International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Theresa May droht gerade der tiefe Fall

Die Rücktritte mehrerer Minister stürzen Großbritannien in die Krise. Premierministerin Theresa May kämpft um die Akzeptanz ihres Brexit-Planes. Die Gegenwehr kommt aus den eigenen Reihen.

Christiane Link

Vier Stunden lang hatte die britische Premierministerin Theresa May am Mittwochabend versucht, ihr Kabinett auf ihre Seite zu bringen und für den 500 Seiten starken Austrittsvertrag mit der EU geworben. Doch gerade mal eine Nacht später war klar: Die Bemühungen waren vergebens. Am Morgen traten mehrere Minister und Staatssekretäre zurück, die das Dokument nicht mittragen wollten, die meisten sind Brexit -Gegner. Für viele überraschend, selbst Brexit-Minister Dominic Raab, der an den Verhandlungen mit der Europäischen Union maßgeblich beteiligt war, legte sein Amt nieder. Er könne die Lösung für Nordirland nicht mittragen, sagte er. Sie würde das Land spalten, so seine Begründung. 

Was am Abend noch wie ein möglicher aber auch dringend notwendiger Sieg für die konservative Politikerin aussah, entwickelte sich schon am Morgen danach zu einem Disaster für die Premierministerin, die ihr Amt 2016 nach dem Brexitreferendum von David Cameron übernommen hatte. Cameron hatte den Briten das Referendum versprochen, auch um seine Partei zu einen, aber das Referendum hat die beiden Lager in der konservativen Partei seitdem nur noch mehr entzweit.

Vielleicht braucht UK einfach mal ein paar Helden:

Seit Theresa May im Amt ist, kämpft sie um die Anerkennung der Briten, aber auch für Respekt in ihrer eigenen Partei. In einer vorzeitig angesetzten Wahl im vergangenen Jahr, die eigentlich ihre Macht stärken sollte, verlor sie die absolute Mehrheit und wird seitdem von der nordirischen DUP gestützt. Auch das könnte jetzt zum Problem werden, denn die DUP hat bereits angekündigt, den Vertrag nicht mittragen zu wollen, wenn im Dezember im Parlament darüber abgestimmt wird.

Unterschiedliche Lager

Wird der Vertrag abgelehnt, droht dem Königreich ein bedingungsloser Austritt, was katastrophale wirtschaftliche und gesellschaftliche Folgen für das Königreich haben könnte. Das Land ist längst nicht mehr nur geteilt in diejenigen, die für oder gegen den Brexit sind. Nun gibt es auch ein Lager, dass gegen diese Premierministerin und für einen Brexit um jeden Preis ohne Austrittsvertrag sind. Sie wollen den Austritt aus der EU, koste es was es wolle - selbst dann wenn Essen und Medikamente gehortet werden müssten, falls es wegen Zollproblemen mit der EU zu Engpässen kommen sollte.

Theresa May war selbst gegen den Austritt aus der Europäischen Union, wurde aber mit dem Amt als Premierministerin zumindest nach außen hin immer mehr zur Hardlinerin, wohl um die Brexit-Befürworter in ihrer Partei mit ins Boot zu holen. „Kein Deal ist besser als ein schlechter Deal“ war einer ihrer viel zitierten Sätze. Und genau diese Aussage halten ihr jetzt die Brexit-Befürworter ihrer eigenen Partei vor nachdem der Vertrag veröffentlicht wurde.

Gefahr eines Misstrauensvotums

Ganz vorne dabei der konservative Abgeordnete Jacob Rees-Mogg, der heute als eine der Ersten ein Misstrauensvotum gegen Theresa May gefordert hat und sie aus dem Amt haben möchte. Um diesen Prozess anzustoßen, müssten sich 48 konservative Abgeordnete finden, die ein solches Votum unterstützen. Das entspricht 15 Prozent der Parlamentariergruppe. Diese 48 müssten dann in einem Brief ein Misstrauensvotum fordern. Alle konservativen Abgeordneten würden dann über die Zukunft der Premierministerin abstimmen.

Gewinnt sie die Abstimmung, wäre sie für weitere zwölf Monate sicher im Amt, denn erst dann könnte neu abstimmt werden. Verliert sie die Abstimmung, darf sie nicht mehr für das Amt kandidieren und ein Kandidatenrennen würde starten. Das würde Wochen dauern und könnte bedeuten, dass das Königreich Wochen vor dem Austritt aus der Europäischen Union ohne politische Führung dasteht.

Stundenlang stand Theresa May am Donnerstag den Abgeordneten im Parlament Rede und Antwort, doch die Anzahl derer, die sich öffentlich zum Austrittsvertrag bekannten und damit die Premierministerin unterstützten, war gering. Stattdessen musste sie sich von Parlamentariern ihrer eigenen Partei und der Opposition sehr kritische Fragen gefallen lassen. Vor allem wollten die Brexit-Gegner im Parlament wissen, was denn der Austrittsvertrag konkret für Vorteile gegenüber dem Verbleib in der EU bringen würde.

"Ein Kompromiss"

Theresa May entgegnete mit einer ihrer Standardantworten: Das britische Volk hätte sich für den Austritt entschieden und die Regierung habe die Verpflichtung, diesem Willen zu entsprechen. Am Abend trat sie noch einmal vor die Presse und verteidigte den Austrittsvertrag. "Ich handele im nationalen Interesse, definitiv nicht in meinem eigenen politischen Interesse," sagte sie. Das nun vorliegende Abkommen sei ein Kompromiss, aber manchmal seien schwierige und unbequeme eben Kompromisse notwendig. "Niemand weiß welche Konsequenzen es hätte, wenn wir mit dem Vertrag nicht weitermachen," warnte sie.

Noch vor wenigen Tagen hat Theresa May davon gesprochen, dass das Brexit-Endspiel nun begonnen habe. Bevor dieses aber zu Ende geht, wird wohl erst noch über ihre Rolle als Parteichefin und Premierministerin entschieden werden. Sie hat durchaus Chancen ein Misstrauensvotum zu gewinnen, sollte es soweit kommen, aber ob sie aus dieser Abstimmung gestärkt herausgeht, selbst wenn sie gewinnen sollte, ist fraglich. Und selbst dann darf bezweifelt werden, ob der von ihr jetzt vorgelegte Austrittsvertrag die Zustimmung im Parlament gewinnen könnte. Viele Brexit-Gegner hatten davor gewarnt, dass der Brexit zu chaotischen politischen Verhältnissen führen könnte. Einigen dürfte heute klar geworden sein, dass das keine Panikmache war, sondern bittere Realität.

Genug der Politik? Weihnachtsfan gegen Weihnachtshater

abspielen

Video: watson/Helena Düll

Das könnte dich auch interessieren:

Die Live-Hochzeit bei "GNTM" war das Peinlichste, was ProSieben je ausgestrahlt hat

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme im Finale von "Game of Thrones"

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Identitären-Chef Sellner wollte Christchurch-Attentäter "auf ein Bier" treffen

Der mutmaßliche Attentäter von Christchurch und der Chef der "Identitären" in Österreich haben sich öfter Mails geschrieben als bisher bekannt. Dies berichtet der öffentlich-rechtliche ORF.

Beim bloßen Schriftverkehr sollte es aber offenbar nicht bleiben: Österreichs "Identitären"-Chef Martin Sellner wollte sich sogar mit dem späteren Attentäter treffen, sollte der mal in Wien sein.

Das schrieb Sellner mehr als ein Jahr vor dem Attentat an den mutmaßlichen Terroristen Brenton Tarrant. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel