International

Analyse

Weltmacht bis 2049? Chinas Erfolg hat 6 Gründe (und wir haben einen Geheimtipp)

Florian Harms, peking

China entwickelt sich mit Warp-Geschwindigkeit, will bis 2049 Weltmacht Nummer eins werden – wirtschaftlich, politisch, vielleicht auch militärisch.

Wie machen die Chinesen das?

Über diese Frage haben unzählige Experten schon unzählige Bücher geschrieben. Aber manchmal sind die kurzen Beobachtungen während eines Besuchs fast noch eindrucksvoller.

Unser Autor und t-online Chefredakteur Florian Harms begleitete den Besuch der Kanzlerin bei Chinas Staatschef Xi Jinping.

Für watson schildert er seine 7 wichtigsten Eindrücke von der Reise – ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Bild

Die Chinesen leben im dynamischsten Land der Welt. Aber vor allem leben sie in ihrem Handy. Fast jeder der 1,4 Milliarden Menschen hat eins, die Hälfte ein Smartphone. Damit machen sie nicht nur, was wir hierzulande so alles mit unseren Smartphones machen: surfen, chatten, liken, lesen, schreiben. Nein, sie bestreiten ihren kompletten Alltag mobil:

So kann im Hotel schon einmal so ein Zettel auf einen warten:

China ist die Werkbank der Welt, kann nur billige, aber einfache Güter produzieren und ist auf Hightech aus Europa und Amerika angewiesen? Schnee von gestern. Ja, manche Technologien können sie noch nicht.

Deshalb freuen sie sich über deutsche Investoren und lächeln freundlich, wenn VW-Chef Herbert Diess vorbeischaut…

Bild

…oder wenn die Bundeskanzlerin ein Siemenswerk besucht.

Aber es ist vermutlich nur eine Frage der Zeit, bis die Chinesen alles selbst herstellen können und zur Wirtschaftsmacht Nummer eins aufsteigen. Viele der innovativsten Start-ups kommen heute aus China.

Zum Beispiel die Firma iCarbonX in Shenzhen, die an der totalen Vermessung des Menschheit arbeitet: Sensoren am und im Körper tracken sämtliche Körperfunktionen, berechnen und prognostizieren die Entwicklung der Zellen – und übertragen sie aufs Smartphone (und natürlich in eine staatliche Gesundheitsdatenbank).

So sieht es vor dem Computer aus:

Bild

So im Computer:

Bild

Dingdong, du hast heute schon sieben Gramm Zucker zu viel gegessen, lass den Schokoriegel lieber liegen! Dingdong, in deiner Galle stimmt was nicht, lass sie mal vom Arzt checken, ist offenbar was Vererbtes (und hey: in der Apotheke da drüben gibt es super Pillen dagegen!).

Der Vizechef von iCarbonX frohlockt:

"Wir sammeln sämtliche Daten, die wir kriegen können"

Dann führt er einem sein Imagevideo vor. Moment, was ist mit dem Datenschutz? Öh, Daten… was? Wie buchstabiert man das? Brauchen sie in China nicht, weil der Staat eh alles über seine Untertanen weiß (was die wiederum wissen). Beängstigend .

So sieht das im Image-Video des Unternehmens aus:

abspielen

Video: watson/Florian Harms

China ist ein Riesenland, und in einigen Provinzen herrscht noch bitteres Elend. Aber immer mehr Menschen werden durch das enorme Wirtschaftswachstum aus der Armut in den Mittelstand katapultiert, kaufen sich Fernseher, Autos, Aktien – und ziehen in eine der 85 Millionenmetropolen.

Dort leben sie in einem der unzähligen Wolkenkratzer, arbeiten viel, konsumieren viel. Und kurbeln die Wirtschaft so weiter an. Häuser, Fabriken, Einkaufszentren, Flughäfen werden in Rekordzeit hochgezogen: Das Politbüro befiehlt, die Provinzgouverneure, Behörden und staatlich kontrollierten Unternehmen setzen’s um. Ein jahrelanges Chaos wie beim Berliner Flughafen oder Stuttgart 21? Undenkbar in China.

Chinesisches Essen ist unübertroffen. Was nicht nur an der Zubereitung liegt, sondern auch daran, dass alles, was Flora und Fauna zu bieten haben, verarbeitet wird. Wirklich alles. Allerdings erkennt man den ursprünglichen Aggregatszustand meist nicht mehr.

Oder siehst du in diesem Ding hier noch den Fisch?

Bild

(Ja, war köstlich.)

China besitzt einen Polizeistaat und eine starke Armee. Oder besser: Der Polizeistaat und die Armee (und die Partei) besitzen China. Tausende Menschen, darunter viele politische Häftlinge, darben in Knästen oder Arbeitslagern. Kein Land richtet mehr Menschen hin.

In den Großstädten wacht an jeder zweiten Ecke ein Polizist, und wenn Soldaten der drei Teilstreitkräfte aufmarschieren, zum Beispiel beim Besuch eines Staatsgastes, kommt man ihnen lieber nicht in die Quere.

So sieht ein Soldaten-Aufmarsch von Nahe aus:

abspielen

Video: watson/Florian Harms

Das hat etwas Martialisches. Aber es macht auch jedem Untertan (und jedem Ausländer) klar, wer hier das Sagen hat.

Bild

Wobei nicht nur Soldaten marschieren, sondern durchaus auch Beamte.

abspielen

Video: watson/Florian Harms

Für westliche Sinne mögen chinesische Inneneinrichtungen gewöhnungsbedürftig sein, aber klar ist: deko-technisch macht den Chinesen keiner was vor.

Hier etwa in Shenzhen:

…und auch politische Inszenierung beherrschen sie meisterhaft.

Hier eine Szene von Angela Merkels Besuch in Peking:

Die Punkte eins bis sechs waren selbstverständlich nur knappe Einblicke. Tatsächlich ist China so vielfältig, interessant und überraschend, dass man am besten selbst hinfährt und sich ein eigenes Bild macht. Zur Vorbereitung empfehle ich, nein, keine App, sondern jetzt doch ein Buch. Klein, aber fein: "China für die Hosentasche", von Francoise Hauser.

Mehr politische Debatten:

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Link zum Artikel

"Nein, Moment": Bei Söders Antwort auf Maaßen-Frage staunt Maischberger nicht schlecht

Link zum Artikel

Machtkampf in der AfD: Warum sich schon jetzt zeigt, welches Schicksal Meuthen droht

Link zum Artikel

Debatte um Maaßens Parteiausschluss: Es hagelt weiter Kritik für AKK

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Maaßen, Sarrazin, Palmer: Warum diese 3 gegen ihre eigene Partei kämpfen

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei Polizei und Bundeswehr? Hier diskutieren 2 junge Sicherheitspolitiker

Link zum Artikel

Weltgereister Wutbürger mit Mission: Herr Meier gegen die linksgrüne Welt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Scientology übernimmt heimlich Luxus-Laden mitten in Münchner Szene-Viertel. Wir waren da

Link zum Artikel

SPD-Ministerin schreibt Grußwort für Homöopathie-Kongress – und erntet Kritik

Link zum Artikel

CDU-Politiker Amthor diskutiert mit Asylhelferin über Integration: Dann gibt es Tränen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Im Finale führt Sat.1 Kandidatin mit skurrilem Sex-Talk vor

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Wie kann man eigentlich im Musikbusiness im Jahr 2019 noch aus der Masse herausstechen? Freiwild, die Deutschrockband aus Südtirol, die schon seit etlichen Jahren wegen ihrer Koketterie mit rechten Diskursen in der Kritik steht, macht das gerade vor...

Anlässlich des in diesem Jahr stattfindenden 20-jährigen Jubiläums erscheint am Freitag, den 20. Juni, ein Freiwild-Album, auf dem die Band Songs bekannter deutscher Musiker covert:

Hört man sich die Snippets an, ist schnell klar: Freiwild covern …

Artikel lesen
Link zum Artikel