International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Hatice Cengiz im BBC-Interview Bild: screenshot youtube

"Du denkst nicht an das Schlimmste" – Khashoggis Verlobte über den Tod des Journalisten

Die Verlobte des getöteten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat dem BBC ein Interview gegeben.

Khashoggi, ein Kritiker des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, hatte sich am 2. Oktober in das saudische Konsulat in Istanbul begeben, um ein Dokument für die Heirat mit Hatice Cengiz abzuholen. Laut dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan fiel der Journalist dort aber einem "politischen Mord" zum Opfer, der Tage im Voraus von einem aus Saudi-Arabien angereisten Kommando geplant worden war.

Laut türkischer Staatsanwaltschaft wurde Khashoggi in dem saudischen Konsulat erwürgt

Vor dem Konsulat wartete seine Verlobte, Hatice Cengiz.

Hatice Cengiz, fiancee of slain Saudi journalist Jamal Khashoggi, is seen during an interview with Reuters in London, Britain, October 29, 2018.  REUTERS/Dylan Martinez

In einem BBC-Interview spricht die 36-Jährige nun von ihren Erlebnissen. Bild: dylan martinez/reuters

Sie erinnert sich an..

...den Tag aus ihrer Sicht

Bei einem ersten, früheren Termin im Konsulat sei Khashoggi etwas "nervös gewesen, aber nichts, was man als Angst bezeichnen könne." Khashoggi sei der Überzeugung gewesen, "die Wahrscheinlichkeit, dass ihm etwas in der Türkei zustoßen könne, sei sehr gering", so Cengiz.

"Er sagte mir, ich solle draußen auf ihn warten. An der gleichen Stelle, an der ich auf ihn bei seinem früheren Termin gewartet hatte. Er gab mir seine Telefone und wusste, dass ich dort stehen würde. Er wollte direkt wieder kommen, wenn sein Termin beendet war."

A still image taken from CCTV video and obtained by TRT World claims to show Saudi journalist Jamal Khashoggi, highlighted in a red circle by the source, as he arrives at Saudi Arabia's Consulate in Istanbul, Turkey October 2, 2018. Courtesy TRT World/Handout via Reuters REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. NO RESALES. NO ARCHIVE. TURKEY OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN TURKEY.

Dieses Überwachungsfoto zeigt Jamal Khashoggi (rot eingekreist) beim Betreten des saudischen Konsulats am 2. Oktober  Bild: X80001

...den Moment, in dem sie begonn, sich Sorgen zu machen

Kurz bevor er zu seinem zweiten Termin im Konsulat ging, habe er nichts zu seiner Verlobten gesagt. Cengiz erzählt: "Er ging direkt hinein, wir hatten weder über die Möglichkeit eines Problems gesprochen, noch hatten wir besprochen, wen man kontaktieren könne, sollte ihm etwas Schlimmes passieren."

Cengiz stand gegen 13 Uhr an einem Supermarkt in der Nähe des Konsulats und habe sich nichts weiter gedacht, sagt sie. "Als es halb vier, fast vier Uhr nachmittags wurde, begann ich, mich zu wundern, warum er noch nicht herausgekommen war. Dann um 16 Uhr schrieb ich meiner Schwester und fragte sie, wann das Konsulat schließen würde." 

Ihre Schwester habe ihr dann geantwortet, dass das saudische Konsulat um 15:30 Uhr schließen würde. Das war der Zeitpunkt, so Cengiz, an dem sie sich Sorgen machte.

...ihre Versuche, ihren Verlobten ausfindig zu machen

"Ich rannte zum Eingang des Konsulats und sagte dem Sicherheitsmann, dass Jamal noch immer drinnen sei und noch nicht herausgekommen war."

Der türkische Sicherheitsmann habe ihr geantwortet, dass er davon nichts wüsste, aber wenn das Konsulat nun geschlossen sei, habe jeder schon das Gebäude verlassen.

Cengiz rief im Konsulat an, sagte, dass ihr Verlobter möglicherweise noch im Gebäude sei. 

...die Aussagen eines Konsulat-Mitarbeiters

"Wenn du nicht anfällig für Verschwörungstheorien bist, denkst du nicht an das Schlimmste. Du versuchst, eine logische Erklärung zu finden", sagt Cengiz. Sie rief nochmal im Konsulat an, ein Mann sei an die Eingangstür zu ihr gekommen.

Der habe ihr dann gesagt, Khashoggi sei bereits gegangen und Cengiz habe es nicht mitbekommen.

Seither wären Cengiz weder Video- noch Tonaufnahmen gezeigt bekommen, weder von der türkischen Regierung noch von privaten Institutionen. Sie kenne nur die Aufnahmen und Bilder, die auf den Sozialen Medien geteilt worden seien.

Hier ist das ganze BBC-Interview zu sehen:

abspielen

Video: YouTube/BBC Newsnight

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Betrug: Mann gibt sich als vermisster Junge aus, der seit 8 Jahren verschwunden ist

Timmothy Pitzen war sechs Jahre alt, als er am 11. Mai 2011 plötzlich verschwand. Der Beginn eines rätselhaften Falls.

Die Polizei ließ die Identität des 14-Jährigen nun prüfen. Der Teenager hat der Polizei berichtet, er sei aus den Fängen von zweier Männer entkommen. Laut dem Bericht sei der Teenager leicht verletzt gewesen und habe zudem auch verängstigt gewirkt.

Der 14-Jährige, der sich als ein vorbestrafter 23-jähriger Betrüger herausstellte, berichtete weiter, seine Geiselnehmer hätten …

Artikel lesen
Link zum Artikel