International
Bild

Bild: screenshot youtube

Diese Frau dreht einen Spot zu sexueller Belästigung – und wird dabei belästigt

Stell dir vor, du bist Unternehmerin und möchtest mit deiner neuen App die Welt ein kleines bisschen besser machen. Dann drehst du einen Werbespot für die App und dir geschieht genau das, wogegen du du dich einsetzt.

Auf YouTube wurde Anfang November ein Video hochgeladen, das offenbar genau so eine Situation zeigt.

Jillian Kowalchuk ist Gründerin und Geschäftsführerin von "Safe and the City", einer App, die dabei helfen soll, sich gefahrlos durch Londons Straßen zu bewegen. 

Die App sammelt Daten mithilfe von Usern, die Vorfälle wie Belästigungen oder Übergriffen (auch anonym) melden, um Nutzern sichere Routen und Anlaufstellen auf ihrem Weg anzuzeigen. So sollen Userinnen und Usern auch sexuelle Belästigungen erspart bleiben. "Mach sexuelle Belästigung zu einer Sache der Vergangenheit", lautet der Werbespruch.

Bis dahin scheint es noch ein weiter Weg.

In dem auf YouTube hochgeladenen Video sieht man nämlich: Als Kowalchuk den Werbespot für ihre App dreht, läuft plötzlich ein älterer Herr ins Bild, drängt sich der App-Gründerin auf und küsst sie vor laufender Kamera auf die Wange.

Bild

Bild: screenshot youtube

Kowalchuk lacht nervös, dann lässt der Mann ab und geht wieder aus dem Bild.

Aber seht selbst:

abspielen

Video: YouTube/Jillian Kowalchuk

Der Clip hat bisher nur wenige hundert Aufrufe, zeigt aber wohl sehr anschaulich, womit Frauen weltweit täglich zu kämpfen haben. 

Kowalchuk war bislang für Rückfragen nicht zu erreichen.

(yp)

Ich sage: Männer sind Abfall. Ja, auch die Guten

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

Exklusiv

Obama-Stratege zu Trumps Plan, vor Gericht zu ziehen: "Auch bei uns standen die Anwälte schon in den Startlöchern"

Joe Biden holt durch die Briefwahlstimmen immer mehr auf und steht kurz davor, US-Präsident zu werden. Noch-Amtsinhaber Donald Trump gefällt das gar nicht und sein Lager kündigt wütend an, die Auszählungen stoppen sowie bereits feststehende Ergebnisse überprüfen zu lassen. Wahlkampf-Experte Julius van de Laar analysiert für watson das bisherige Ergebnis der US-Wahl und erklärt, warum auch Barack Obama notfalls geklagt hätte, um Präsident zu werden.

Noch in der Wahlnacht machte Donald Trump wahr, was er angekündigt hatte: Er erklärte sich selbst zum Sieger. Obwohl er in den Hochrechnungen hinten lag, reklamierte er die Präsidentschaft für sich und forderte, das Auszählen der Briefwahlstimmen einzustellen. Außerdem kündigte er an, gegen das Wahlergebnis vor Gericht ziehen zu wollen und eine Neuauszählung der Stimmen in einigen Bundesstaaten einzuklagen.

Ob dieser Schritt Donald Trump näher zu einer zweiten Amtszeit als US-Präsident bringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel