International
Dublin, Ireland - January 5, 2016: Pedestrians walking over Ha'penny Bridge on a rainy day. The bridge is the main access point to the touristic area of Temple Bar.

Die Ha'penny-Brücke in Dublin. Bild: Getty

Dubliner sammeln Winterjacken für Obdachlose – dann grätscht die Stadt dazwischen

Es hätte eine super Weihnachtsgeschichte sein können: Eine Facebook-Seite namens "Warm for winter" hat in der irischen Hauptstadt Dublin eine Aktion gestartet, bei der dazu aufgerufen wurde, alte Winterjacken an die Ha'penny-Brücke in der Stadt zu hängen.

Viele Leute sind diesem Ruf gefolgt. Bald war die Brücke voller Jacken, Mützen, Handschuhe und Schals. Obdachlose konnten sich bei der Winterausrüstung bedienen. So sollte ihnen durch die kalten Wintermonate geholfen werden. Auf Facebook fanden sich zahlreiche Bilder der Aktion.

Doch die Initianten haben die Rechnung ohne die Stadt gemacht. Diese fand nämlich gar kein Gefallen an der Aktion und hängte die Jacken vor wenigen Tagen einfach ab.

Auf Twitter appellierte die Stadtverwaltung an die Einwohner Dublins, keine Jacken mehr an der Brücke aufzuhängen. Der Grund: Es würde den Fußgänger-Strom verlangsamen und zu Staus auf der Brücke führen.

Die eingesammelten Jacken seien an Obdachlosen-Institutionen gegangen.

Die Reaktionen im Internet fielen relativ klar aus. "Warm for winter" postete ironisch auf Facebook: "Danke an die Stadtverwaltung für einen gut gemachten Job. Ihr haltet die Straßen sauber." Nichtsdestotrotz forderten sie die Leute weiter auf, Jacken zu spenden. "Es wird weitergehen".

Wie genau sie dem Jacken-Einsammler der Stadt entgehen wollen, wurde nicht kommuniziert.

(dfr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Greta Thunberg mischt sich in Streit zwischen Fridays for Future und Siemens ein

Die Aufregung um ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien ebbt nicht ab. Auch der deutsche Konzern Siemens steht dabei in der Kritik, weil er eine Zugsignalanlage für das Werk liefern will. Nun hat sich auch Klimaaktivistin Greta Thunberg eingeschaltet.

Die Adani Group mit Hauptsitz in Indien will in Australien eines der größten Kohlebergwerke der Welt aufbauen, das aus fünf Untertageminen und sechs Tagebaustätten bis zu 60 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr fördern soll. Das Projekt …

Artikel lesen
Link zum Artikel