International

Gute Idee? Frankreich führt Handyverbot an Schulen ein

Emmanuel Macron hatte es im Wahlkampf versprochen, jetzt wurde es durchgesetzt: Das französische Parlament hat ein gesetzliches Handyverbot an Frankreichs Schulen beschlossen. Liberale und Abgeordnete der Regierungspartei La République en Marche stimmten am Montag in letzter Lesung in der Nationalversammlung für die Regelung, während Vertreter linker und konservativer Parteien sich enthielten. Die Opposition sieht darin eine Scheinlösung.

French President Emmanuel Macron arrives to visit the Pic du Midi in the Pyrenees mountain at La Mongie in Bagneres-de-Bigorre, France, Thursday, July 26, 2018. (Regis Duvignau/Pool Photo via AP)

Emmanuel Macron hatte im Wahlkampf ein Handyverbot an Schulen versprochen. Bild: REUTERS POOL

Das Handyverbot wird an Vorschulen, Grundschulen und weiterführenden Schulen gelten. Es betrifft demnach Kinder und Schüler im Alter von drei bis 15 Jahren. Französische Gymnasien (Lycées) haben die Möglichkeit, ebenfalls ein Handyverbot einzuführen, sind aber nicht dazu verpflichtet.

Seit 2010 gilt in Frankreich bereits ein Gesetz, das die Handynutzung während des Unterrichts verbietet. Die neue Regelung sieht ein Komplettverbot internetfähiger Geräte wie Handys, Tablets und Smartwatches in allen Räumlichkeiten und bei schulischen Aktivitäten auch außerhalb des Schulgebäudes vor. Ausnahmen gibt es für den Gebrauch für den Unterricht selbst sowie für Kinder mit einer Behinderung.

Sollte es auch in Deutschland ein Handy-Verbot an Schulen geben?

(tl/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Der Zeuge

"Darauf war ich nicht vorbereitet": Aktivistin berichtet von der Hölle der Inhaftierung in Minsk

"Europas letzter Diktator" Alexander Lukaschenko klammert sich an seine Macht über Belarus, lässt auf Menschen schießen und Gefangene foltern. Watson hat mit Nataliya gesprochen, einer Aktivistin aus der Hauptstadt Minsk. Sie berichtet von der Hölle der Inhaftierung – und darüber, dass im Land die Jagd auf politische Gegner begonnen hat.

"Die wissen bestimmt schon, was ich hier so treibe", schreibt sie und fügt ein neutral-dreinblickendes Smiley hinzu. Es wirkt ein wenig, als habe sich Nataliya damit abgefunden, dass sie gerade gefährlich lebt.

"Telegram ist mir lieber", tippt Nataliya in den Instagram-Chat. In dem Messenger-Netzwerk, das hierzulande eher für die Verschwörungsmythen eines veganen TV-Kochs bekannt ist, fühle sie sich sicherer vor der Beobachtung durch die belarussische Polizei.

Nataliya, die ihre Haare blau …

Artikel lesen
Link zum Artikel