International
The 2020 United States presidential election Photo taken on November 3, 2020 in Zagreb, Croatia shows illustration for the 2020 United States presidential election between Donald Trump and Joe Biden. Citizens around the world are following the elections for the world s most influential president. LukaxStanzl/PIXSELL

Wer gewinnt die US-Wahl? Das Rennen ist eng. Bild: www.imago-images.de / Luka Stanzl/PIXSELL

Analyse

Wie die Wahl schon heute Abend entschieden werden könnte – und welche Staaten Biden und Trump brauchen

Joe Biden könnte noch heute Abend in Michigan und Wisconsin gewinnen. Diesen Vorsprung aufzuholen, dürfte für Donald Trump sehr schwierig werden. Als Sieger würde Biden dann trotzdem noch nicht feststehen.

Sarah Serafini

Vorweg dies: Es kann noch mehrere Tage oder gar Wochen dauern, bis sämtliche Stimmen für die US-Präsidentschaftswahl ausgezählt sind und der Sieger feststeht. Wegen der Corona-Pandemie haben mehr Amerikanerinnen und Amerikaner als sonst per Post abgestimmt. In Pennsylvania zum Beispiel wird damit gerechnet, dass die Briefstimmen erst am Freitag vollständig ausgezählt sind. Weil der dortige Gewinner 20 Wahlleute-Stimmen erhält, gilt Pennsylvania als besonders wichtiger Bundesstaat.

Nichtsdestotrotz könnte das Rennen auch schon heute entschieden werden. Noch offen ist das Ergebnis in diesen Bundesstaaten:

Donald Trump fehlen aktuell noch 57 Stimmen für einen Sieg. Sein Herausforderer Joe Biden liegt etwas vorne mit 32 fehlenden Stimmen.

Das ist der Zwischenstand

Für Nevada und Pennsylvania werden heute keine Ergebnisse erwartet. Hingegen in Georgia, Michigan, North Carolina und Wisconsin könnte es noch heute Abend zum Showdown kommen. Und so sieht es für die zwei Kandidaten in diesen Staaten derzeit aus:

Wie könnte der Stand am Ende dieses Tages sein?

Wie sieht der Stand am Ende des Tages aus, wenn alles so bleibt, wie es jetzt aussieht? Angenommen, Biden gewinnt Wisconsin und Michigan und Trump Georgia und North Carolina – dann hat am Ende des Tages noch keiner gewonnen. Biden käme auf 264 Wahlleute, Trump auf 228.

So gewinnt Biden

Ist am Abend klar, dass Biden seinen Vorsprung in Michigan und Wisconsin halten kann, liegt er bei 264 Wahlleute-Stimmen. Das aufzuholen dürfte für Trump sehr schwierig werden. Selbst wenn er sich North Carolina sichert, würde er erst bei 228 Wahlleute-Stimmen liegen.

In diesem Fall würde für Biden Georgia und Nevada das Zünglein an der Waage. Kann er in Georgia den Vorsprung von Trump wettmachen, ist der Fall klar: Dann ist Biden der nächste US-Präsident. Das könnte theoretisch noch am Abend der Fall sein.

Geht Georgia hingegen an Trump, so läge dieser bei 224 Stimmen – auch das noch immer kein Leichtes, um auf die 270 erforderlichen Stimmen zu kommen. Biden muss dann auf Nevada hoffen. Aktuell liegt er dort leicht vor Trump – mit ein paar Tausend Stimmen.

So gewinnt Trump

Selbst wenn Trump in North Carolina und Georgia gewinnt, wird es eng für ihn. Kann er in Nevada den Vorsprung auf Biden ausbauen, so läge er noch immer erst bei 250 Wahlleute-Stimmen.

In dem Fall müsste er auf die 20 Stimmen in Pennsylvania hoffen, die aber erst gegen Ende dieser Woche ausgezählt werden. 2016 gewann er in dem Staat knapp vor Hilary Clinton, 2012 ging der umkämpfte Ort an Barack Obama.

Sahra Wagenknecht überrascht bei "Maischberger" mit Lob für Donald Trump

Die USA haben gewählt, aber noch weiß niemand, wer gewonnen hat. Fest steht: Joe Biden ist mit über 70 Millionen Stimmen der amerikanische Präsidentschaftskandidat mit den meisten Stimmen überhaupt. Gewonnen hat er damit aufgrund des amerikanischen Wahlsystems noch nicht. Denn da geht es um die Mehrheit in den jeweiligen Bundesstaaten und den damit verbundenen Stimmen der Wahlmänner. Donald Trump hatte sich noch während der laufenden Auszählungen als Sieger ausgerufen und einen Gang zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel