimmt, und der Banker Dennis Nixon, ein bedeutender Trump-Spender, hat eine Rede gegen die Mauer veröffentlicht. Dazu kommt, dass private Landbesitzer sich energisch gegen eine allfällige Enteignung zur Wehr setzen werden.

Schließlich zeigt der Shutdown langsam, aber sicher auch wirtschaftliche Folgen. Vor allem in und um Washington D.C. leiden KMU und Gewerbe. Kaffees und Restaurants bleiben leer, weil die Kundschaft ausbleibt. Viele kleinere Beamte, die von Lohn zu Lohn leben, machen sich Sorgen, ihre Rechnungen nicht mehr begleichen zu können. Rund 800.000 Arbeitnehmer sind vom Shutdown betroffen.

Speaker of the House Nancy Pelosi, D-Calif., meets with reporters in her first formal news conference since taking control of the House with the Democrats in the majority, on Capitol Hill in Washington, Thursday, Jan. 10, 2019, the 20th day of a partial government shutdown. President Donald Trump threatened today to declare a national emergency to circumvent Pelosi and Congress if he can't reach a deal with Democrats to fund his promised border wall. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Will Trump nicht einmal Geld für einen Perlenvorhang geben: Nancy Pelosi. Bild: AP

Derweil scheint die politische Situation total blockiert zu sein. Trump ist am Mittwoch nach wenigen Minuten aus einem Meeting mit den Führern des Kongresses gestürmt, weil ihm Nancy Pelosi einmal mehr klar gemacht hat, dass es kein Geld für die Mauer gibt, auch keines für einen Stahlzaun, ja nicht einmal für einen Perlenvorhang.

Eine politische Einigung ist offensichtlich hoffnungslos. Doch es gibt einen Ausweg aus der Mauer-Falle, und der geht so: Der Präsident erklärt den nationalen Notstand. Das ist zwar absolut lächerlich, weil der angebliche Notstand ein Chaos an der Grenze zu Mexiko ist, das Trump selbst verursacht hat.

Doch die Ausrufung des Notstandes erlaubt es ihm, die 5.6 Milliarden Dollar für den Bau der Mauer aus dem Budget für Militärbauten abzuzwacken. Er muss dann diesen Budgetposten nicht mehr vom Kongress bewilligen lassen. Derzeit liegen rund 13,3 Milliarden Dollar in dieser Kasse.

U.S. President Donald Trump delivers a televised address to the nation from his desk in the Oval Office about immigration and the southern U.S. border on the 18th day of a partial government shutdown at the White House in Washington, U.S., January 8, 2019. REUTERS/Carlos Barria

Fader Auftritt: Trump bei seiner Rede aus dem Oval Office. Bild: reuters

Die Ausrufung des Notstandes ist keine Gedankenspielerei. "Wenn wir keinen Deal abschließen können, könnte ich diesen Weg beschreiten", führte Trump gestern vor Journalisten aus. "Meine Schwelle ist dort, wo die Menschen unvernünftig werden."

Die Ausrufung des Notstandes hat Konsequenzen: Die Demokraten werden ihn sofort mit der Anrufung der Gerichte quittieren mit der Begründung, es handle sich um einen groben Missbrauch seitens des Präsidenten. Danach werden Richter der verschiedensten Instanzen möglicherweise während Jahren darüber zu entscheiden haben, wer im Recht ist. In dieser Zeit wird das Geld blockiert bleiben.

Trump kann jedoch gegenüber seiner Basis behaupten, er habe alles Menschenmögliche unternommen, um die Mauer zu bauen. Er kann jedoch auch – und das ist entscheidend – den Shutdown aufheben. Der Bau der Mauer ist nun Sache der Richter, nicht mehr der Politiker.

Der Schachzug mit dem Notrecht mag politisch raffiniert sein, verfassungsmäßig ist er verheerend. Elizabeth Goitein, die kürzlich eine Studie über diese Thematik an der New York University School of Law veröffentlicht hat, erklärt dazu in der "New York Times": "Wir befinden uns in einer Krise, wenn der Präsident sich um die Rolle des Kongresses nicht kümmert und seine Macht dazu missbraucht, den Willen des Parlaments zu umgehen und so den demokratischen Prozess zu untergraben."

Donald Trump dürften solche staatspolitischen Bedenken wenig kümmern. Sorgen macht ihm hingegen, dass seine präsidiale Ansprache gnadenlos verulkt wird. So witzelt die Kolumnistin Gail Collins über seine fade Ansprache: "Im Vergleich dazu war selbst Jeb Bush eine Kombination von Micky Maus und Bruce Springsteen."

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Hamas geht gewaltsam gegen eigene Bevölkerung vor – und feiert Mord an Israelis

Im Gazastreifen brodelt es. Seit letzter Woche gehen Palästinenser dort wegen steigender Lebensmittelpreise auf die Straße. Die Terrorganisation Hamas, die seit 2007 im Gazastreifen herrscht, reagiert mit Gewalt und Festnahmen auf die Proteste.

Demonstriert wird im Gazastreifen regelmäßig. Meist sind die Proteste von der regierenden Hamas geduldet, erwünscht oder gar orchestriert. Und meist richten Sie sich gegen Israel. Proteste wie die der vergangenen Tage sind hingegen rar: Sie richten sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel