International
June 4, 2018, Chicago, IL, USA: McDonald s terminated its relationship with CEO Steve Easterbrook after the board determined a consensual relationship he had with an employee violated company policy. Chicago USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm67 20180604zafm67058 Copyright: xStaceyxWescottx

Bild: imago images/ZUMA Press

Warum der Chef von McDonald's jetzt gehen muss

Die Fast-Food-Kette McDonald's hat ihren Vorstandschef Steve Easterbrook wegen einer einvernehmlichen Affäre im Unternehmen gefeuert.

Easterbrook war seit 2015 Chef von McDonald's

Der 52-jährige Brite, laut BBC verheiratet und Vater von drei Kindern, hatte den Nettogewinn des Fastfood-Riesen jedes Jahr gesteigert und den Wert der Aktie an der Wall Street verdoppelt. Der Umsatz des Unternehmens ging jedoch kontinuierlich zurück – McDonald's macht der Trend zu schaffen, dass viele Menschen sich gesünder ernähren wollen.

Die Fastfood-Kette vereinfachte ihr Angebot, führte das Frühstück rund um die Uhr ein sowie kleinere Hamburger und zuletzt auch einen veganen Burger. Zudem investierte das Unternehmen unter der Führung Easterbrooks massiv in Technologien, um Bestellungen und Auslieferungen schneller und einfacher zu machen.

Die Unternehmensführung übernimmt der bisher für das US-Geschäft von McDonald's zuständige Chris Kempczinski, wie der Verwaltungsrat weiter mitteilte. Er verfüge über die "richtige Mischung aus Kompetenz und Erfahrung", um Easterbrooks Aufgaben zu übernehmen. Kempczinski sagte dem "Wall Street Journal", es werde keinen Strategiewechsel geben.

Affären mit Mitarbeitern haben in den USA schon mehrere Unternehmenschefs den Job gekostet.

(hd/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Mogelpackung des Jahres" geht an die Chipsletten von Lorenz

In einer Online-Umfrage der Verbraucherzentrale Hamburg haben mehr als die Hälfte von fast 40.000 Teilnehmern die Chipsletten von Lorenz zur "Mogelpackung des Jahres" gekürt. Der Hersteller hatte die Füllmenge im vergangenen Jahr von 170 auf 100 Gramm gesenkt – die Chips wurden dadurch unterm Strich bis zu 70 Prozent teurer, wie die Verbraucherschützer monierten.

Nominiert für den Negativpreis waren neben den Chipsletten auch die Smarties von Nestlé, der Mini Babybel von Bel, eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel