International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

68 Tote bei Häftlingsaufstand in Venezuela 

Bei einem Häftlingsaufstand in Venezuela und einem Brand sind nach Angaben der Behörden Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Bei dem Vorfall in den Zellen einer Polizeiwache in Valencia, der Hauptstadt des nördlichen Bundesstaates Carabobo, seien 68 Menschen gestorben.

Dies teilte die Staatsanwaltschaft mit. Vier Staatsanwälte sollten den Vorfall nun prüfen, schrieb Generalstaatsanwalt Tarek William Saab auf Twitter

Die Nonprofit-Organisation "Una Ventana a la Libertad" (Ein Fenster zur Freiheit) verwies jedoch auf noch vorläufige und unbestätigte Informationen, wonach die Meuterei auf der Wache in Valencia begann, als ein bewaffneter Häftling einem Beamten ins Bein geschossen habe. Kurz darauf sei ein Feuer ausgebrochen, die Flammen hätten Matratzen in den Zellen erfasst.

Einsatzkräfte sollen ein Loch in die Wand gebohrt haben, um die Häftlinge im Gebäude zu befreien. Auf Fotos, die "Una Ventana a la Libertad" teilte, waren teils massiv verletzte Häftlinge zu sehen, die auf Bahren fortgetragen wurden.

Die Nonprofit-Organisation setzt sich für verbesserte Bedingungen in venezolanischen Gefängnissen ein. In den Haftanstalten des Landes sind Meutereien und Zusammenstösse zwischen Insassen und Wärtern keine Seltenheit. Häftlinge kommen oft mit der Hilfe korrupter Aufsichtspersonen an Waffen und Drogen, bewaffnete Gruppen kontrollieren oft ganze Zellblöcke.

In Valencia versammelten sich zahlreiche aufgebrachte Angehörige der Häftlinge, die von den Behörden Antworten über deren Schicksal forderten. Polizisten setzten Tränengas gegen die Menge ein. (ap)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Darknet-Seite nimmt die russische Politik ins Visier – wann platzt die erste Bombe?

Transparenz-Aktivisten betreiben die neue Enthüllungsplattform Distributed Denial of Secrets (DDOS). Im Gegensatz zu Wikileaks werden dort auch Interna zu Russlands Reichen und Mächtigen zugänglich gemacht.

Eine neue Enthüllungsplattform im Internet hat angekündigt, Material zugänglich zu machen, dass Wladimir Putin und russische Oligarchen in Schwierigkeiten bringen könnte.

Transparenz-Aktivisten wollen Links zu geleakten Dokumenten über das Tor-Netzwerk verbreiten, und zwar zu Daten, die aus verschiedenen Hackerangriffen stammen und bereits an anderen Orten im Internet veröffentlicht wurden.

Das US-Medium The Daily Beast hat am Donnerstag über die Pläne der Transparenz-Aktivisten berichtet. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel