International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Die Puppe, die einer antisemitischen Karikatur gleicht, wurde öffentlich verbrannt. bild: Antonia Yamin (Europa-Korrespondentin für KAnN Israel)

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Die katholische Kirche hatte es eigentlich verboten: Das sogenannte "Judasgericht". Der Karfreitagsbrauch aus dem polnischen Pruchnik fand am Karfreitag nach einer zehnjährigen Auszeit trotzdem wieder statt.

Mehrer isralische Medien berichteten schockiert über das Treiben. Auch die katholische Kirche erklärte laut Spiegel, nicht zu wissen, wer hinter der Initiative stecke.

Der jüdische Kongress sagte dazu:

"Juden sind tief verstört von dieser grässlichen Rückkehr des medienwirksamen Antisemitismus, der zur unvorstellbaren Gewalt und Leid führte."

WJC-Vizepräsident Robert Singer 2019

So lief das "Judasgericht" ab

Am Sonntag über mehrere Internetportale verbreitete Videoaufnahmen der Veranstaltung zeigen, wie eine mit den Worten "Judas 2019" und "Verräter" beschriftete Strohpuppe in einem rituellen "Judasgericht" zunächst auf einem Beleuchtungsmasten aufgehängt, durch Straßen gezerrt, mit langen Stöcken geschlagen und schließlich geköpft, angezündet und brennend in einen Bach geworfen wird.

Die Tradition stammt aus dem 18. Jahrhundert und war 2009 von der Kirche wegen ihrer antisemitischen Aggressivität verboten worden. Was Eltern im polnischen Bruchnik 2019 nicht daran hinderte, ihre Kinder dabei anzufeuern, eine sogenannte "Judaspuppe" zu verprügeln und zu verbrennen.

Das Aussehen der Puppe ähnelte dabei mit krummer Nase, orthodoxer Kopfbedeckung und Schläfenlocken stark antisemitischen Zeichnungen von Juden. Diese wurde besonders in der Zeit vor dem 2. Weltkrieg von Nazis verbreitet, um das Ansehen der Juden zu beschmutzen und die Gewalttaten an ihnen zu rechtfertigen.

Bild

Zum Vergleich: Die antisemitische Darstellung eines Juden auf einem Buchcover von 1937. Bild: imago stock&people

Nach Informationen der "Gazeta Wyborcza" und der Regionalzeitung "Ekspres Jaroslawski", die die Veranstaltung filmte, soll es sich bei dem "Judasgericht" um einen schon im 18. Jahrhundert verbreiteten Brauch handeln. Dabei werde Judas für seinen in der Bibel beschriebenen Verrat an Jesus "bestraft".

Den antisemitischen Charakter dieser Zeremonie unterstreicht auch ein Post der Journalistin Antonia Yamin. Sie twitterte ein Foto, dass die Puppe zur Nazizeit mit Davidstern zeigt, den alle Juden zur Kennzeichnung tragen mussten:

Bis auf die Tatsache, dass die Puppe von 2019 keinen Stern trägt, hat sich die Tradition kaum verändert.

(hs/dpa)

Berlin trägt Kippa

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel