June 4, 2018, Chicago, IL, USA: McDonald s terminated its relationship with CEO Steve Easterbrook after the board determined a consensual relationship he had with an employee violated company policy. Chicago USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm67 20180604zafm67058 Copyright: xStaceyxWescottx

Bild: imago images/ZUMA Press

Warum der Chef von McDonald's jetzt gehen muss

Die Fast-Food-Kette McDonald's hat ihren Vorstandschef Steve Easterbrook wegen einer einvernehmlichen Affäre im Unternehmen gefeuert.

Easterbrook war seit 2015 Chef von McDonald's

Der 52-jährige Brite, laut BBC verheiratet und Vater von drei Kindern, hatte den Nettogewinn des Fastfood-Riesen jedes Jahr gesteigert und den Wert der Aktie an der Wall Street verdoppelt. Der Umsatz des Unternehmens ging jedoch kontinuierlich zurück – McDonald's macht der Trend zu schaffen, dass viele Menschen sich gesünder ernähren wollen.

Die Fastfood-Kette vereinfachte ihr Angebot, führte das Frühstück rund um die Uhr ein sowie kleinere Hamburger und zuletzt auch einen veganen Burger. Zudem investierte das Unternehmen unter der Führung Easterbrooks massiv in Technologien, um Bestellungen und Auslieferungen schneller und einfacher zu machen.

Die Unternehmensführung übernimmt der bisher für das US-Geschäft von McDonald's zuständige Chris Kempczinski, wie der Verwaltungsrat weiter mitteilte. Er verfüge über die "richtige Mischung aus Kompetenz und Erfahrung", um Easterbrooks Aufgaben zu übernehmen. Kempczinski sagte dem "Wall Street Journal", es werde keinen Strategiewechsel geben.

Affären mit Mitarbeitern haben in den USA schon mehrere Unternehmenschefs den Job gekostet.

(hd/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

G7 strebt härteren China-Kurs an – Impfversprechen unklar

Viel Harmonie, kaum Streit: Die G7 der westlichen Wirtschaftsmächte präsentiert sich bei ihrem Gipfel in Cornwall wie neugeboren, nachdem sie in der Ära Trump kurz vor der Spaltung stand. Was die konkreten Gipfelbeschlüsse wert sind, wird sich aber erst noch zeigen.

Die G7-Staaten bekennen sich gemeinsam zu ehrgeizigen Klimazielen und streben einen härteren Kurs gegenüber China an. In der Abschlusserklärung ihres Gipfels im südenglischen Cornwall wollen sich die führenden westlichen Industrienationen nach einem Entwurf ungewöhnlich deutlich gegen unfaire Handelspraktiken, Menschenrechtsverstöße und das harte Vorgehen der chinesischen Führung in Hongkong wenden. Beim Klimaschutz wollen sie sich nach Angaben der britischen Gastgeber erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel