International
Bild

Auch in Deutschland ist nicht jeder mit Pelzen glücklich Bild: dpa

Ein weltweites Zeichen: San Francisco verbietet den Pelz-Verkauf 

San Francisco ist künftig die größte Stadt in den USA, in der der Handel mit Pelzen verboten ist. Der Rat der mehrheitlich liberal gesinnten Westküstenmetropole stimmte am Dienstag mit zehn zu null Stimmen für den Bann. Die Tierschutzorganisation Humane Society International (HSI) sprach von einer "historischen Entscheidung, sowohl für die Tiere als auch für ein mitfühlendes Konsumverhalten".

"Wir hoffen, dass die Welt das sieht"

(HSI)

Das Verbot, das den Handel mit neuen Pelzen umfasst, tritt am 1. Januar des kommenden Jahres in Kraft. Im Rat unterstützt hatte den Vorstoß auch die Politikerin Katy Tang.

Bild

Bild: gettyimages/ montage/gk

Ihre Hoffnung sei nun, dass von der Entscheidung eine "starke Botschaft" an den Rest der Welt ausgehe, sagte Tang dem "San Francisco Chronicle".

Unternehmensverbände äußerten sich hingegen besorgt

Der Handel mit Pelzen sei in San Franciscos zentralem Einkaufsviertel Union Square "ein großes Geschäft", sagte Karen Flood von der dortigen Handelsvereinigung. "Das wird ernsthafte Folgen für uns haben." Neben der Metropole San Francisco, die als eine der progressivsten Städte des Landes gilt, haben im Bundesstaat Kalifornien bereits zwei kleinere Orte den Verkauf von Pelzen aus ihrem Stadtgebiet verbannt: West Hollywood in der Metropolregion Los Angeles und die Universitätsstadt Berkeley.

Die Tierschutzorganisation hatte zuletzt unter anderem die beiden italienischen Modehäuser Versace und Furla scharf kritisiert. Die Unternehmen erklärten daraufhin kürzlich, auf die Verwendung von Pelz verzichten zu wollen. Ein solches Bekenntnis gibt es zudem von Armani, Calvin Klein, Hugo Boss, Ralph Lauren, Michael Kors und Gucci. (hd/ afp)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt ist es soweit: Der Uluru schließt und die Touristen rennen

Parkplatznot – und das mitten im australischen Outback: Um den Uluru stauen sich die Fahrzeuge. Tausende von Besuchern kommen aus aller Welt in das rote Zentrum des Kontinents, um ein letztes Mal den früher als Ayers Rock bekannten Inselberg zu besteigen. Doch nun ist Schluss: Ab dem 26. Oktober ist es gesetzlich verboten, auf den 348 Meter hohen Sandsteinberg zu steigen. Die bevorstehende Schließung hat einen historisch einzigartigen Ansturm ausgelöst.

Seit den 80er-Jahren bitten die lokalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel