International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach dem tödlichen Unfall mit dem Roboterauto verbietet Arizona Uber-Testfahrten

27.03.18, 06:43 27.03.18, 07:36

Als Reaktion auf einen tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Auto von Uber hat Arizonas Gouverneur Doug Ducey dem Fahrdienstvermittler solche Tests im US-Staat vorerst verboten. Videoaufnahmen von dem Vorfall hätten Sicherheitsbedenken aufkommen lassen, teilte Ducey dem Unternehmen in einem Brief mit.

Kürzlich hatte ein Uber-Auto im Selbstfahrmodus auf einer Straße in Tempe in Arizona eine Fußgängerin erfasst und getötet. Uber kündigte daraufhin an, alle seine Tests mit selbstfahrenden Autos vorerst einzustellen. Für den Fahrdienstvermittler war es der erste tödliche Unfall mit einem seiner autonomen Autos.

Der Moment kurz bevor ein selbstfahrendes Auto von Uber eine Frau anfährt:

Bild: Tempe Police Department / dpa 

Zuletzt hatte die "New York Times" berichtet, dass interne Dokumente von Uber etliche Probleme im Testprogramm thematisiert hätten. So gebe es Pannen beim Fahren durch Baustellen, überhaupt müsse der Mensch bei selbstfahrenden Uber-Autos weitaus stärker eingreifen als es bei anderen Konkurrenten der Fall sei.

Mehrere Unternehmen versuchen, die Technologie möglichst rasch zu verbessern, um damit als erste auf den Markt zu kommen. (ap)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Großschlacht um Idlib – Trump warnt Syrien, Iran und Russland vor einer "Tragödie"

US-Präsident Donald Trump hat die Regierung in Damaskus sowie ihre Verbündeten Russland und Iran vor einem "rücksichtslosen Angriff" auf die syrische Rebellenprovinz Idlib gewarnt.

"Die Russen und Iraner würden einen schwerwiegenden humanitären Fehler machen, wenn sie bei dieser möglichen menschlichen Tragödie mitmachen", twitterte Trump am Montag (Ortszeit).

Der syrische Präsident Baschar al-Assad dürfe die Provinz Idlib nicht unbesonnen angreifen, schrieb Trump weiter. "Hunderttausende …

Artikel lesen