International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

imago

Analyse

Warum sich Trumps Lage in den vergangenen Wochen dramatisch verschlechtert hat

Philipp Löpfe / watson.ch

Rudy Giuliani war wieder einmal zu Gast bei Chris Cuomo, einem bekannten CNN-Moderator. Dabei machte der Anwalt von Donald Trump eine erstaunliche Aussage: "Ich habe niemals gesagt, es habe keine 'Collusion' (Zusammenarbeit mit den Russen) gegeben! Oder zwischen Mitgliedern des Wahlkampfteams. Ich sagte, es gebe keinerlei Indizien, dass der Präsident das einzige Verbrechen begangen habe, das er hätte begehen können: eine Verschwörung mit den Russen, um die Computer des demokratischen Hauptquartiers zu hacken."

abspielen

Das Interview in voller Länge. Video: YouTube/CNN

Das Interview sorgte sofort für Schlagzeilen in den Medien und für Bestürzung beim Trump-Stab im West Wing. Was zum Teufel führt Giuliani diesmal im Schild? Warum gibt er zu, was bisher hartnäckig und durch alle Böden verleugnet wurde, nämlich dass es eine Absprache des Trump’schen Wahlkampfteams mit den Russen gab?

Rückblende: Bereits im vergangenen Sommer sorgte Giuliani für eine vergleichbare Aufregung. Damals überraschte er  Sean Hannity, den Fox-News-Star und Trump-Vertrauten, mit der Aussage, dass der Präsident von den Schweigegeldern an den Pornostar Stormy Daniels gewusst habe. Auch das war zuvor heftig bestritten worden.

abspielen

Giuliani bei Hannity. Video: YouTube/Fox News

Vor dem Hannity-Interview hatten Untersuchungsbeamte des Southern District of New York – eine Abteilung des Justizministeriums und zuständig für die ganz harten Verbrechens-Brocken – die Büros und die Wohnung von Michael Cohen, Trumps langjährigem Fixer, durchsucht und dabei große Mengen an Material beschlagnahmt.

Darunter befand sich auch ein Tonband, das ein Gespräch zwischen Trump und Cohen enthielt, aus dem klar hervorgeht, dass Trump von den Schweigegeldern wusste. Leugnen war zwecklos geworden. Cohen ist inzwischen wegen Verletzung des Wahlkampfgesetzes verurteilt worden. Das Präsidentenamt hat Trump bisher vor diesem Schicksal bewahrt, er gilt jedoch juristisch als "nicht angeklagter Mitverschwörer".

Rudy Giuliani benimmt sich zwar – milde ausgedrückt – komisch, er ist ein mit allen Wassern gewaschener Jurist. Auch mit seinen jüngsten Aussagen verfolgt er ein Ziel: Er will die amerikanische Öffentlichkeit auf den bald erwarteten Bericht des Sonderermittlers vorbereiten.

Giuliani weiß, dass der Mueller-Report für Trump katastrophal ausfallen wird. Deshalb ist es plausibel, davon auszugehen, dass er wie seinerzeit bei Hannity vorgeht. Er opfert Trumps engste Mitarbeiter, um die Haut des Präsidenten zu retten.

FILE - In this Dec. 7, 2018 file photo, Michael Cohen, former lawyer to President Donald Trump, leaves his apartment building in New York.  Cohen is acknowledging that he paid a technology company to falsely improve Trump’s standing in two online polls. (AP Photo/Richard Drew, File)

Will öffentlich auspacken: Michael Cohen, einst Trumps Mann fürs Grobe. Bild: AP

Tatsächlich hat sich in den letzten Wochen Trumps Lage dramatisch verschlechtert.

Die "New York Times" hat enthüllt, dass das FBI nach der Entlassung des ehemaligen Direktors James Comey eine Untersuchung gegen den Präsidenten eingeleitet hat, um herauszufinden, ob er ein Agent der russischen Regierung sei. Das Resultat dieser Untersuchung ist nicht bekannt.

Die "Washington Post" hat derweil aufgedeckt, dass Trump angeordnet hat, sämtliche Notizen der Übersetzer seiner Gespräche mit Wladimir Putin zu vernichten. Er hat die Dolmetscher auch angewiesen, kein Sterbenswörtchen zu niemanden über diese Gespräche zu sagen. So etwas hat es in der Geschichte der USA noch nie gegeben.

Das "Wall Street Journal" schließlich hat gemeldet, dass Michael Cohen einem gewissen John Gauger Anfang 2016 12.000 bis 13.000 Dollar in einem Walmart-Sack im Trump Tower übergeben hat. Der IT-Fachmann der evangelikalen Liberty University sollte dafür Online-Umfragen zugunsten Trumps fälschen. Cohen hat den Tatbestand mittlerweile per Tweet bestätigt. Er hat auch bekräftigt, dass er am 7. Februar vor dem Kongress erscheinen und in aller Öffentlichkeit über Trumps schmutzige Geschäfte auspacken will.

In der Russland-Affäre wird es für Trump immer enger. Am vergangenen Dienstag haben Anwälte des Sonderermittlers beim Gericht einen 200-seitigen Bericht eingereicht. Darin legen sie offenbar dar, wie Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort mit den Russen kooperiert hat. Genaues weiß man nicht, da fast alle Seiten eingeschwärzt sind.

Durch eine Schlamperei von Manaforts Anwälten ist hingegen bekannt geworden, dass der ehemalige Wahlkampfmanager Daten an seinen Partner Konstantin Kilimnik weitergereicht hat. Kilimnik ist ein ehemaliger russischer Agent und verfügt über beste Kontakte zum Oligarchen und Putin-Kumpel Oleg Deripaska.

FILE PHOTO: Russian aluminium tycoon Oleg Deripaska leaves after the talks of Russian President Vladimir Putin with South Korean President Moon Jae-in at the Kremlin in Moscow, Russia June 22, 2018. REUTERS/Sergei Karpukhin/File Photo

Milliardär und Putin-Kumpel: Oleg Deripaska. Bild: reuters

Deripaska ist ein Aluminium-Tycoon. Seine Firma Rusal wurde mit den jüngsten amerikanischen Sanktionen belegt. Trump hat jedoch angeordnet, dass diese Sanktionen wieder aufgehoben werden. Das Abgeordnetenhaus hat sich mit großer Mehrheit dagegen ausgesprochen, im Senat hingegen ist der gleiche Vorstoß gescheitert.

Trump übernimmt Putins Argumentation in der Manipulationsfrage wörtlich, er verteidigt die Invasion der Sowjetunion in Afghanistan – warum tut er das alles? Ist er tatsächlich ein "Manchurian Kandidat", ein Präsident, der von einer fremden Macht gesteuert ist? Oder ist er bloß ein Trottel? Beide Erklärungen lassen uns schlecht schlafen.

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine Schäden: US-Streitkräfte bombardieren aus Versehen Florida

Ooops, so that happened...

Die US-Luftwaffe haben am Dienstag mitgeteilt, dass eine Fairchild-Republic A-10, ein Kampfflugzeug der Amerikaner, am Montag offenbar versehentlich drei Übungsbomben über dem US-Bundesstaat Florida abgeworfen hat.

Der Zwischenfall ereignete sich über der US-Stadt Suwannee Springs im Norden von Florida, nachdem das Flugzeug von einem Vogelschlag getroffen worden war. Dabei seien die inaktiven Übungsbomben versehentlich abgeworfen worden. (Pressemitteilung)

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel