February 7, 2021, Bangkok, Thailand: Riot police stand on guard outside the United Nation building during the demonstration..Myanmar protesters rally outside The United Nation building UN in Bangkok against the Myanmar military seize of power from a democratically elected civilian government and arrested its leader Aung San Suu Kyi. Bangkok Thailand - ZUMAs197 20210207_zaa_s197_096 Copyright: xPeeraponxBoonyakiatx

Nach dem Absetzen der Zivilregierung vor einer Woche geht das Militär in Myanmar noh weiter. Bild: IMAGO / ZUMA Wire

Myanmars Militär zerstört Zentrale von Aung San Suu Kyis Partei

Nach dem Militärputsch in Myanmar hat die Armee die Zentrale der Partei der festgenommenen De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi nach Angaben der NLD zerstört. Die "diktatorische" Militärführung habe die Parteizentrale in der Wirtschaftsmetropole Rangun am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr (Ortszeit) "durchsucht und zerstört", teilte die Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD) im Online-Dienst Facebook mit.

Militärputsch beendet zehnjährige Phase des demokratischen Wandels

Das Militär in Myanmar hatte vor gut einer Woche die Macht an sich gerissen und Suu Kyi nach Angaben der Partei unter Hausarrest gestellt. Auch Präsident Win Myint wurde festgesetzt. Der Putsch beendete eine zehnjährige Phase des demokratischen Wandels in dem südostasiatischen Land.

February 7, 2021, Bangkok, Thailand: Protesters making the three finger salute during the demonstration..Myanmar protesters rally outside The United Nation building UN in Bangkok against the Myanmar military seize of power from a democratically elected civilian government and arrested its leader Aung San Suu Kyi. Bangkok Thailand - ZUMAs197 20210207_zaa_s197_101 Copyright: xPeeraponxBoonyakiatx

Außerhalb des UN-Gebäude haben sich infolge des Militärputschs Demonstranten versammelt. Bild: IMAGO / ZUMA Wire

Gegen den Militärputsch gibt es in Myanmar seit Tagen Proteste. Vor der Parteizentrale der NLD in Rangun hatten sich am Dienstag erneut Demonstranten versammelt, um die Freilassung Suu Kiys und eine Rückkehr zur Demokratie zu fordern. Die Polizei setzte Tränengas und erstmals auch Gummigeschosse gegen die Protest-Teilnehmer ein.

(vdv/afp)

Exklusiv

Ex-Sicherheitsberater John Bolton: "Donald Trump wird 2024 nicht mehr antreten"

Der ehemalige Sicherheitsberater von Donald Trump John Bolton über die verschwörungsgläubige Abgeordnete Marjorie Taylor Greene, ein zweites Amtsenthebungsverfahren gegen den Ex-Präsidenten – und darüber, warum Trump seiner Meinung nach kein Populist ist.

Populist, Autokrat, geistiger Brandstifter, kurzum: eine Gefahr für die Demokratie. So lautet die Meinung vieler demokratischer Politiker zum kürzlich aus dem Amt geschiedenen US-Präsidenten Donald Trump. Nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington Anfang Januar soll Trump nun die politische Verantwortung für die Entweihung der heiligen Hallen des Kongresses tragen.

In einem historisch einmaligen zweiten Amtsenthebungsverfahren wird Trump in dieser Woche im Senat der Prozess gemacht. Es geht …

Artikel lesen
Link zum Artikel