International
A man walks through debris from Sunday's earthquake in West Lombok, Indonesia, Saturday, Aug. 11, 2018. Scientist say the powerful Indonesia earthquake that killed more than 300 people lifted the island it struck by as much as 25 centimeters (10 inches). (AP Photo/Firdia Lisnawati)

Bild: Firdia Lisnawati/AP

Zahl der Todesopfer von Erdbeben auf indonesischer Insel auf 387 gestiegen

Sechs Tage nach dem verheerenden Erdbeben auf der indonesischen Insel Lombok ist die Zahl der Toten auf mindestens 387 gestiegen.

So geht es den Überlebenden:

Viele von ihnen schlafen in Zelten in der Nähe ihrer zerstörten Häuser oder leben in Notunterkünften. Für die 13.000 Verletzten wird behelfsmäßige medizinische Betreuung angeboten. Das größte Problem sei dennoch weiterhin die Versorgung der vielen Obdachlosen, sagte der Katastrophenschutzsprecher.

Viele der Überlebenden müssen auch nach einer Woche noch ganz ohne Hilfe auskommen, besonders im gebirgigen Norden der Insel. Diesen traf das Beben vom Sonntag mit einer Stärke von 6,9 am härtesten: Alleine dort starben mehr als 330 Menschen. Der Großteil der Straßen im Inselnorden wurde beschädigt.

Was war passiert?

Am Donnerstag hatte ein schweres Nachbeben der Stärke 5.9 die Insel erschüttert und bei vielen Menschen Panik ausgelöst. Bereits vor zwei Wochen waren 17 Menschen bei einem schweren Erdbeben auf Lombok ums Leben gekommen.

(pb/afp)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Anwalt Cohen schildert in Buch, warum Trump Putin verehrt – und einen falschen Obama anheuerte

US-Präsident Donald Trump verehrt nach den Worten seines langjährigen Anwalts Michael Cohen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und verachtet ethnische Minderheiten. In einem Buch, das am Dienstag erscheinen soll, schreibt der geschasste frühere Rechtsberater laut US-Medienberichten auch, dass Trump im Wahlkampf einen falschen Obama ("Faux-Bama") für ein Video anheuerte, um sich über den damaligen Präsidenten Barack Obama lustig zu machen.

"Nennen Sie mir ein einziges Land, …

Artikel lesen
Link zum Artikel