International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

5 Unternehmen, die beinahe bankrott gingen – und heute Milliarden wert sind

10.08.18, 21:35

Pascal Scherrer / watson.ch

Tesla geht es im Moment finanziell nicht sehr gut. Während erfolgreiche Firmen wie Apple oder Fed Ex Milliardengewinne einstreichen, schreibt der Elektroautohersteller rote Zahlen. Doch auch Firmen, die heute erfolgreich sind, haben einmal am Abgrund gestanden, wie diese fünf Beispiele zeigen:

Starbucks

--FILE--View of a cafe of Starbucks Coffee in Shanghai, China, 31 January 2018. Starbucks Corp forecast slower growth for the current fiscal year of 2018 as boutique coffee chains and fast-food retailers won business in the US and other established markets and the bloom came off once-booming China. Wall Street had been braced for a disappointing quarter from the chain, and its shares were relatively unchanged in after-market trading. Seattle-based Starbucks in June warned of lower quarterly sales growth and announced plans to close about 150 US cafes in the next fiscal year, triple the typical number of closures, as it seeks to enter under-served markets in the US South and Midwest. Foto: Yang Jin/Imaginechina/dpa |

1971 gegründet, stieg die Kaffeehauskette Starbucks innerhalb von nur drei Jahrzehnten zum weltweiten Kaffeegiganten auf. So kam es, dass Starbucks anfing, in anderen Geschäftsfeldern zu experimentieren. Unter anderem gründete der Kaffeeriese ein eigenes Musiklabel, welches innerhalb von zwei Jahren acht Grammys absahnen konnte.

Dann kam das Jahr 2008 und mit ihm die Finanzkrise, welche Starbucks ganz übel erwischte. Der Aktienkurs des Unternehmens fiel um 42 Prozent und plötzlich sah sich der Kaffee-Gigant mit existentiellen Problemen konfrontiert. 977 Standorte mussten dicht gemacht werden, 18.000 Angestellte verloren ihren Job.

2009 entschied die Führung von Starbucks, sich wieder auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren: Kaffee machen. Neben umfassenden Änderungen in der Geschäftsstrategie wurde auch eine gigantische Werbekampagne gestartet. Die Maßnahmen fruchteten, wie wir alle wissen. Heute ist Starbucks wieder erfolgreich und hat 2017 über 22 Milliarden US-Dollar umgesetzt.

Converse

Noch 1996 hatte das im Jahr 1908 gegründete Unternehmen eine Million Exemplare seines Schuhs "All Star 2000" verkauft. Doch diese gigantische Verkaufszahl täuschte nur über die insgesamt sinkenden Absatzzahlen von Converse hinweg. Schon seit Ende der 80er-Jahre hatte der Sportschuhhersteller damit zu kämpfen, dass die Leute das Interesse an den bekannten Converse-Schuhen verloren.

In den folgenden Jahren rutschte das Unternehmen immer mehr ins Umsatzminus und musste 2001 schließlich Insolvenzschutz beantragen. Selbst der Verkauf des Hauptquartiers hatte der Firma nicht mehr geholfen. Einige Investoren sahen daraufhin eine Chance und investierten in die Firma, um Converse wieder auf Kurs zu bringen.

Genützt hat es nichts. 2003 wurde der immer noch marode Konzern von Konkurrent Nike für 305 Millionen US-Dollar aufgekauft. Nike konzentrierte sich darauf, die Marke Converse auch in anderen Bekleidungsbereichen zu etablieren. Als dann um 2010 herum die Retrowelle langsam Fahrt aufnahm, brachte Nike auch den berühmten Converse-Schuh wieder in die Läden. 2017 war Converse über zwei Milliarden US-Dollar wert und betreibt alleine in den USA über 100 eigene Shops.

Marvel

Bild: imago stock&people

Marvel blickt, wie viele andere Comic-Verlage, auf eine Vergangenheit voller Höhen und Tiefen zurück. Einer dieser Tiefpunkte erreichte das Unternehmen schließlich Mitte der 90er-Jahre, als es kurz vor dem Bankrott stand und daher Insolvenzschutz beantragte. 1997 wurde die Marvel Entertainment Group vom Spielzeughersteller Toy Biz aufgekauft und zur Marvel Enterprises umgewandelt.

Nun manövrierte sich Marvel nach und nach aus seiner Krise. Hauptsächlich dafür verantwortlich waren die Vergaben von Filmlizenzen zu "The Men in Black", "Blade", "X-Men" und "Spider-Man". Die erfolgreichen Verfilmungen dieser Comics brachten auch Marvel ordentlich Geld ein.

Ein wahrer Geniestreich gelang Marvel allerdings mit der Entscheidung, die eigenen Comics gleich selbst zu verfilmen. Für den Verlag war dies ein hohes Risiko, zumal sie für den ersten Film einen Kredit von 525 Millionen US-Dollar aufnehmen musste. Mit "Iron Man" legte Marvel 2008 schliesslich den Grundstein für eine der erfolgreichsten Film-Franchise der Welt. 2009 kaufte Disney Marvel für vier Milliarden US-Dollar auf.

FedEx

July 7, 2018 - Kowloon, Hong Kong - Multinational American delivery services FedEx trucks at an industrial building in Hong Kong. Hong Kong PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs197 20180707_zab_s197_032 Copyright: xMiguelxCandelax

Bild: imago stock&people

Die Geschichte von FedEx mutet etwas gar abenteuerlich an. Doch glaubt man dem Buch "Changing How the World Does Business: Fed Ex's Incredible Journey to Success # The Inside Story", das von einem ehemaligen Vizepräsident von FedEx geschrieben wurde, hat es sich genau so zugetragen.

Fred Smith hat FedEx 1971 gegründet. Mit einem Kapital von insgesamt 84 Millionen US-Dollar ging er mit acht Flugzeugen an den Start, die 35 Städte abdeckten. Doch wegen steigender Kerosinpreise schrumpfte das Kapital in den ersten zwei Jahren auf gerade einmal 5000 Dollar zusammen. Das Geld reichte nicht einmal mehr, um die Flugzeuge zu betanken.

Aus purer Verfzweiflung flog Smith nach Las Vegas und setzte die 5000 Dollar im Black Jack ein. Tatsächlich soll er es geschafft haben, 22.000 Dollar zu gewinnen. Die 27.000 Dollar reichten aus, um den Betrieb für eine weitere Woche zu sichern. Schließlich trieb Smith neue Investoren auf und machte es so zu dem, was es heute ist: eine 60-Milliarden-Dollar-Firma.

Apple

FILE- In this Sept. 12, 2017, file photo the new AirPower wireless charger and iPhones are displayed in the showroom after the new product announcement at the Steve Jobs Theater on the new Apple campus in Cupertino, Calif. The Trump administration’s hit list of Chinese products facing import taxes includes key components used in gadgets that can be wirelessly operated through a smartphone or another device. The tariffs also will nail networking equipment that makes the internet work. Trump has also threatened to impose tariffs on a total of $500 billion worth of Chinese items. That could affect major technology products such as Apple’s iPhones, which are assembled in China. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez, File)

Bild: AP

Es war 1985, als Apple-Gründer Steve Jobs aus seinem eigenen Unternehmen manövriert wurde. Für den Computerhersteller verschlimmerten sich die wirtschaftlichen Probleme. Mit Microsoft drang ein ernstzunehmender Konkurrent auf den Markt, während Apple gleichzeitig einige Produkteflops landete.

Bis Mitte der 90er-Jahre sanken die Einnahmen immer weiter und Apple musste sogar eine feindliche Übernahme fürchten. Das Macintosh-Betriebssystem galt als Sorgenkind Nummer eins, da es für viele veraltet war. 1996 übernahm Apple schliesslich Jobs' Softwarefirma NeXT für 400 Millionen Dollar und holte damit auch den Gründer zurück an Bord.

Doch noch war Apple nicht gerettet. 1997 musste der Konzern eine Milliarde abschreiben, woraufhin der damalige CEO Gil Amelio entlassen wurde. Jobs übernahm erneut das Ruder und reorganisierte die Produktpalette und die Chefetage. Dank einem Deal mit Microsoft erhielt Apple 150 Millionen US-Dollar frisches Kapital und konnte damit den Grundstein für die späteren Erfolge legen. Aktuell ist Apple das wertvollste Unternehmen der Welt – mit einer Marktkapitalisierung nahe der Billionen-Dollar-Marke.

Weiterlesen:

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

#MeToo-Stimme Asia Argento gesteht Sex mit Jimmy Bennett

Anders als bislang von ihr behauptet hatte die #MeToo-Aktivistin Asia Argento doch Sex mit dem US-Schauspieler Jimmy Bennett, der Missbrauchsvorwürfe gegen die Italienerin erhoben hat, eingeräumt.

Allerdings deutete sie im Interview des italienischen Senders La 7 am Sonntagabend an, der zum damaligen Zeitpunkt noch minderjährige Bennett habe sie überrumpelt. Inzwischen empfinde sie neben Wut vor allem Mitleid mit Bennett, den sie als "verlorene Seele" bezeichnete.

In der Sonntagssendung räumte …

Artikel lesen