International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO: Former Trump campaign manager Paul Manafort, former U.S. National Security Adviser General Michael Flynn and former lawyer of President Donald Trump Michael Cohen, are seen from Reuters files.   REUTERS/File Photos

Paul Manafort, Michael Flynn und Michael Cohen.  Bild: reuters

Stolpert Trump über diese drei Männer?

Paul Manafort, Michael Cohen und Michael Flynn: Sie haben alle bei Trumps dubiosen Russlandgeschäften mitgemischt und können nun dem Präsidenten mit ihren Aussagen gefährlich werden.

Philipp Löpfe / watson.ch

Je länger die Untersuchung gegen die Geschäfte des US-Präsidenten dauert, desto klarer zeigt sich: Trumpworld ist eine sonderbare Mischung aus wahrscheinlich krimineller Korruption und Dummheit.

Am besten lässt sich das an den Dokumenten aufzeigen, die Robert Mueller und die Justizbehörde des Southern District of New York in den letzten Tagen bei verschiedenen Gerichten eingereicht haben. Sie betreffen drei Schlüsselpersonen der Russland-Affäre: Michael Flynn, Michael Cohen und Paul Manafort.

Michael Flynn: Der reuige Sünder

Michael Flynn hat eine eindrückliche militärische Karriere hinter sich. Er hat 30 Dienstjahre auf dem Buckel und fünf Kampfeinsätze im Irak und in Afghanistan geleistet. Dabei brachte er es bis in den Rang eines Lieutenant General. Danach wurde er mit dem Amt des Direktors der Defense Intelligence Agency, dem militärischen Geheimdienst der USA, belohnt.

FILE PHOTO: U.S. National Security Adviser General Michael Flynn delivers a statement daily briefing at the White House in Washington, U.S., February 1, 2017. REUTERS/Carlos Barria/File Photo

Bild: reuters

Flynn war ein ausgezeichneter Soldat, aber ein lausiger Manager. Deshalb wurde er bald als Geheimdienst-Chef von Präsident Barack Obama wieder abgesetzt. Diesen Karrierebruch hat er nie verkraftet. Einst hatte er mit den Demokraten sympathisiert, nun wandte er sich den Republikanern zu.

Dank seinem ausgeprägten Hass auf Muslime und seiner paranoiden Seite verstand er sich bald bestens mit Trump. Flynn wurde der sicherheitspolitische Berater und ständige Begleiter des Präsidentschaftskandidaten. Auch persönlich verstanden sich die beiden gut. Nach dem Wahlsieg ernannte ihn der Präsident zum nationalen Sicherheitsberater, einem der wichtigsten Ämter in der US-Regierung.

Wie Trump hat auch Flynn eine Vorliebe für Russland. Er trat am Propaganda-Sender RT auf und saß an einem Diner in Moskau am gleichen Tisch wie Wladimir Putin. Während der Übergangszeit zwischen Obama und Trump telefonierte Flynn mehrmals mit Sergei Kisliak, dem damaligen russischen Botschafter in Washington.

Dabei besprachen die beiden, wie sie auf die Sanktionen reagieren sollten, die der noch amtierende Präsident Obama gegen Russland verhängt hatte. Das war ein Verstoß gegen den Logan Act, ein Gesetz, das es Privatpersonen verbietet, mit ausländischen Regierungen Abmachungen zu treffen. Die Gespräche zwischen Flynn und Kisliak wurden vom FBI abgehört.

Flynn bestritt diese Gespräche zunächst heftig, auch gegenüber dem FBI. Er musste sie später jedoch zugeben und wurde nach nur 20 Tagen im Amt entlassen. Das FBI anzulügen ist eine Straftat. Deshalb geriet Flynn ins Netz des Sonderermittlers. Er hat sofort gestanden und in eine Kooperation eingewilligt.

In insgesamt 19 Sitzungen mit dem Mueller-Team hat er umfassend Auskunft erteilt. Das hat sich für ihn ausgezahlt. Mueller schlägt dem zuständigen Richter vor, Flynn nicht ins Gefängnis zu schicken. Seine Begründung lautet: "Seine (Flynns) frühe Kooperation war besonders wertvoll, denn er ist einer der wenigen Leute mit langjähriger Erfahrung aus erster Hand."

Muellers Begründung für die Empfehlung an den Richter ist zu großen Teilen eingeschwärzt. Deshalb ist unklar, was genau Flynn verraten hat. Trump dürfte es auf jeden Fall einen heiligen Schrecken eingejagt haben. Die Milde des Sonderermittler ist ein klares Zeichen dafür, dass es bedeutend sein muss. Offenbar ist Flynn nun ein reuiger Sünder geworden ist, der mit sich und dem Gesetz ins Reine kommen will.

Michael Cohen: Der ein bisschen reuige Mafioso

Michael Cohen ist der Sohn von Einwanderern aus der Ukraine. Er hat Jus studiert und sich zunächst mehr schlecht als recht als kleiner Anwalt in New York durchgeschlagen. Er lebte in einer Wohnung, die einst zum Trump-Imperium gehört hat. Als ein Teil der Bewohner den Namen TRUMP am Gebäude entfernen wollte, organisierte Cohen den Protest dagegen.

U.S. President Donald Trump's former lawyer Michael Cohen exits Federal Court after entering a guilty plea in Manhattan, New York City, U.S., November 29, 2018. REUTERS/Andrew Kelly

Bild: reuters

Trump war darob so angetan, dass er Cohen zu seinem persönlichen Anwalt und Mann fürs Grobe machte. Für diese Funktion war Cohen wie geschaffen. Die Strafverfolger des Southern District of New York, die das Verfahren gegen Cohen wegen Wahlverfälschung durchführen, schreiben in der Strafempfehlung an die zuständige Richterin, Cohens "sei ein Muster an Täuschung, das sein gesamtes Berufsleben durchziehe".

Cohen hat Trump während rund zwölf Jahren gedient. Er hat sich stets gerühmt, Kontakte zur russischen Mafia unterhalten zu haben. Er hat auch das Schweigegeld an den Pornostar Stormy Daniels und das Playboy-Model Karen McDougal organisiert.

Es handelt sich dabei um einen Verstoß gegen das Wahlgesetz. In diesem Punkt hat Cohen sich schuldig bekannt. Brisant dabei ist, dass er ausgesagt hat, auf Befehl von "Individual #1" gehandelt zu haben. Hinter diesem Pseudonym im Empfehlungsschreiben an die Richterin verbirgt sich der Präsident persönlich.

Rechtlich bedeutet dies, dass Trump ab sofort ein sogenannter "nicht angeklagter Mitverschwörer" (unindicted co-conspirator) in einer Straftat ist. Es ist umstritten, ob ein amtierender Präsident angeklagt werden kann oder nicht. Sonst müsste sich Trump nun vor dem Kadi verantworten.

Wie Flynn war Cohen ebenfalls in Trumps Russlandgeschäfte involviert. Zusammen mit dem russischen Mafioso Felix Sater hat er das Projekt eines Trump Towers in Moskau vorangetrieben und hatte dabei Kontakt mit Sergejewitsch Peskow, dem Pressechef und engem vertrauten Putins. Cohen hat zugegeben, dieses Projekt noch im Sommer 2016 verfolgt zu haben, zu einem Zeitpunkt also, in dem Trump bereits als republikanischer Präsidentschaftskandidat feststand. Trump selbst hat dies stets vehement bestritten.

Wie Flynn hat Cohen aus persönlicher Enttäuschung die Seiten gewechselt Er hatte sich für seine Dienste einen prestigereichen Job im Weißen Haus erhofft, doch der Präsident ließ ihn mehr oder weniger fallen. Das dürfte mit ein Grund sein, weshalb Cohen nun mit den Strafbehörden zusammenarbeitet.

Er tut dies jedoch nur halbherzig. Die Ankläger des Southern District of New York empfehlen daher eine langjährige Gefängnisstrafe, Mueller hingegen plädiert für ein bisschen Milde.

Paul Manafort: Der gar nicht reuige Lügner

Für Paul Manafort ist Politik gleichbedeutend mit Geschäft. Er liebt den Luxus und ist bereit, dafür jede Schandtat zu begehen. Deshalb hat er seine Dienste den übelsten Diktatoren der Welt angeboten, so etwa Ferdinand Marcos, dem ehemaligen Präsident der Philippinen oder dem Schlächter von Zaire, Sese Seko Mobutu.

FILE - In this Nov. 6, 2017, file photo, Paul Manafort, President Donald Trump's former campaign chairman, leaves the federal courthouse in Washington. A federal judge in Washington has thrown out a civil lawsuit brought by President Donald Trump’s former campaign chairman that sought to challenge the authority of the special counsel in the Russia investigation. The decision was a blow to Manafort’s defense against special counsel Robert Mueller. U.S. District Judge Amy Berman Jackson issued the ruling.(AP Photo/Jacquelyn Martin, File)

Bild: AP

In der Ukraine hat Manafort dem Russland-freundlichen Wiktor Janukowytsch ins Präsidentenamt geholfen und dafür rund 16 Millionen Dollar kassiert. Gleichzeitig hat Manafort beste Kontakte zu russischen Oligarchen, speziell zu Oleg Deripaska, einem Geschäftsmann im engen Umkreis von Putin.

