International
Bild

Das Ehepaar Brad und Sarah Kearns bild: facebook

Mann beschreibt den Alltag seiner Frau und porträtiert sie rührend – das Netz jubelt

Brad Kearns und seine Frau Sarah, ein Paar aus New South Wales in Australien, bloggen schon seit längerer Zeit über ihr Familienleben unter dem Namen "DaDMuM". Mal mehr, mal weniger glücklich und mal nachdenklich. Brad arbeitet in der Personalabteilung einer großen NPO (Non-Profit-Organisation). Seine Frau Sarah ist Hausfrau und kümmert sich derzeit um die drei Kinder

Wie sieht ein typischer Tag im Leben der beiden aus? Brad Kearns beschreibt es auf Facebook

Für Brad war es, so schreibt er, ein harter Tag. Er habe früh zu seinem monatlichen Senior Leadership Meeting aufbrechen und dafür eine fünfstündige Anreise mit Auto und Zug zurücklegen müssen. Den ganzen Tag habe er in Meetings und mit Arbeit zugebracht. Kearns schreibt: "Es ist anstrengend."

"Und was macht meine Frau?"

Das fragt Brad Kearns rhetorisch. Und beantwortet seine Frage gleich selber: "Nicht viel, wirklich. Alles, was sie tun muss, ist, zwei Jungen anzuziehen, sich selber anzuziehen und den Dritte zu stillen."

Dann müssten die Kinder nach draußen oder in einen Park gebracht werden, wo sie sich austoben können. Dafür müssten die Taschen der Kinder gepackt, Hüte, Ersatzkleidung und Snacks mitgenommen werden und zwischendurch will natürlich immer wieder das Baby gefüttert werden. 

Das Baby auf dem Arm müsse sie den Kindern auf die Schaukel und wieder runter helfen - sie rund um die Uhr bespaßen, damit sie sich bloß nicht langweilen. Zurück zuhause muss sie für alle Mittagessen kochen, auch wenn die Kinder es wahrscheinlich nicht essen wollen. Zwischendurch kauft sie schnell noch online Lebensmittel ein. 

Am Nachmittag, so beschriebt Brad Kearns weiter, wollten die Kinder Fahrrad, Roller oder Go-Kart fahren. Gegen 16 Uhr beginnen die Kinder müde und quengelig zu werden und plötzlich gibt es Streit wegen kleiner Lappalien à la "nicht deinen Bruder schlagen".

Gegen 17 Uhr werden die Lebensmittel geliefert und dann würde seine Frau ihn meist anrufen, weil sie wissen möchte, wann er kommt: "Ich werde wahrscheinlich mit einer 'Rückruf' -Meldung antworten, da ich gerade beschäftigt bin. Sie wird ihr Abendessen vorbereiten, ihnen beim Essen zusehen, sie baden und mit einer Hand fürs Bett anziehen, während sie immer das Baby auf dem Arm hält. 

Erschöpft von der ununterbrochenen Belastung würde sie ihn dann wieder anrufen, um zu sehen, wo er sei. Wie wird es seiner Frau gehen, fragt Brad Kearns? 

"Sie wird müde, stinkend, frustriert sein und nicht mehr berührt werden wollen. Sie wird gereizt sein und will nichts anderes als eine Dusche mit Shampoo und eine heiße Tasse Tee. Ich werde meinen Scheiß nach meinem großen Tag um 19.30 ins Haus stürzend einfach in die Ecke schmeißen." Sie wird am Telefon in der Nähe der Kinder oder des Babybettes sitzen, weil sich alle weigern, zu schlafen. Und ich wette, die Lebensmittel sind immer noch draußen, weil sie es nicht geschafft hat, sie in den Kühlschrank zu stellen. Ich muss wahrscheinlich sogar unser Abendessen machen."

Und am Ende bringt Brad Kearns seine Bewunderung dafür zum Ausdruck und dankt seiner Frau:

"Vielen Dank für alles, was du für uns tust. Du bist der Kleber, der alles zusammenhält."

Über 1000 Kommentare finden sich inzwischen unter Brad Kearns Post, der munter geteilt wird und schon über 11.000 Likes hat. Viele User gratulieren dem Paar dazu, wie sie ihren stressigen Alltag organisieren oder verlinken ihre Partner unter dem Artikel, um ihnen für ihre Arbeit und Engagement zu danken. 

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Eingeschlossen in Virus-Stadt Wuhan – Chinesin berichtet: "Wir wurden in die Irre geführt"

In China sollen sich bereits mehr als 4000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben, gute 100 sind an den Folgen gestorben. Auch in Deutschland ist das Virus mittlerweile angekommen. Seinen Ursprung hat das Virus im chinesischen Wuhan. Die Millionen-Metropole ist mittlerweile abgeriegelt und steht unter Quarantäne.

Die 29-jährige Guojing ist seit Tagen in der Stadt eingeschlossen. Im Interview kritisiert die Sozialarbeiterin, die sich für Frauenrechte einsetzt, die chinesischen Behörden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel