Bild

afp-montage

Mieser Beach Day: Känguru hüpft ins Meer – und Polizisten ziehen es wieder raus

Nicht jeder ist ein großer Schwimmer. Mancher sollte einfach weiter an Land herumhopsen.

Diese Erfahrung musste nun auch ein Känguru an einem Strand in Melbourne machen. Das Tier war am Sonntag (Ortszeit) in die Brandung des Safety Beachs gesprungen und musste von Polizisten gerettet und wiederbelebt werden.

Demnach hatte es das Tier bereits zurück an Land geschafft, als die Polizei am Strand ankam. Es habe auf dem Sand gelegen, von einem Strandbesucher mit einer Decke bedeckt. 

Hier kannst du die Rettung im Video sehen:

Als die Polizei sich dem Känguru näherte, sprang es zurück in die Wellen. "Es begann zu schwimmen, aber kam durch Wellengang und Brandung in Schwierigkeiten und tauchte einige Male unter Wasser", teilte die Polizei mit. Zwei Beamte sprangen ins Wasser und brachten das inzwischen bewusstlose Tier an Land. 

Dort wurde es mittels einer Herzdruckmassage wiederbelebt. Die Polizisten hätten keine Mund-zu-Mund-Beatmung angewandt, sagte eine Polizeisprecherin der AFP. 

Das Känguru wurde auf die Polizeiwache gebracht. Polizisten sagten, es sei "guter Stimmung" und habe angesichts der Mengen an eingeatmetem Salzwasser Glück gehabt, am Leben zu sein.

Wir gratulieren!

(pb/afp)

Koalas nach Buschfeuer-Verletzungen geheilt und wieder in Freiheit

Erinnert ihr euch noch? Zu den großen Katastrophen des Jahres zählen auch die Buschfeuer in Australien. Doch während sich Corona hartnäckig hält, sind die Brände längst gelöscht. Nun gibt es auch für die von den Feuern schwer gebeutelten Koalas gute Nachrichten.

Nach den schweren Buschbränden im Südosten von Australien sind diesen Monat 26 verletzte Koalas wieder wohlbehalten in die Wildnis zurückgebracht worden. Darunter ist auch Anwen (4), das erste Weibchen, das nach einem Feuer ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel