Bild

Bild: screenshot youtube

Diese Frau dreht einen Spot zu sexueller Belästigung – und wird dabei belästigt

Stell dir vor, du bist Unternehmerin und möchtest mit deiner neuen App die Welt ein kleines bisschen besser machen. Dann drehst du einen Werbespot für die App und dir geschieht genau das, wogegen du du dich einsetzt.

Auf YouTube wurde Anfang November ein Video hochgeladen, das offenbar genau so eine Situation zeigt.

Jillian Kowalchuk ist Gründerin und Geschäftsführerin von "Safe and the City", einer App, die dabei helfen soll, sich gefahrlos durch Londons Straßen zu bewegen. 

Die App sammelt Daten mithilfe von Usern, die Vorfälle wie Belästigungen oder Übergriffen (auch anonym) melden, um Nutzern sichere Routen und Anlaufstellen auf ihrem Weg anzuzeigen. So sollen Userinnen und Usern auch sexuelle Belästigungen erspart bleiben. "Mach sexuelle Belästigung zu einer Sache der Vergangenheit", lautet der Werbespruch.

Bis dahin scheint es noch ein weiter Weg.

In dem auf YouTube hochgeladenen Video sieht man nämlich: Als Kowalchuk den Werbespot für ihre App dreht, läuft plötzlich ein älterer Herr ins Bild, drängt sich der App-Gründerin auf und küsst sie vor laufender Kamera auf die Wange.

Bild

Bild: screenshot youtube

Kowalchuk lacht nervös, dann lässt der Mann ab und geht wieder aus dem Bild.

Aber seht selbst:

abspielen

Video: YouTube/Jillian Kowalchuk

Der Clip hat bisher nur wenige hundert Aufrufe, zeigt aber wohl sehr anschaulich, womit Frauen weltweit täglich zu kämpfen haben. 

Kowalchuk war bislang für Rückfragen nicht zu erreichen.

(yp)

Ich sage: Männer sind Abfall. Ja, auch die Guten

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

Der Zeuge

Bericht von Protesten in Spanien: "Die Polizei hat die Menschen mit Schlagstöcken niedergeknüppelt"

"Hey, Tyrann, das hier geht nicht nur an deinen Vater", heißt es in Pablo Haséls Song "Ni Felipe VI". Darin rappt Hasél über einen aus seiner Sicht ungerechten Staat, der sich nicht um seine Bürger kümmere. Er ruft die Revolution aus und fordert die Guillotine. Adressiert ist der Track an den spanischen König und seinen der Korruption beschuldigten Vater. König Felipe bezeichnet Hasél dabei nicht nur als Tyrannen, sondern auch als Faschisten. Und genau solche Äußerungen wurden dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel