International
Bild

Bild: getty images/screenshot/montage: watson

Backpacker betteln in Asien um Geld – jetzt rechnet ein Auswanderer mit ihnen ab

In Südostasien betteln immer mehr Touristen um Geld, um ihre Reise finanzieren zu können. Ein Schweizer Unternehmer, der seit mehreren Jahren auf Bali arbeitet, erzählt, weshalb ihn die Begpacker in Bali stören.

Adrian Müller / watson.ch

Einfach mal die hohle Hand machen: In Günstig-Touri-Destinationen wie Thailand, Indonesien oder Vietnam setzen sich mittellose Backpacker mit Pappschildern auf die Straße und betteln um Geld.

Damit nicht genug. Ein watson-User erlebte vor dem Immigration Office auf der Ferieninsel Bali bizarre Szenen. "Ich musste drei Stunden vor dem Gebäude warten, weil barfüssige Traveller vor dem Eingang campierten und den Eingang mit Schildern wie 'Need Money for Visa' versperrten."

Bild

Begpacker betteln in Bangkok um Geld für die Weiterreise. Bild: reddit

Die so genannten Begpacker (beg vom Englischen "begging" = betteln) nerven nicht nur "normale" Touristen und Einheimische, sondern auch die Regierung. In Bali haben die Behörden nun damit angefangen, bettelnde Traveller an die jeweiligen ausländischen Botschaften zu verweisen.

Bild

Der Schweizer Fabian Kronig arbeitet seit 2011 in Bali. Bild: zvg

Nur den Kopf schütteln über das Verhalten der Begpacker kann Fabian Kronig. Der Schweizer Unternehmer arbeitet seit acht Jahren auf Bali und managt das Hideout-Hostel im Hipster-Ort Canggu. "Betteln um zu reisen, neben Locals, die betteln um zu überleben, ist einfach nur respektlos gegenüber dem Land und seinen Leuten", sagt der 31-Jährige zu watson.

Er habe sich den Respekt der Balinesen in den letzten Jahren hart erarbeitet, indem er sich gegenüber ihrem Glauben und ihrer Lebenseinstellung offen gezeigt habe. "Es ist ein Ort, an dem Karma eine wichtige Rolle spielt. Begpacker missachten dies völlig und stoßen die Locals vor den Kopf."

Heute auch interessant:

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie unser Müll die Meere zerstört – Folge 102.988

Traurigerweise kennen wir wohl alle die Bilder von Plastikmülltürmen, die man an Küsten von Bali bis Thailand findet. 

Nun gibt es ein besonders krasses Beispiel aus der Dominikanischen Republik. Die Organisation Parley For The Oceans hat ein Video veröffentlicht, wie es an der Küste von Santo Domingo aussieht: Wellen voller Plastikmüll.

Die Menschen vor Ort Taten sich zusammen. Innerhalb von drei Tagen wurden mehr als 30 Tonnen Müll aufgesammelt. Über 500 Menschen halfen mit – doch das …

Artikel lesen
Link zum Artikel