International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
In this Aug. 27, 2018, photo, President Donald Trump listens during a phone call with Mexican President Enrique Pena Nieto about a trade agreement between the United States and Mexico, in the Oval Office of the White House. Trump is making trade policy the connective tissue that ties together his “America First” foreign policy and his political strategy for the 2020 presidential election.  (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: AP

Planlos im Oval Office – wie Mitarbeiter über Trump lästern, zeigt ein neues Buch

Fabian reinbold, washington

Womit soll man bei dieser Geschichte voller wilder Details anfangen? Am besten mit der offiziellen Reaktion der US-Regierung.

Die Reaktion zeigt, wie ernst das Weiße Haus das Buch nimmt, das erst in einer Woche erscheint, aber seit Dienstagmittag das unbestrittene Thema Nummer eins in Washington ist. Es handelt sich um "Fear – Trump in the White House" (zu deutsch "Angst") von Reporterlegende Bob Woodward. Die "Washington Post", für die der 75-Jährige arbeitet, veröffentlichte erste Auszüge.

Der Präsident als Sicherheitsrisiko

Woodward malt in seinem Buch das Bild eines Weißen Hauses am permanenten Abgrund, am Rande des Nervenzusammenbruchs. Ein Regierungszentrum, in dem jeder jeden beschimpft, und in dem Mitarbeiter versuchen – mal mit, mal ohne Erfolg – den Impulsen des Präsidenten entgegenzuarbeiten, seine Anweisungen zu ignorieren oder zu hintertreiben. Weil sie den Präsident als Risiko für die nationale Sicherheit sehen.

Dieses Sittengemälde entwirft niemand geringeres als jener Reporter, dessen Recherchen zum Watergate-Skandal in den Siebzigerjahren Präsident Richard Nixon das Amt gekostet haben. Woodward ist ein Profi-Rechercheur im Hauptstadtbetrieb, anders etwa als die Autoren der letzten Enthüllungsbücher über das Weiße Haus. Wie etwa Michael Wolff, der sich bei "Feuer und Zorn" mitunter von unbestätigten Andeutungen und Mutmaßungen leiten ließ. Oder die herausgeworfene Mitarbeiterin Omarosa Manigault, die ihre Abrechnung vor einem Monat vorlegte. Woodward zeichnet seine Interviews in der Regel auf. Es dürfte also Belege geben für vieles, was in seinem Buch steht.

FILE - This June 11, 2012 file photo shows former Washington Post reporter Bob Woodward speaking during an event to commemorate the 40th anniversary of Watergate in Washington.  Details are starting to come out from journalist Bob Woodward’s forthcoming book on President Donald Trump’s first 18 months in office.  (AP Photo/Alex Brandon, file)

Bob Woodward Bild: AP

Für "Fear" (das in Deutschland im Oktober erscheint) hat er nach eigenen Angaben Hunderte Stunden Interviews geführt, meist im Hintergrund, d. h. die Zitate durften benutzt werden, aber die Quelle wird nicht genannt.

This image released by Simon & Schuster shows This image released by Simon & Schuster shows This image released by Simon & Schuster shows This image released by Simon & Schuster shows This image released by Simon & Schuster shows

Bild: Simon & Schuster

Beschimpfung um Beschimpfung

Es gibt zahlreiche schlagzeilenträchtige Beschimpfungen und Details. Washington ist schließlich ein Dorf, in dem immer wichtig ist, wer was über wen gesagt hat. Und dabei liefert das Buch reichlich:

Für Politikbeobachter in der US-Hauptstadt klingen diese Schilderungen glaubhaft. Kelly musste schon früher dementieren, Trump einen "Idioten" genannt zu haben. Justizminister Jeff Sessions steht auf Trumps Abschussliste. Die möglichen Folgen sind, dass sich ihre Abschiede aus dem Weißen Haus durch das Buch beschleunigen.

Offen ist, ob auch Verteidigungsminister Jim Mattis durch die Berichte unter Beschuss gerät. Er bestreitet, Trumps Auffassungsgabe mit der eines Fünft- oder Sechstklässlers vergleichen zu haben. Bislang saß Mattis fest im Sattel.

Trump gerät immer wieder unter Beschuss der Medien:

Und ansonsten? Ganz neu wirkt das Bild eines führungslosen Weißen Hauses unter Trump nicht. Vielmehr bestätigt Woodward viel, was durch andere Bücher und zahlreiche Berichte der US-Medien bereits aufgeworfen worden ist. Folgende Szenen aus den bislang bekannt gewordenen Auszügen sind typisch für das Sittengemälde, das der Autor entwirft:

Die "Washington Post" veröffentlichte ebenfalls den Mitschnitt eines Telefonats zwischen Woodwards und Trump im August. Es geht darin um die Frage, woran ein Interview mit Trump für das Buch gescheitert sei. Woodward versichert, er habe ein zutreffendes Buch geschrieben. Zutreffend sei, erwidert Trump, dass niemand einen besseren Job als Präsident gemacht habe als er selbst.

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Taxis von Frauen für Frauen – warum das in München geplant wird

Link to Article

15 absurde Momente, die in der "Die Sims"-Welt absolut Sinn machen

Link to Article

Wie Martin Schulz dafür sorgte, dass Köln Anthony Modeste zurückholte

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg wusste angeblich nichts

Link to Article

Elfmeter, Jubel und Co.: So stark haben sich die "FIFA"-Spiele wirklich verändert

Link to Article

"Der Akzent der Ost-Boys ist überragend" – Neustädter über Deutsche und Russen

Link to Article

Kommt die Playstation 5 im Jahr 2020? Ein Insider verrät angebliche Details

Link to Article

Deutscher schlägt NHL-Spieler Zahn raus – und der reagiert ziemlich cool

Link to Article

Die neue Bundeswehr-Doku macht auf "Call of Duty"– und verspottet alle Soldaten

Link to Article

4 Gründe, warum Friedrich Merz das neue Feindbild der AfD ist

Link to Article

Deshalb war Trumps Niederlage bei den Midterms brutaler als gedacht

Link to Article

Bombendrohung in Chemnitz – Konzert von Feine Sahne Fischfilet unterbrochen

Link to Article

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – sofort kritisieren Konservative ihr Outfit

Link to Article

Dieser russische Instagram-Star macht dein Lieblings-Plattencover noch besser

Link to Article

18 Tinder-Profile, die definitiv zu ehrlich sind 

Link to Article

Eine neue Challenge macht Hunde mit Käse verrückt

Link to Article

Der Harte, die Zarte – und Spahn, der mit dem leisen Applaus

Link to Article

Update-Horror bei Windows 10 – es kann nur noch besser werden

Link to Article

Warum gewalttätige Polizisten selten bestraft werden

Link to Article

Alte Menschen entscheiden: Ehrenmann und Ehrenfrau sind Jugendwörter 2018

Link to Article

Seehofer tritt im Januar als CSU-Chef zurück – als Innenminister? Unklar.

Link to Article

An ihrer Spenden-Story war so ziemlich alles falsch – Obdachloser und Paar verhaftet

Link to Article

Braut liest bei ihrer Hochzeit Nachrichten ihres Verlobten vor – an eine andere

Link to Article

Massenproteste in Frankreich eskalieren – darum sind die Franzosen wütend auf Macron

Link to Article

Italien bleibt stur – und ändert seine Schuldenpläne nicht

Link to Article

Ein ganz normaler Beziehungsalltag – in 23 charmanten Comics

Link to Article

Der Kampf zwischen BBC-Kamera und lustigem Brexit-Gegner ist großes Kino 🤣

Link to Article

@der_Seehofer twittert nichts – nicht mal seinen Rücktritt 

Link to Article

Ryanair-Flug nach Mallorca ist günstiger als ein Döner – und das ist ein Problem

Link to Article

Sachsen-Anhalts CDU revoltiert gegen Merkel und den UN-Migrationspakt

Link to Article

"Abgefuckte Scheiße" – nun äußert sich Lena Meyer-Landrut über Insta-Hass

Link to Article

Instagram zeigt dir, wie süchtig du bist – warum das "nett" ist und wie's geht

Link to Article

AfD-Chef darf keine Rede in Brüssel halten – und verschweigt die wahren Gründe 

Link to Article

May kämpft für ihren Brexit-Beschluss – doch die Minister rennen ihr davon

Link to Article

R.I.P. – ARD stellt die "Lindenstraße" nach 34 Jahren ein

Link to Article

Warum du die Nachrichten-Lösch-Funktion auf Facebook NICHT ausprobieren solltest

Link to Article

"Trauen Zuschauern etwas zu" – DAZN-Kommentatoren erklären, was sie anders machen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump läuft mit Schirm zur Air Force One – und macht dann etwas, das so was von Trump ist

Nicht nur in der Deutschland, auch in Washington D.C. kam am Wochenende ordentlich Wasser vom Himmel. Dies musste unter anderem auch Donald Trump feststellen. Bevor der US-Präsident am Samstag die Air Force One in Richtung Indianapolis bestieg, musste er im Freien den Reportern Rede und Antwort stehen. Vom Regen geschützt durch einen großen, schwarzen Schirm.

Wie gewohnt ließ Trump die Reporter mit einigem Stirnrunzeln zurück. In einer Synagoge in Pittsburgh wurden elf Personen getötet und …

Artikel lesen
Link to Article