International
A man applies finishing touches on a sculpture of a man from the Jarawa tribe, indigenous people of the Andaman Islands, which will be used to decorate a pandal, or a temporary platform, for the upcoming Hindu festival of Durga Puja in Kolkata, India, October 1, 2018. REUTERS/Rupak De Chowdhuri

Bild: X01402

Stammeskrieger töten Urlauber auf entlegener Insel im indischen Ozean mit Pfeil und Bogen

Stammeskrieger haben auf einer abgelegenen indischen Insel einen US-Touristen getötet. Der 27-jährige John Allen Chau war trotz eines Verbots zu einer isoliert gelegenen Insel der Andamanen gefahren, als die dort lebenden Sentinelesen ihn umzingelten und mit Pfeil und Bogen beschossen, wie die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch von Behördenvertretern erfuhr.

Die Inselgruppe der Andamanen liegt im Indischen Ozean

Der Kontakt zu bestimmten Gruppen von Ureinwohnern in dem Inselparadies im Indischen Ozean ist verboten. Dennoch machte sich Chau, der bereits mehrmals auf die Andamanen reiste, auf den Weg: Den Angaben zufolge bestach er Fischer, damit sie ihn zur Insel North Sentinel bringen.

Die geschätzt rund 150 dort lebenden Sentinelesen, die als Fischer und Jäger leben, wollen keinen Kontakt zur Außenwelt und unterliegen einem strengen Schutz. Zu ihrer Insel muss ein Abstand von mindestens fünf Kilometern eingehalten werden.  

Chau ließ sich den Angaben zufolge in einem Fischerboot in die Nähe der Insel bringen und fuhr dann allein mit einem Kanu weiter. Sobald er die Insel betrat, habe es Pfeile auf den Mann geregnet, sagte ein Behördenvertreter: "Er wurde mit Pfeilen angegriffen, ging aber weiter." Später hätten die Fischer gesehen, wie die Bewohner ein Seil um seinen Hals banden und seine Leiche zogen. Vor Angst seien die Fischer geflohen, seien am nächsten Morgen aber zurückgekehrt und hätten die Leiche am Ufer liegen sehen.

Hilfsorganisationen fordern ein Recht für bedrohte Völker unberührt in ihren Stammesgebieten zu leben

Laut indischen Medienberichten erzählten die Fischer in der Regionalhauptstadt Port Blair einem Priester von dem Vorfall. Dieser habe Chaus Familie in den USA kontaktiert. Die indische Polizei leitete nach eigenen Angaben Ermittlungen wegen Mordes gegen "unbekannte Stammesmitglieder" ein. Sechs Fischer und ein weiterer Verdächtiger wurden festgenommen.

(afp)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Interview

Satiriker Martin Sonneborn fällt gnadenloses Urteil über von der Leyen

Diese Woche begann der Prozess gegen die mutmaßlichen Drahtzieher des Anschlags auf die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris. 14 Angeklagte stehen vor Gericht und müssen sich für den Mord an zwölf Menschen verantworten, die im Januar 2015 von mehreren Attentätern in Paris ermordet wurden.

Weit über die Grenzen Frankreichs hinaus wird der Prozessbeginn beobachtet. Denn was hier verhandelt wird, ist weit mehr als Mord. Der Anschlag galt nicht nur der Redaktion von "Charlie Hebdo", …

Artikel lesen
Link zum Artikel