International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Trump bleibt in den USA unter Druck. imago-montage

Und plötzlich reden alle wieder von einer Amtsenthebung

Robert Mueller klagt Trump zwar nicht an. Zwischen den Zeilen fordert er jedoch den Kongress auf, ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten.

Philipp Löpfe / watson.ch

Eine der zentralen Sätze des 448-seitigen Mueller-Reports lautet wie folgt:

"Hätten wir nach einer gründlichen Untersuchung die Gewissheit, dass der Präsident ganz eindeutig die Justiz nicht behindert hat, dann würden wir dies auch festhalten. Aufgrund der Fakten und den bestehenden juristischen Richtlinien können wir dies jedoch nicht tun."

Was heißt das? Zusammengefasst vertritt Mueller folgende Position: Es gibt eine vom Office of Legal Counsel (OLC) verfasste Richtlinie des Justizdepartements, die besagt, dass ein amtierender Präsident nicht angeklagt werden darf. Der Präsident kann sich daher auch nicht verteidigen. Aus Fairnessgründen verzichten wir daher auf eine Anklage.

Das heißt keineswegs, dass der Präsident nicht zur Rechenschaft gezogen werden kann. Der Bericht hält nämlich ausdrücklich fest:

"Der Schluss, dass der Kongress die Gesetze der Behinderung der Justiz bezüglich der korrupten Machtausübung des Präsidenten anwenden kann, steht in Übereinstimmung mit unserem konstitutionellen System der 'checks and balances' und dem Prinzip, wonach kein Mensch über dem Gesetz steht."

Für Laien ausgedrückt heißt dies: Der Sonderermittler kann den Präsidenten wegen der OLC-Richtlinie nicht anklagen. Soll Trump zur Rechenschaft gezogen werden, muss dies durch den Kongress auf politischem Weg erfolgen. Mit anderen Worten: Es braucht ein Amtsenthebungsverfahren.

Der Mueller-Report liefert reichlich Stoff für ein Amtsenthebungsverfahren. So stellt er ein für alle Mal klar, dass es russische Einmischung in den amerikanischen Wahlkampf gegeben hat, und dass das Ziel der Russen war, Hillary Clinton zu schädigen.

Ebenso hält er fest, dass es zahlreiche Kontakte von Mitgliedern des Wahlkampfteams von Trump mit den Russen gab. Das ist moralisch verwerflich, aber nicht juristisch verwertbar. Mueller hat keine Beweise für eine verschwörerische Absprache gefunden. Anders ausgedrückt: Trump und sein Team haben die Russen angefeuert, aber sie haben sie nicht aktiv unterstützt.

Ganz schlecht für Trump sieht es in der Frage der Obstruktion der Justiz aus. Als der damalige Justizminister Jeff Sessions den Präsidenten informierte, dass ein Sonderermittler eingesetzt worden sei, jammerte Trump: "Oh mein Gott, das ist schrecklich. Das ist das Ende meiner Präsidentschaft. Ich bin am Arsch."

Im Mueller-Report sind zehn Beispiele aufgeführt, wo Trump versucht hat, die Untersuchung zu behindern oder gar den Sonderermittler zu feuern. Zu seinem eigenen Glück hatte er keinen Erfolg damit. Der Bericht stellt fest:

"Die Bemühungen des Präsidenten, die Untersuchung zu beeinflussen, waren meist nicht erfolgreich. Der Grund dafür lag meist in der Tatsache, dass die Personen im Umfeld des Präsidenten sich weigerten, diese Befehle auszuführen oder seinen Forderungen nachzugeben."

Die Aussagen des nun veröffentlichten Mueller-Reports stehen im krassen Widerspruch zum Spin, den Justizminister William Barr im Vorfeld verbreitet hat. So hat Barr noch an der Pressekonferenz vor der Veröffentlichung versucht, den Eindruck zu erwecken, Trump habe aus Frustration um sich geschlagen.

Der Report zeigt nun, dass er mehrfach versucht hat, seine Mitarbeiter zum Lügen aufgefordert hat. Der ehemalige Anwalt des Weißen Hauses, Donald McGahn, sprach gar von "crazy shit" (verrücktem Sche…).

Der Mueller-Report entlarvt den Präsidenten, er bringt aber auch die Demokraten in eine Zwickmühle. Eigentlich müssen sie nun ein Impeachment-Verfahren einleiten. Doch politisch wäre dies möglicherweise Selbstmord. Das Abgeordnetenhaus könnte diese Verfahren zwar eröffnen. Für eine Verurteilung des Präsidenten braucht es eine Zweidrittelsmehrheit im Senat. Das ist unter den gegebenen Umständen eine Illusion.

Die Demokraten werden deshalb alle Hebel in Bewegung setzen, um den Mueller-Report anderweitig gegen den Präsidenten zu verwenden. Jerrold Nadler, der Vorsitzende des Justizausschusses hat bereits angekündigt, er wolle Mueller im Mai zu einer Anhörung im Kongress vorladen.

Adam Schiff und Maxime Waters, Vorsitzende von zwei anderen Komitees, werden derweil intensiv Trumps finanzielle Verwicklungen mit Russen unter die Lupe nehmen. Diesen Aspekt hat der Sondermittler überhaupt nicht untersucht.

Nur einer fordert ein baldiges Amtsenthebungsverfahren: George Conway, der Gatte von Trumps Beraterin Kellyanne Conway. In einem Kommentar in der "Washington Post" schreibt er: "Der Mueller-Report zeigt glasklar, dass die derzeitige Präsidentschaft von einem Krebs befallen ist. Der Kongress hat die schwerwiegende konstitutionelle Pflicht, diesen Krebs ohne Verzögerung zu entfernen."

Das könnte dich auch interessieren:

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Deutschland in Jury-Wertung nur 21. – warum die Stimmen aus Weißrussland wohl nicht zählen

Link zum Artikel

ESC trifft auf DSDS: So reagiert das Internet auf Luca Hänni

Link zum Artikel

Trotz ESC-Stimmverbot: So stimmt ihr für S!sters ab – und warum die Jury so wichtig ist

Link zum Artikel

WTF? Australien könnte mit "Frozen"-Auftritt den ESC gewinnen – was dann passiert

Link zum Artikel

Freunde und Feinde beim ESC – Ein Land hat noch nie Punkte an Deutschland vergeben

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

So sehen deine Freunde nicht, dass du ihre WhatsApp gesehen hast

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Muss man sich diesen Namen wirklich merken? Schon beim Lesen bereitet er Mühe, vom Reden ganz zu schweigen. But-i-tschitsch – so ungefähr wird der Nachname von Pete Buttigieg ausgesprochen. Ende Januar hatte der 37-jährige Bürgermeister der Stadt South Bend im Bundesstaat Indiana sein Interesse an einer Kandidatur für die US-Präsidentschaft angekündigt.

Besonders ernst nahm man ihn nicht. Was sollte ein junger Provinzpolitiker im ohnehin überfüllten, mit bekannten Gesichtern bestückten …

Artikel lesen
Link zum Artikel