International
Bild

Angela Merkel und Emmanuel Macron (Archivbild). Bild: imago images / photothek

Merkel kritisiert Nato-Aussage von Macron deutlich

Bei der Nato sind Angela Merkel und Emmanuel Macron nicht einer Meinung: Die deutsche Bundeskanzlerin wies am Donnerstag die Kritik des französischen Präsidenten an dem Militärbündnis deutlich zurück:

Kritik an Emmanuel Macron – nicht nur von Merkel

Die Äußerungen von Macron sorgten in Deutschland für Kritik. Macron klinge fast schon wie US-Präsident Donald Trump, sagte der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff.

Er betonte: Natürlich führe das schwache Auftreten der USA zu einem Führungsvakuum in der Nato. Diese aber als "hirntot" zu bezeichnen, verschärfe Zweifel und stoße keine Debatte über neue Ideen für das Verteidigungsbündnis an.

Unterdessen gibt es in der GroKo Streit wegen der Nato

Laut eines Berichts des "Spiegels" stritten sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SDP) und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer wegen der Budgetplanung für die Bundeswehr.

Scholz habe darauf bestanden, in der Halbzeitbilanz der großen Koalition in dieser Woche kein eindeutiges Bekenntnis zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato festzusetzen. Die Staaten der Nato, darunter auch Deutschland, haben sich darauf geeinigt, ihre Ausgaben für die Verteidigung bis 2024 auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu steigern. Deutschland liegt hier deutlich zurück.

Die SPD ist gegen eine Aufrüstung, die Union für gesteigerte Ausgaben. Bei einer Grundsatz-Rede an der Bundeswehr-Universität München bekräftigte Kramp-Karrenbauer am Donnerstag nicht nur ihr Bekenntnis zum Zwei-Prozent-Ziel (allerdings bis 2031) – sondern verkündete auch eine Neuausrichtung der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik. Sie schlug einen nationalen Sicherheitsrat vor, in dem künftig das internationale Auftreten Deutschlands von mehreren Ministerien gemeinsam besprochen werden müsse.

(ll/mit afp und dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Superpräsident" Putin: Duma plant größte Verfassungsänderung

Der Weg für einen "Superpräsidenten" Wladimir Putin in Russland ist nun fast frei. Der 67-Jährige äußerte sich bei einer Rede zur größten Verfassungsänderung der russischen Geschichte am Dienstag erstmals zu seiner Zukunft. Das Land brauche einen starken Manager in Krisenzeiten. Und er zeigte sich bereit, über 2024 hinaus als Präsident zu arbeiten. Laut aktueller Verfassung wäre dann eigentlich Schluss gewesen für ihn. Doch die Abgeordneten – mit Ausnahme der Kommunisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel