International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, left, shakes hands with French President Emmanuel Macron during the G-7 summit, Friday, June 8, 2018, in Charlevoix, Canada. (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: AP

Deal? No Deal! Zwischen G7 und Kim-Gipfel, Trump und die neue Weltunordnung

10.06.18, 12:19 11.06.18, 06:28

Rums. Vier Stunden nach seiner Abreise kippte US-Donald Trump den Beschluss des G7-Gipfels. Per Tweet. Wie auch sonst. No Deal!

Die Absage aus der Ferne

Zurück blieb eine erstaunte Sechser-Runde, die erklärte, man wolle an einem "freien", "fairen" und "regelbasierten" Handelssystem festhalten.

Trump war da schon auf dem Weg nach Singapur zum historischen Gipfel mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un. Deal? Der Mann will Geschichte schreiben. 

3 Fakten zu Trumps Außenpolitik. 

No Deal! Oder der geplatzte G7-Gipfel

"G7 einigt sich auf Schlussdokument", beeilten sich die Agenturen. Und es war klar: Wenn allein ein Beschluss schon der Erfolg ist, herrscht kräftige Disharmonie in der Runde.

Ein G7-Gipfel ohne Schlussdokument aller, das hat es in der vierzigjährigen Geschichte der Runde noch nie gegeben.

Der Präsident schlägt zurück

Die Reaktionen ließen nicht auf sich warten. 

"Internationale Zusammenarbeit sollte nicht von Wutausbrüchen oder abfälligen Bemerkungen abhängen", erklärte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Er hatte lange versucht, mit Trump ins Geschäft zu kommen. 

In Deutschland sprach Unions-Fraktionschef Volker Kauder von einem "Affront". Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles sagte:  

"Trump ist ein Chaot."

Andrea Nahles, SPD-Bundesvorsitzende

Auch in den USA gab es Kritik. Senator John McCain erklärte auf Twitter: "An unsere Verbündeten: die parteiübergreifende Mehrheit der Amerikaner bleibt für freien Handel, für Globalisierung & unterstützt Bündnisse, die auf 70 Jahre lang gemeinsam geteilten Werten basieren."

Der Streit geht um Zölle. Zumindest vordergründig. 

Trump belegt Einfuhren wie Stahl und Aluminium aus der EU seit 1. Juli mit Strafzöllen. Ebenso Einfuhren aus Mexiko und Kanada. 

Die Runde wollte Trump zu Verhandlungen bewegen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte eine eigene Handelsbilanz mitgebracht und angeboten, kommende Woche mit Trump zu verhandeln. 

Ein Mann, ein Kompromiss:

Der Mann ist schließlich Geschäftsmann. Er schließt nur Deals ab, bei denen er gewinnt. (Oder das Gefühl hat, zu gewinnen.) Und so ließ er den Deal platzen. Denn die von Kanada und den EU angedrohten Strafzölle auf Produkte wie Whiskey, Harley Davidson oder Levis Jeans werden alle in Wahlkreisen hergestellt, in denen die republikanischen Parteifreunde Trumps bei den Kongresswahlen im Herbst um ihre Wiederwahl fürchten müssen. Auch Kanadas Zölle auf Agrarprodukte schmerzen. 

Also: No Deal!

Eine Frau stellte sich dagegen. Angela Merkel, Regierungschefin der Exportnation Deutschland. Ihr PR-Team postete ein vielsagendes Bild. Die Botschaft: die letzte Verteidigerin der freien Welt.

Die Wortführerin

Trumps Botschaft mit der Strafaktion ist eine andere: eine Absage an den Multilateralismus, an internationale Institutionen wie die Welthandelsorganisation WTO.

Trump setzt nicht auf Regeln und Verträge. Er liebt Alleingänge.

Der Mann ist Geschäftsmann. Und er handelt auf eigene Rechnung. Für ihn zählt allein die heimische Wirtschaft (und seine abgehängten Wähler wie Farmer und Stahlarbeiter.)

Wird also noch schwierig mit Trump im Handelsstreit.

Deal? Das Treffen mit Kim Jong Un

Am Dienstag ist es soweit. Dann wird Trump in Singapur mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un zusammenkommen. Ein historisches Treffen.

Der US-Präsident steht damit in einer mächtigen Reihe:

Trump träumt von einer ähnlichen historischen Dimension. Es geht um Nordkoreas Verzicht auf Atomwaffen. Und womöglich sogar einem Friedensabkommen für Korea. Seit 1953 herrscht zwischen Nord- und Südkorea nur ein Waffenstillstand. Ein Friedensvertrag würde die Machtkonstellation in der Region verändern. China und Russland beobachten Trumps Mühen deshalb sorgfältig. 

Trumps Motiv: Nicht verhandeln, sondern Härte zeigen. (Ein Schlag auch für all jene, die im Streit um Irans-Atomprogramm auf eine Verhandlungslösung setzen.)

Die neue Weltunordnung

Ein Erfolg in Singapur wäre schön für die Welt. Aber noch schöner für Donald Trump, den Unbeirrbaren.

Sein Kalkül: Er setzt in der Außenpolitik allein auf den kurzfristigen Erfolg. Das ist selbst für einen Geschäftsmann gefährlich. 

Langfristig gefährdet Trump nämlich die liberale Ordnung der internationalen Politik

Von einer "regelbasierten" Welt sprechen die sechs übriggebliebenen Gipfelteilnehmer von Kanada.

Angela Merkel fasste den Unterschied am Sonntagabend in der ARD so zusammen:

Der Dealer Trump hat sich per Tweet davon abgesetzt. 

"Der amerikanische Präsident setzt auf Deals, bei dem immer einer gewinnt. Ich setze auf Win-Win-Situationen."

Angela Merkel, Bundeskanzlerin ard, annewill

Trumps Regel ist: Jeder auf eigene Rechnung?! Die Welt ist auf dem Weg in eine neue Weltunordnung. Einfacher wird's nicht in der internationalen Politik. 

(per/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die 3 wichtigsten Aussagen von Seehofer und Baerbock in den Sommerinterviews

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

Trump setzt Sanktionen in Kraft, Irans Präsident Ruhani hält dennoch am Atomabkommen fest

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

Wo im Juni ein syrischer Junge starb, schmieren jetzt offenbar Nazis Hakenkreuze

++ Sex-Skandal: Warum 4 japanische Basketballer die Asienspiele verlassen müssen ++

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 10.06.2018 13:13
    Highlight Trump wird die USA weiter isolieren. Die anderen Länder brauchen eigentlich Trump nicht. Wenn man davon ausgeht, dass Amerika rund 320 Mio. Einwohner hat, davon fast die Hälfte unter der Armutsgrenze lebt und vom Rest wiederum gerade mal etwa 100 Mio. potentielle Kunden sind, dann entspricht dies einer größeren Stadt in China.
    So, who cares?
    0 0 Melden

Dieser Mann will Steve Bannon nach Europa holen – helfen soll auch die AfD 

Mischaël Modrikamen will von Beginn an dabei gewesen sein. Stolz erzählt der 52-jährge Belgier: "Ich habe Donald Trump unterstützt, da war er noch nicht einmal Präsidentschaftskandidat". Damals habe er eine Videobotschaft für Trump aufgenommen, die Millionen angeklickt haben. Zur Vereidigung Trumps sei er extra nach Washington geflogen. "Als einziger belgischer Politiker", sagt Modrikamen. Eine Ehre.

Er selbst ist Chef einer kleinen rechtsnationalen Partei in Wallonien. In seiner Begeisterung …

Artikel lesen