International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: imago stock&people

Menschenrechtlerin Liu Xia reist nach Deutschland aus

10.07.18, 09:21 10.07.18, 09:56

Die Dichterin Liu Xia, Witwe des chinesischen Friedensnobelpreis-Trägers Liu Xiaobo, hat China verlassen und befindet auf dem Weg nach Deutschland. Das bestätigte das chinesische Außenministerium am Dienstag. Zuvor hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer China-Reise im April für eine Freilassung der Menschenrechtlerin eingesetzt. Am Montag hatte Merkel Chinas Ministerpräsident Li Keqiang zu Gesprächen im Rahmen der Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen in Berlin empfangen.

Liu habe am Dienstag gegen 11.00 Uhr ein Flugzeug der Linie Finnair in Richtung der finnischen Hauptstadt Helsinki bestiegen und damit Peking verlassen, sagte Ye Du, ein Freund der Familie. Nach Angaben von Amnesty International will Liu, die in China jahrelang unter Hausarrest stand, nach Berlin weiterreisen.

Der im Berliner Exil lebende chinesische Schriftsteller Liao Yiwu werde Liu in der deutschen Hauptstadt in Empfang nehmen.

Liu stand seit der Verleihung des Friedensnobelpreises an ihren Mann im Jahr 2010 unter Hausarrest. Die deutsche Botschaft hatte ihr im April Hilfe für eine Ausreise in die Bundesrepublik angeboten. 

Bislang hatte China die Aufhebung des Arrests abgelehnt, obwohl Liu nie eines Vergehens angeklagt wurde. Die Dichterin war gesundheitlich angeschlagen und hatte 2014 nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation einen Herzanfall erlitten.

(afp)

Der Handelsstreit zwischen den USA und China im Überblick:

Ist China Angela Merkels neuer Buddy? 3 Konfliktpunkte und ein bisschen Harmonie

4 Fragen zum Handelsstreit zwischen China und den USA (und was das für Europa bedeutet)

Von wegen Problembär! 4 Fakten zur Merkel-Reise nach China

Trump beschließt Strafzölle auf chinesische Produkte – und Peking reagiert direkt

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Angela war ein Superstar" – wie Trump jetzt über die Kanzlerin lästert 

Das Verhältnis zwischen Donald Trump und Angela Merkel gilt schon immer als angespannt. Beim jüngsten NATO-Gipfel schien Trump es vor allem auf Deutschland abgesehen zu haben. Jetzt kritisierte der US-Präsident die Kanzlerin erneut. Der Vorwurf? Merkel hat nach Trumps Einschätzung großen politischen Schaden durch ihre liberale Flüchtlingspolitik erlitten. 

"Sie war in allen Wahlen unschlagbar." Ihre Migrationspolitik habe das geändert. "Zuwanderung hat ihr sehr schwer geschadet."

Trump …

Artikel lesen