International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Englands erster großer MeToo-Skandal: Es geht um einen der reichsten Männer des Landes

Seit die #MeToo-Bewegung ins Rollen kam, wurde schon einigen prominenten Männern sexuelle Belästigung vorgeworfen. In Großbritannien blieb ein großer Skandal aus. Doch das hat sich nun geändert.

Was ist passiert?

Los ging es mit drei Buchstaben: NDA.

Die Abfolge steht für "Non-Disclosure Agreement", einer  Stillschweigevereinbarung.

Vergangene Woche hatte der britische "Telegraph" von Vorwürfen gegen einen "führenden Geschäftsmann" berichtet. Die Vorwürfe sollen so eklatant sein, dass sie die #MeToo-Bewegung neuerlich "anzünden" könnten, wie die Zeitung schrieb.

"Ein bekannter Geschäftsmann hat diese Zeitung daran gehindert, über Vorwürfe gegen ihn zu berichten."

Doch die Stillschweigevereinbarung hinderte die Zeitung daran, den Namen des Beschuldigten bekannt zu machen.

Ein Gericht hatte die Vorwürfe zwar als "einigermaßen glaubhaft" bezeichnet und in Bezug auf das öffentliche Interesse erklärt, der Name dürfe bekannt gemacht werden – doch eine Berufungsinstanz hatte diese Entscheidung wieder kassiert.

Fünf Menschen sollen im Rahmen von NDAs für ihr Schweigen bezahlt worden sein. Die Presse durfte also nicht berichten. Der Name kam dennoch heraus.

Wie das?

Weil ein Labour-Politiker ihn öffentlich gemacht hat.

Anders als Journalisten durfte der das sogar ganz legal, denn in den Kammern des britischen Parlaments gilt das sogenannte "Parliamentary Privilege". Mitglieder des Unter- sowie des Oberhauses genießen Immunität; selbst dann, wenn sie Dinge äußern, die außerhalb des Parlaments als beispielsweise Verleumdung geahndet werden könnten.

Lord Hain, der Politiker, der den Namen öffentlich machte

Aufgrund dieses Privilegs hatte sich der ehemalige Labour-Minister Lord Hain in der vergangenen Woche dazu entschlossen, den Namen des "bekannten Geschäftsmannes" zu enthüllen:

"Ich bin von einer Person, die eng mit dem Fall vertraut ist, kontaktiert worden ... und ich empfinde es als meine Pflicht, Philip Green als die Person zu identifizieren."

Lord Hain im House of Lords

Wie lautet der Vorwurf?

Sir Philip Green wird von mehreren Mitarbeitern sexuelle Belästigung, Mobbing und rassistische Beleidigungen vorgeworfen. Ob es sich hierbei um Frauen und/oder Männer handelt, ist nicht öffentlich bekannt. Nach einem Bericht des "Guardian" soll Green siebenstellige Summen für Schweigevereinbarungen gezahlt haben. 

**FILE PHOTO*** Topshop Founder Sir Philip Green named in Sexual Harassment and Bullying Allegations in UK NEW YORK - November 5: Sir Philip Green attends the Topshop Topman New York City Flagship Grand Opening on November 5, 2014 in New York City. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMediaPunchx

Bild: imago stock&people

Green selbst weist alle Vorwürfe zurück. In einem Interview mit der "Mail on Sunday" erklärte er lediglich, er habe mit Mitarbeiterinnen allenfalls harmlose "Neckereien" ausgetauscht. 

Paola Diana, eine #MeToo-Aktivistin, bezeichnete diese Erklärung als "zweite Belästigung":

"Wenn es wirklich nur Neckereien gewesen wären, hätte er niemals mehrere Hunderttausend Pfund an die angeblichen Opfer gezahlt. Dann hätte er gesagt: 'Lass uns vor Gericht gehen.'"

Paola Diana

Wer ist Sir Philip Green?

Philip Green ist eine der bekanntesten Geschäftsmänner in Großbritannien. 

Bildnummer: 60787879  Datum: 02.12.2013  Copyright: imago/Future Image International     Philip Green und Kate Moss bei der Verleihung der British Fashion Awards 2013 im Coliseum, St.Martin s Lane. London, 02.12.2013 Philip Green, Kate Moss PUBLICATIONxINxGERxONLY People Entertainment x0x xsk 2013 hoch Unternehmer Model Preisverleihung Preis Award Auszeichnung Ehrung Unterhaltung Entertainment Prominenz Kultur Ankunft Roter Teppich Mode Fashion

Bild: imago

Aber auch durch seinen privaten Lebensstil weiß Green sich zu inszenieren. Green lebt mit seiner Familie in Monaco (seine Tochter Chloe gehört zum internationalen Jetset), besitzt eine 100 Millionen Pfund-teure Jacht, einen Privatjet und zu seinem 50. Geburtstag wurde mit 200 Gästen auf Zypern gefeiert: Rod Stewart gab ein Konzert, serviert wurden 1000 Flaschen Wein, 400 Flaschen Champagner und 40 Kilogramm Kaviar. Green selbst empfing seine Gäste verkleidet als der römische Kaiser Nero. Seine Tochter Chloe gehört zum britischen Jetset. 

Green gilt als umstrittener Geschäftsmann. Schon vor zwei Jahren forderten einige Politiker, ihm den "Sir"-Titel, der ihm 2006 verliehen worden war, wieder abzuerkennen.

Auslöser war ein Skandal um die Einzelhandelskette BHS. Green hatte den maroden Einzelhändler für die symbolische Summe von einem Pfund verkauft – an einen Käufer mit kaum Erfahrung in dem Geschäft. Schon im nächsten Jahr musste BHS Konkurs anmelden, Tausende verloren ihre Jobs, 570 Millionen Pfund fehlten der Pensionskasse des Unternehmens. Nach monatelangen Beschuldigungen schließlich steuerte Green zumindest 363 Millionen Pfund an die bankrotte Pensionskasse bei.

Greens Luxusjacht wurde damals von einem Comedian in "BHS Zerstörer" umbenannt:

Green hat seit Jahren einen Ruf als Tyrann. Oliver Shah, Journalist und Leiter der Wirtschaftsredaktion der "Sunday Times", hatte in seiner Biografie über Green von den Vorwürfen berichtet. Dort bezeichnen ehemalige Mitarbeiter Green als "vulgären Tyrann", der regelmäßig junge Angestellte "zum Weinen" gebracht haben soll. Auch der Journalist selbst beschreibt, wie er von Green telefonisch wüst beschimpft worden sein soll.

Und was ist jetzt in Großbritannien los?

Eine ganze Menge. Am Tag nach der Enthüllung von Green als dem "#MeToo-Skandal-Geschäftsmann" machten alle großen Tageszeitungen mit der Geschichte auf.

Die "Sun" druckte sogar ein Bild von Green mit Harvey Weinstein und titelte: "#MeTwo".

In den sozialen Medien wird zu einem Boykott von Greens Topshop aufgerufen: 

Außerdem fordern viele jetzt, dass sich prominente Frauen  wie Kate Moss, Naomi Campbell und Gwyneth Paltrow, die mit ihm zusammengearbeitet haben, positionieren. 

Im Zuge des Skandals hat die britische Premierministerin Theresa May bereits eine Initiative auf den Weg gebracht, die NDAs im Zusammenhang mit sexueller Belästigung ungültig machen soll.

Unsere Debatte des Monats: Ich möchte das Wort Vulvalippen etablieren!

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

Mehr zu #MeToo:

Weißt du noch, wann du das erste Mal belästigt wurdest? Menschen erzählen ihre Erlebnisse

Link zum Artikel

#MeToo-Stimme Asia Argento gesteht Sex mit Jimmy Bennett

Link zum Artikel

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link zum Artikel

#MeToo: Errätst du, wie viel Abfindung diese Männer nach ihrem Rauswurf kassiert haben?

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Fall Jan Ullrich: 7 Fragen zu Gewalt und Vorurteilen an eine Sexarbeiterin

Gerade erst geht mit dem mutmaßlichen Angriff des ehemaligen Radsportlers Jan Ullrich auf eine Escortlady wieder ein prominenter Fall durch die Medien, der Sexarbeit und Gewalt in den Fokus rückt. Sind gewalttätige Übergriffe ein Berufsrisiko, mit dem Prostituierte ständig rechnen müssen?Charlie Hansen: Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen und von einigen Kolleginnen berichten, dass wir selten physischer Gewalt durch Freier ausgesetzt sind. Viele Menschen mögen Übergriffe und …

Artikel lesen
Link zum Artikel