Im Sommer 2016 leitete Manafort rund drei Monate lang das Wahlkampfteam von Trump. Als ruchbar wurde, dass auf sein Drängen hin die republikanische Wahlplattform zugunsten Russlands abgeändert wurde, musste er gehen. Bekannt wurde auch, dass Manafort Deripaska Unter-vier-Augen-Gespräche mit Trump angeboten hatte, als Gegengeschäft für eine Schuld in zweistelliger Millionenhöhe.

Manaforts Sorgen begannen, als seine ehemalige Nummer 2, Rick Gates, beim Sonderermittler zu singen begann. Mueller hatte bald genügend Beweise, um ihn der verschiedensten Verbrechen, darunter Steuerhinterziehung und Bankbetrug, anzuklagen. Ein Gericht in Virginia hat ihn deswegen verurteilt.

Manafort sitzt seit dem vergangenen Mai in Untersuchungshaft. Um einem zweiten Gerichtsverfahren zu entgehen, hat Manafort zunächst eingewilligt, ebenfalls mit Mueller zu kooperieren. Er hat dabei jedoch offensichtlich erneut gelogen, und er hat den Inhalt seiner Gespräche mit dem Mueller-Team an Trumps Anwälte weitergeleitet.

Mueller hat den Deal daher aufgekündigt. Manafort muss damit rechnen, den Rest seines Lebens im Gefängnis zu verbringen. Seine letzte Hoffnung ist eine Begnadigung durch den Präsidenten.

Trotz den jüngsten Entwicklungen bleibt in der Russlandaffäre noch Vieles im Dunkeln. Große Teile der beim Gericht eingereichten Dokumente sind eingeschwärzt, im Fall von Manafort ist gar ein ganzer Anhang versiegelt. Trotzdem ist erkennbar geworden, dass "Individual#1" sich in gröberen Schwierigkeiten befindet. Zusammen mit Michael Cohen hat er im Fall der Schweigegelder bereits eine Straftat begangen.

Gleichzeitig wird immer offensichtlicher, dass Trump wahrscheinlich mehr als dubiose Geschäfte mit Russland getätigt hat oder tätigen wollte, und dass er deswegen von den Russen erpressbar geworden ist. Ebenso zeichnet sich ab, dass der Sonderermittler sehr viel darüber weiß.

Trump ist für das Endspiel schlecht gerüstet. Sein Stabschef John Kelly verlässt das Weiße Haus. Nick Ayers, der Wunschkandidat als Nachfolger, hat dankend abgewinkt. Das ist nicht erstaunlich: Die "Washington Post" hat ausgerechnet, dass mindestens 14 Mitglieder des Trump-Teams Kontakte zu Russen unterhalten haben.

Der Präsident selbst will davon nichts wahrhaben. Seine Reaktion auf die jüngsten Enthüllungen waren ein Tweet mit dem Inhalt: "Totally clears the President. Thank you!".

Das könnte dich auch interessieren:

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

Macron wollte möglichst viel möglichst schnell – nun droht ihm die Entzauberung

Link zum Artikel

"Wir waren nie Freunde": Die Social-Media-Battles der Stars

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wann kommt Deutschland weiter? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

Weil Montag ist: 5 präsidiale Bilder des neuen HSV-Präsidenten Marcell Jansen

Link zum Artikel

Reiß dich zusammen, diesen Leuten geht's definitiv schlechter als dir

Link zum Artikel

Pusten, sonst startet das Auto nicht – 8 Fragen zu Alkolocks

Link zum Artikel

WhatsApp beschränkt Weiterleiten-Funktion – um Desinformation und Gerüchte zu bekämpfen

Link zum Artikel

Mechaniker bis BWL-Student – das macht das Handball-Nationalteam beruflich

Link zum Artikel

Liverpools Milner wurde vom Platz gestellt – von seinem Ex-Grundschullehrer

Link zum Artikel

Wie Mourinho eine Sperre mit einem Wäschekorb umging – und den FC Bayern schlug

Link zum Artikel

Mit einem Sieg ziehen die deutschen Handballer schon heute ins Halbfinale ein

Link zum Artikel

Nach Rassismus-Vorwürfen – Fler entschuldigt sich für N-Wort-Witze

Link zum Artikel

"Mogelpackung des Jahres" geht an die Chipsletten von Lorenz

Link zum Artikel

19 absurde eBay-Kleinanzeigen, die mehr wert sind als Geld

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel