International
WASHINGTON, DC - MARCH 11: - U.S. President Donald Trump meets with CEOs of major banks to discuss the coronavirus response in the Cabinet Room at the White House, on March 11, 2020 in Washington, DC. (Photo by Mark Wilson/Getty Images)

Donald Trump warf am Donnerstag Europa vor, das Virus in die USA zu schleppen. Dabei ist das Coronavirus in den USA bereits weit verbreitet. Bild: Getty Images North America / Mark Wilson

Analyse

SPD-Politiker Karl Lauterbach: "Das kann Trump das Amt kosten"

Karl Lauterbach ist nicht nur SPD-Politiker, sondern auch Professor für Epidemiologie, also genau der Wissenschaft, die sich mit Seuchenbekämpfung beschäftigt. Erst vergangene Woche noch war er in den USA, um Kollegen an der Uni Havard zu besuchen, wo er als Professor unter anderem lehrt. Im Podcast "Steingarts Morning Briefing" berichtet Lauterbach von seinen Erfahrungen dort und macht Donald Trump schwere Vorwürfe.

SPD GER, Berlin, 20191206, SPD Parteitag in Berlin, Prof. Dr. Karl Lauterbach *** SPD GER, Berlin, 20191206, SPD Party Congress in Berlin, Prof Dr Karl Lauterbach

SPD-Politiker, Arzt und Professor für Epidemiologie Karl Lauterbach Bild: imago images / Gerhard Leber

Einreisestopps medizinisch unsinnig

Ab Samstag werden Flugreisende aus Europa nicht mehr in die USA gelassen. In Polen werden derweil Reisende an der Grenze auf Corona getestet. Diese Art Grenzkontrollen hält Lauterbach für "medizinisch unsinnig", da die Tests unzuverlässig seien und man daher nicht wirklich sagen könne, wer infiziert sei und wer nicht.

Auch Grenzschließungen und Einreisestopps hätten nur den Zweck, zu vermitteln, "man handelt, man ist stark", kritisiert Lauterbach.

Man wolle so den Eindruck erwecken, "die Europäer hätten das Virus nach Amerika gebracht. Das sind Übersprungshandlungen, die keinen medizinischen Wert haben".

"Die Amerikaner haben wahrscheinlich eine riesige Dunkelziffer von Infizierten und brauchen keine Europäer, damit die Seuche sich dort weiter ausbreitet."

Karl Lauterbach in "Steingarts Morning Briefing".

Amerikanisches Gesundheitssystem nicht vorbereitet

Auch sei das amerikanische Gesundheitsystem laut Lauterbach nicht gut vorbereitet auf das Virus. In Deutschland könne der Hausarzt Tests genehmigen und durchführen, was zu schnellen Ergebnissen und einer hohen Quote an Tests führe. In den USA sei das Testwesen anders als in Deutschland, weil es zentral durchgeführt und genehmigt wird. Dadurch würde sehr wenig getestet werden.

Viele Amerikaner seien zudem unwillig, sich testen zu lassen, da bei einer positiven Diagnose Verdienstausfall drohe, so Lauterbach. Zusätzlich kann eine Behandlung teuer werden: In den USA gibt es keine allgemeine Krankenversicherung, Corona-Patienten müssen die Behandlungskosten selbst zahlen.

"Viele haben Symptome, aber gehen nicht zum Arzt, da sie befürchten, erkrankt zu sein. Wenn man positiv getestet wird, wird man gegen seinen Willen mit einem Helikopter abgeholt und hat eine fünfstellige Rechnung an der Backe."

Karl Lauterbach in "Steingarts Morning Briefing".

Umgang mit Coronavirus könnte Trump das Amt kosten

Viele von Lauterbachs Kollegen an der Harvard University in den USA seien darüber informiert, dass die Tests in den USA unzureichend seien und würden sich Sorgen machen. Die Verantwortung für die unzureichenden Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus sieht er beim US-Präsidenten:

"Das kann Trump das Amt kosten, davon wird er auch nicht ablenken können, indem er die Europäer nicht mehr reinlässt."

Karl Lauterbach in "Steingarts Morning Briefing".

Auch Virologe Christian Drosten von der Charité ist der Meinung, dass in den USA noch eine hohe Dunkelziffer von Fällen von Corona herrsche und das Gesundheitssystem der USA unzureichend auf die Ausbreitung von mehreren Infektionsherden vorbereitet sei.

Lauterbach: Deutsches Gesundheitssystem gut vorbereitet

Darüber hinaus hat sich Lauterbach dafür ausgesprochen, Schulen und Kitas weiterhin zu betreiben, weil sonst das System zusammenbreche. Insbesondere Frauen, die sich im Zweifel immer noch oft um die Kinder zuhause kümmern müssten, würden in vielen Pflegeberufen arbeiten: "Wir können nicht alles unterbinden, aber alles, was soziale Kontakte betrifft, die nicht notwendig sind."

Insgesamt sei das deutsche Gesundheitssystem allerdings gut vorbereitet und man hätte rechtzeitig ausreichende Maßnahmen ergriffen, um die Verbreitung des Virus einzudämmen, sagt Lauterbach. Härtere Maßnahmen müsste man sich vorbehalten für den Fall, dass die Situation sich weiter verschlechtert.

Lauterbach steht selbst noch bis Sonntag unter selbst gewählter Quarantäne, da ein Mitarbeiter aus seinem Umfeld positiv auf Corona getestet wurde. Es sei zwar medizinisch nicht verordnet, aber "man kann nicht Wasser predigen und Wein konsumieren". Er könne noch nach wie vor Interviews geben, an Abstimmungen im Bundestag jedoch nicht teilnehmen, wie er im Podcast sagt.

Trumps Einreisestopp

Am Donnerstag hatte Donald Trump großspurig angekündigt, die Einreise aus Europa ab Samstag zu verbieten. Ausgenommen seien US-Bürger und Greencard-Inhaber sowie deren Familien, wie im Nachhinein richtiggestellt wurde. Auch seien Güter nicht betroffen. Diesen radikalen Schritt begründete Trump damit, dass in Europa seiner Meinung nach zu wenig Gegenmaßnahmen gegen das Coronavirus getroffen würden.

Die EU hatte die Kritik entschieden zurückgewiesen und auf die weitreichenden Quarantäne-Maßnahmen in Italien verwiesen. Abschottung sei nicht die richtige Antwort auf eine Epidemie, die sich nicht nur auf einen Kontinent beschränke, ließen Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel mitteilen.

(lw)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Analyse

Neue Enthüllungen zur Maut: Warum Scheuer bald nicht mehr Verkehrsminister ist

Was viele vielleicht überrascht: Andreas Scheuer ist erst seit zweieinhalb Jahren Bundesverkehrsminister. Seit Mitte März 2018 hat der CSU-Politiker aus Niederbayern so viele bemerkenswerte Schlagzeilen produziert wie andere Minister nicht in zwei Amtszeiten.

Heftig kritisiert wird Scheuer für seine Arbeit schon lange, seine Beliebtheitswerte in Umfragen sind stabil im Keller. Jetzt aber wird es wirklich eng für den 45-Jährigen, der vor seiner Ernennung jahrelang als CSU-Generalsekretär …

Artikel lesen
Link zum Artikel