International
February 7, 2021, Yangon, Myanmar: Riot police block street outside City Hall downtown Yangon for a protest against the military coup. Yangon Myanmar - ZUMAh106 20210207_zaf_h106_011 Copyright: xThetxHtoox

Das Militär in Myanmar hat vor rund einer Woche mit einem Putsch die Regierung übernommen. Die Proteste dauern seither an. Bild: IMAGO / ZUMA Wire

Militär in Myanmar begnadigt mehr als 23.000 Häftlinge

Das Militär in Myanmar hat mehr als 23.000 Gefangene aus der Haft entlassen oder deren Strafen deutlich verkürzt. Eine entsprechende Anordnung hat der Chef der Junta, General Min Aung Hlaing, unterschrieben. Auch 55 im Gefängnis sitzende Ausländer sollten freigelassen werden, schrieb die Zeitung "The Irrawaddy" am Freitag auf Twitter. Zudem gilt es Berichten zufolge als wahrscheinlich, dass der prominente buddhistische Hassprediger Wirathu unter den Begnadigten ist.

Massenbegnadigungen: Platz für Regierungskritiker?

Wirathu gilt als Kopf einer ultranationalistischen Bewegung. Die Justizbehörden hatten ihm "Aufruhr" vorgeworfen. Der Mönch hatte seit Jahren Stimmung gegen Muslime in dem mehrheitlich buddhistischen Land gemacht und galt auch als Kritiker der Regierung der nun entmachteten Regierungschefin Aung San Suu Kyi.

Beobachter glauben, dass das Militär mit den Begnadigungen Platz schaffen will, um mehr politische Gegner und Demonstranten festnehmen zu können. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation AAPP wurden seit dem Putsch in der Nacht zum 1. Februar mindestens 220 Menschen festgenommen, darunter Politiker, Mitarbeiter der Wahlkommission, politische Aktivisten, Mönche und Demonstranten. Suu Kyi soll im Hausarrest sein. Die Proteste gegen die Militärs dauerten auch am Freitag landesweit an.

(vdv/dpa)

Myanmars Militär zerstört Zentrale von Aung San Suu Kyis Partei

Nach dem Militärputsch in Myanmar hat die Armee die Zentrale der Partei der festgenommenen De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi nach Angaben der NLD zerstört. Die "diktatorische" Militärführung habe die Parteizentrale in der Wirtschaftsmetropole Rangun am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr (Ortszeit) "durchsucht und zerstört", teilte die Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD) im Online-Dienst Facebook mit.

Das Militär in Myanmar hatte vor gut einer Woche die Macht an sich gerissen und Suu …

Artikel lesen
Link zum Artikel