Rechtsextremisten greifen Bürgermeister von Thessaloniki an

Der Bürgermeister der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki ist bei einer Gedenkfeier von mutmaßlichen Rechtsextremisten angegriffen und verletzt worden. Die Täter hätten ihn mit Tritten und Schlägen traktiert, sagte der 75-jährige Yiannis Boutaris am Sonntag der Nachrichtenagentur ANA. Boutaris war nach dem Angriff am Samstagabend zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht worden. 

"Es war eine verachtenswerte Attacke, aber es geht mit gut."

Yiannis Boutaris

Der Bürgermeister der zweitgrößten griechischen Stadt hatte am Samstag an einer Gedenkveranstaltung für Griechen teilgenommen, die bei Massakern im Osmanischen Reich während des Ersten Weltkriegs und in den Nachtkriegsjahren ermordet wurden. 

Aufnahmen zeigen, wie Boutaris von Demonstranten attackiert und mit Gegenständen beworfen wurde. Der Bürgermeister stürzte zu Boden. Als Boutaris sich in seinen Dienstwagen rettete, versuchten einige Angreifer, die Scheiben des Autos zu zerstören.

Bild

Regierungschef Alexis Tsipras  Bild: Pacific Press

Regierungschef Alexis Tsipras machte "rechtsextreme Schläger" für die Tat verantwortlich. Der Politikveteran Boutaris hatte in der Vergangenheit mit anti-nationalistischen Äußerungen über Mazedonien oder die Türkei immer wieder den Zorn von Extremisten auf sich gezogen. 

(pbl/afp)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Facebook-Gremium bestätigt Sperrung von Trump

Ex-Präsident Donald Trump bleibt bei Facebook gesperrt - bekommt aber noch eine Chance, auf die Plattform zurückzukehren. Facebooks unabhängiges Aufsichtsgremium wies das Online-Netzwerk an, den Fall binnen sechs Monaten noch einmal zu prüfen.

Das Gremium mit dem Namen Oversight Board befand am Mittwoch, dass die Sperrung des damaligen Staatschefs "bis auf Weiteres" kein angemessener Schritt gewesen sei. Facebook solle den Sachverhalt noch einmal auf den Prüfstand stellen - und eine angemessene …

Artikel lesen
Link zum Artikel