International
Novelist Philip Roth poses in March 1993. (AP Photo/Joe Tabbacca) |

Die Romane und Essays von Philip Roth wurden vielfach ausgezeichnet.  Bild: joe tabacca/AP

Der US-Schriftsteller Philip Roth ist mit 85 Jahren gestorben

Der US-Schriftsteller Philip Roth ist nach Medienberichten im Alter von 85 Jahren gestorben.

Das berichtete unter anderem die Zeitung "The New York Times" am Dienstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf eine enge Freundin des preisgekrönten Autors.

Geboren wurde der Schriftsteller, den viele Literaturkenner auch immer wieder als Anwärter auf den Literaturnobelpreis sahen, 1933 in Newark – auf der anderen Seite des Hudson River von New York aus gesehen.

Aufgezogen wurde er von jüdischen Immigranten unter einfachsten Verhältnissen im Arbeiterviertel Weequahic. Fast drei Dutzend Bücher veröffentlichte Roth im Lauf seiner Karriere, oft eines pro Jahr. Sarkastisch, humorvoll, voller Melancholie. Viele davon spielen im Newark seiner Jugend. Mit der Ankündigung seines Ruhestands hatte der US-Schriftsteller 2012 den Literaturbetrieb geschockt.

Seinen Ruhestand hatte er nie bereut

"Der Kampf mit dem Schreiben ist vorbei", hatte er sich damals auf einen gelben Zettel geschrieben und auf seinen Computer geklebt. "Jeden Morgen schaue ich auf diesen Zettel, und das gibt mir sehr viel Kraft."

Zu seinem 85. Geburtstag in diesem März sagte Roth, er bereue seinen Ruhestand nicht: "Die Bedingungen, die mich dazu gebracht haben, mit dem literarischen Schreiben aufzuhören, haben sich ja nicht verändert."

Schon 2010 habe er das Gefühl gehabt, dass seine beste Arbeit hinter ihm liege. "Ich hatte einfach nicht mehr die geistige Lebhaftigkeit oder die verbale Energie oder die physische Fitness um einen großen kreativen Angriff auf eine komplexe Struktur wie einen Roman zu starten. Jedes Talent hat seine Bedingungen, seine Beschaffenheit, sein Ausmaß, seine Kraft - nicht jeder kann für immer ergiebig sein."

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Muss Donald Trump bald seine Finanzen offen legen?

Der US-Supreme Court hat sich am Dienstag mit zwei Klagen befasst, die fordern, dass der Präsident seine Finanzdokumente freigeben muss. Der Entscheid könnte historische Folgen haben.

Die Covid-Fälle in den USA steigen immer noch, die Börsenkurse fallen wieder, selbst im Weißen Haus hat das Coronavirus zugeschlagen. Doch US-Präsident Donald Trump steht das Schlimmste vielleicht noch bevor. Im Juli muss er möglicherweise seine Finanzen offen legen.

Seit Richard Nixon ist es üblich, dass amerikanische Präsidentschaftskandidaten ihre Steuererklärung öffentlich machen. Trump hat dies zwar ebenfalls versprochen, aber nie getan. Mit der fadenscheinigen Begründung, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel