International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

imago

Warum sich Trumps Lage in den vergangenen Wochen dramatisch verschlechtert hat

Philipp Löpfe / watson.ch

Rudy Giuliani war wieder einmal zu Gast bei Chris Cuomo, einem bekannten CNN-Moderator. Dabei machte der Anwalt von Donald Trump eine erstaunliche Aussage: "Ich habe niemals gesagt, es habe keine 'Collusion' (Zusammenarbeit mit den Russen) gegeben! Oder zwischen Mitgliedern des Wahlkampfteams. Ich sagte, es gebe keinerlei Indizien, dass der Präsident das einzige Verbrechen begangen habe, das er hätte begehen können: eine Verschwörung mit den Russen, um die Computer des demokratischen Hauptquartiers zu hacken."

abspielen

Das Interview in voller Länge. Video: YouTube/CNN

Das Interview sorgte sofort für Schlagzeilen in den Medien und für Bestürzung beim Trump-Stab im West Wing. Was zum Teufel führt Giuliani diesmal im Schild? Warum gibt er zu, was bisher hartnäckig und durch alle Böden verleugnet wurde, nämlich dass es eine Absprache des Trump’schen Wahlkampfteams mit den Russen gab?

Rückblende: Bereits im vergangenen Sommer sorgte Giuliani für eine vergleichbare Aufregung. Damals überraschte er  Sean Hannity, den Fox-News-Star und Trump-Vertrauten, mit der Aussage, dass der Präsident von den Schweigegeldern an den Pornostar Stormy Daniels gewusst habe. Auch das war zuvor heftig bestritten worden.

abspielen

Giuliani bei Hannity. Video: YouTube/Fox News

Vor dem Hannity-Interview hatten Untersuchungsbeamte des Southern District of New York – eine Abteilung des Justizministeriums und zuständig für die ganz harten Verbrechens-Brocken – die Büros und die Wohnung von Michael Cohen, Trumps langjährigem Fixer, durchsucht und dabei große Mengen an Material beschlagnahmt.

Darunter befand sich auch ein Tonband, das ein Gespräch zwischen Trump und Cohen enthielt, aus dem klar hervorgeht, dass Trump von den Schweigegeldern wusste. Leugnen war zwecklos geworden. Cohen ist inzwischen wegen Verletzung des Wahlkampfgesetzes verurteilt worden. Das Präsidentenamt hat Trump bisher vor diesem Schicksal bewahrt, er gilt jedoch juristisch als "nicht angeklagter Mitverschwörer".

Rudy Giuliani benimmt sich zwar – milde ausgedrückt – komisch, er ist ein mit allen Wassern gewaschener Jurist. Auch mit seinen jüngsten Aussagen verfolgt er ein Ziel: Er will die amerikanische Öffentlichkeit auf den bald erwarteten Bericht des Sonderermittlers vorbereiten.

Giuliani weiß, dass der Mueller-Report für Trump katastrophal ausfallen wird. Deshalb ist es plausibel, davon auszugehen, dass er wie seinerzeit bei Hannity vorgeht. Er opfert Trumps engste Mitarbeiter, um die Haut des Präsidenten zu retten.

FILE - In this Dec. 7, 2018 file photo, Michael Cohen, former lawyer to President Donald Trump, leaves his apartment building in New York.  Cohen is acknowledging that he paid a technology company to falsely improve Trump’s standing in two online polls. (AP Photo/Richard Drew, File)

Will öffentlich auspacken: Michael Cohen, einst Trumps Mann fürs Grobe. Bild: AP

Tatsächlich hat sich in den letzten Wochen Trumps Lage dramatisch verschlechtert.

Die "New York Times" hat enthüllt, dass das FBI nach der Entlassung des ehemaligen Direktors James Comey eine Untersuchung gegen den Präsidenten eingeleitet hat, um herauszufinden, ob er ein Agent der russischen Regierung sei. Das Resultat dieser Untersuchung ist nicht bekannt.

Die "Washington Post" hat derweil aufgedeckt, dass Trump angeordnet hat, sämtliche Notizen der Übersetzer seiner Gespräche mit Wladimir Putin zu vernichten. Er hat die Dolmetscher auch angewiesen, kein Sterbenswörtchen zu niemanden über diese Gespräche zu sagen. So etwas hat es in der Geschichte der USA noch nie gegeben.

Das "Wall Street Journal" schließlich hat gemeldet, dass Michael Cohen einem gewissen John Gauger Anfang 2016 12.000 bis 13.000 Dollar in einem Walmart-Sack im Trump Tower übergeben hat. Der IT-Fachmann der evangelikalen Liberty University sollte dafür Online-Umfragen zugunsten Trumps fälschen. Cohen hat den Tatbestand mittlerweile per Tweet bestätigt. Er hat auch bekräftigt, dass er am 7. Februar vor dem Kongress erscheinen und in aller Öffentlichkeit über Trumps schmutzige Geschäfte auspacken will.

In der Russland-Affäre wird es für Trump immer enger. Am vergangenen Dienstag haben Anwälte des Sonderermittlers beim Gericht einen 200-seitigen Bericht eingereicht. Darin legen sie offenbar dar, wie Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort mit den Russen kooperiert hat. Genaues weiß man nicht, da fast alle Seiten eingeschwärzt sind.

Durch eine Schlamperei von Manaforts Anwälten ist hingegen bekannt geworden, dass der ehemalige Wahlkampfmanager Daten an seinen Partner Konstantin Kilimnik weitergereicht hat. Kilimnik ist ein ehemaliger russischer Agent und verfügt über beste Kontakte zum Oligarchen und Putin-Kumpel Oleg Deripaska.

FILE PHOTO: Russian aluminium tycoon Oleg Deripaska leaves after the talks of Russian President Vladimir Putin with South Korean President Moon Jae-in at the Kremlin in Moscow, Russia June 22, 2018. REUTERS/Sergei Karpukhin/File Photo

Milliardär und Putin-Kumpel: Oleg Deripaska. Bild: reuters

Deripaska ist ein Aluminium-Tycoon. Seine Firma Rusal wurde mit den jüngsten amerikanischen Sanktionen belegt. Trump hat jedoch angeordnet, dass diese Sanktionen wieder aufgehoben werden. Das Abgeordnetenhaus hat sich mit großer Mehrheit dagegen ausgesprochen, im Senat hingegen ist der gleiche Vorstoß gescheitert.

Trump übernimmt Putins Argumentation in der Manipulationsfrage wörtlich, er verteidigt die Invasion der Sowjetunion in Afghanistan – warum tut er das alles? Ist er tatsächlich ein "Manchurian Kandidat", ein Präsident, der von einer fremden Macht gesteuert ist? Oder ist er bloß ein Trottel? Beide Erklärungen lassen uns schlecht schlafen.

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Hawaii hat's geschneit. Richtig gelesen: Auf Hawaii!

In Deutschland rieselt es im Süden ein wenig, während im Rest des Landes vom Winter dann doch eher wenig zu spüren ist. Ganz anders sieht es im zumeist paradiesischen US-Staat Hawaii in diesen Tagen aus. (geek.com)

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefswert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel