International
Kimberly Guilfoyle, the National Chair of the

Enthusiastisch: Kimberly Guilfoyle bei ihrer Rede für US-Präsident Donald Trump. Bild: reuters / KEVIN LAMARQUE

Kimberly Guilfoyle: Nach ihrer Schrei-Rede ruft Donald Trump sie an

Es war einer der bemerkenswertesten Momente des Parteitags der US-Republikaner: Kimberly Guilfoyle, eine der führenden Köpfe der Kampagne für die Wiederwahl von Präsident Donald Trump, steht an einem Pult, breitet die Arme aus, bewegt sie nach oben und schreit Sätze wie diese: "Lasst nicht zu, dass die Demokraten euch ausnutzen. Lasst nicht zu, dass sie euch mit Füßen treten, dass sie eure Familien, eure Leben, eure Zukunft zerstören. Lasst nicht zu, dass sie künftige Generationen töten, weil sie euch das erzählt haben, weil sie eure Gehirne gewaschen haben und die Lüge aufgetischt haben, dass ihr nicht gut genug seid!" Die Rede gipfelte in dem Satz: "Das Beste liegt noch vor uns!"

"The best is yet to come!"

Kimberly Guilfoyle

Guilfoyle wurde für diese Rede von vielen verspottet, von den Late-Night-Show-Moderatoren Stephen Colbert, Trevor Noah und James Corden. Auf dem Nachrichtensender CNN reagierte Korrespondentin Dana Bash auf die Rede mit den Worten: "Ach du meine Güte. Das war so intensiv und so düster." Zusätzlich grotesk wirkte die flammende Rede dadurch, dass sie in einem fast menschenleeren Studio aufgenommen wurde.

Einem hat die Rede allerdings besonders gut gefallen: Donald Trump.

"Niemand außer dir hätte das geschafft"

Trump soll Guilfoyle am Montagabend der vergangenen Woche angerufen haben, berichtet die Nachrichtenseite "Daily Beast". Der Präsident sagte ihr demnach: "Das war fantastisch…so wunderbar." Und weiter: "So viel Energie…so viel Leidenschaft."

"Daily Beast" beruft sich dabei auf Quellen im Weißen Haus. Ihnen zufolge soll der Präsident außerdem gesagt haben: "Niemand außer dir hätte das geschafft", und Guilfoyle "meine Kimberly" genannt haben. Ihre Rede, so Trump weiter, sei "eine der großartigsten Reden" gewesen, die er je gesehen habe.

Trump soll Guilfoyle für ihr angebliches Redetalent sogar mit Eva "Evita" Perón verglichen haben, der Frau des langjährigen argentinischen Präsidenten Juan Perón, die wegen ihres rhetorischen Talents in die Geschichte einging. "Evita" wurden in den 1970ern ein Musical und in den 1990ern ein Kinofillm gewidmet, dessen Hauptrolle die Pop-Ikone Madonna spielte. Der Titelsong "Don't Cry For Me Argentina" ist einer der erfolgreichsten Songs der 1990er Jahre.

Kimberly Guilfoyle arbeitete früher als Staatsanwältin, später als Journalistin für den rechtskonservativen Sender Fox News, bis sie diesen im Sommer 2018 verließ (laut der Huffington Post soll ihr sexuell übergriffiges Verhalten vorgeworfen worden sein). Die heute 51-Jährige ist in einer Beziehung mit Donald Trump Junior, einem der Söhne des US-Präsidenten. Ende Juli 2020 wurde die heutige stellvertretende Managerin der Wahlkampagne Trumps positiv auf das Coronavirus getestet.

Donald Trump selbst soll auch nach seinem Anruf die ganze Woche lang von Guilfoyles Rede geschwärmt haben. Mehreren Menschen im Weißen Haus soll er laut "Daily Beast" immer wieder erzählt haben, dass er die Rede "umwerfend" finde und sie einer seiner Lieblingsreden des Parteitages gewesen sei. Trump soll scherzhaft gesagt haben, Guilfoyles Rede sei besser als die von Donald Junior gewesen sein, seinem eigenen Sohn.

abspielen

Die bemerkenswertesten Ausschnitte aus Kimberly Guilfoyles Rede für Donald Trump. Video: YouTube/Guardian News

(se)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

Heilpraktikerin heizte Corona-Demonstranten an – sie ist kein Einzelfall

Reichskriegsflaggen neben Regenbogenfahnen, Dreadlocks neben kahl rasierter Glatze. Es war eine merkwürdige und sehr bunte Mischung an Menschen, die sich am vergangenen Samstag in Berlin zur Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen traf. Längst nicht alle hatten einen rechtsradikalen Hintergrund oder glaubten an Verschwörungsmythen.

Einige Anliegen waren ganz rational nachvollziehbar: Menschen, die sich in ihrer beruflichen Existenz bedroht sehen, Freiberufler aus dem Veranstaltungsbereich, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel