International
Bild

Das ist Kaylen Ward. Bild: bild: instagram/twitter/lilearthangelk

Nacktbilder für den guten Zweck – wie dieses Insta-Model Australiens Brände bekämpft

Um was gehts?

Vor etwas mehr als einem Tag genoss Kaylen Ward noch die Ferien auf einer karibischen Insel. Nun schmerzen ihre Finger vom Beantworten Tausender Nachrichten. Was ist passiert?

Sie kam auf eine sehr, sagen wir, mal interessante Idee. Das Aktmodell setzte einen Tweet ab: Für jede 10 Dollar, die ihre Follower an ein gemeinnützige Organisation, die in Australien die Buschfeuer bekämpft, spenden, erhält man ein Nacktfoto der Amerikanerin.

"Ich schicke Nacktbilder an jede Person, die mindestens 10 Dollar an eine dieser Spendensammlungen für die Waldbrände in Australien spendet. Für jede 10 Dollar, die du spendest, erhältst du ein Nacktfoto von mir via DM. Ihr müsst mir eine Bestätigung schicken, dass ihr gespendet habt."

Kaylen Ward

Der Originaltweet:

Was passierte dann?

Die Reaktionen waren überwältigend: Innerhalb von etwas mehr als 24 Stunden erhielt Ward laut eigenen Angaben insgesamt über 20.000 private Nachrichten (DMs) auf Twitter. Sie schätzt, dass mittlerweile über 300.000 Dollar zusammengekommen sind. Bestätigt sind etwa 100.000 Dollar. Sie überprüft jede erfolgte Spende auf ihre Echtheit, denn es kursieren momentan ziemlich viele Screenshots von Spenden (so etwa auf Reddit).

Zwei Leute schickten ihr anscheinend denselben Screenshot. Hat nicht funktioniert, also macht es nicht nach.

Wem soll man spenden? Ward veröffentlichte auf Twitter eine Liste von fast 20 australischen Organisationen, die an der Brandbekämpfung beteiligt sind, darunter der NSW Rural Fire Service, der Victorian Country Fire Service, das Rote Kreuz, Rotary und die Salvation Army.

Was sagt sie zur Aktion?

Die in Texas geborene und momentan in Los Angeles wohnende Ward erzählte gegenüber dem Portal "10 Daily", dass die Bilder von Australiens Buschbränden sie fassungslos und verärgert zurückgelassen haben. Sie habe deswegen beschlossen, etwas dagegen zu tun und startete so die Aktion. "Es ist verheerend und jeder normale Mensch wäre besorgt und würde helfen wollen", sagte sie.

"Ich sah so viel Medienberichterstattung über andere Dinge, die in der Welt passieren, wie z.B. als die Notre Dame abbrannte. Viele Leute posteten und spendeten, aber ich sah nicht viele Leute, die das für Australien taten", erzählte sie weiter.

"Ich habe bereits Leute, die Nacktfotos von mir kaufen werden, also habe ich alle meine Anhänger, die mir ohnehin schon Geld schicken, gebeten, das für einen guten Zweck zu spenden", sagte sie lachend.

Die Folgen

Zum Zeitpunkt, als sie von "10 Daily" interviewt wurde, hatte sie auf Instagram und Twitter jeweils 42.000 Follower. Mittlerweile sind es auf Twitter gut 70.000.

Und auf Insta? Keine mehr. Denn ihr Account wurde von Instagram gelöscht, ebenso wie ihr Backup-Profil. Grund dafür: Auf der Plattform ist es verboten, Geld für Nacktbilder zu verlangen (obwohl sie das Geld ja technisch gesehen gar nicht erhält).

Kein Wunder, dass die virale Aktion auch Nachahmerinnen anzieht. So zog etwa Insta-Model Jenna Lee gleich. Sie hat auf Instagram über 750.000 Follower.

Und was meint Wards Familie dazu? Wie sie auf Twitter schreibt, habe sie sich mit ihnen verkracht, so auch mit ihrem Crush.

Ihr Fazit:

"Scheiß drauf, rettet die Koalas."

Kaylen Ward

Wenn du Australien helfen und spenden willst:

Australisches Rotes Kreuz: Red Cross

Feuerwehr: CFA / RFS

Tierschutz: WWF

Hilfe für vom Waldbrand betroffene Tiere: WIRES

(jaw)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Feuer in Australien: Foto von verbranntem Känguru-Baby geht um die Welt

In Australien wüten seit Oktober verheerende Buschbrände, die mittlerweile eine Fläche von mehr als sechs Millionen Hektar zerstört haben. Das ist mehr als die Fläche von Dänemark (ohne Grönland). Am Sonntag brannten weiterhin rund 200 Feuer, viele davon waren außer Kontrolle.

Der Fotograf Brad Fleet zeigte nun auf seinem Instagram-Kanal die dramatischen Folgen der Brände – mit einem schockierenden Foto eines verbrannten Känguru-Babys.

Auch auf Twitter geht Brad Fleets Bild des verkohlten …

Artikel lesen
Link zum Artikel