International
Symbolbild (FOTOMONTAGE) zum massiven Wählerschwund der ehemaligen Volksparteien SPD und CDU / CSU, die in vielen Parlamenten nicht einmal mehr eine mehrheitsbildende große Koalition bilden können: Ortstafel mit Aufschrift Volksparteien und Zusatz Ende vor bedrohlich schwarzen Wolken *** Symbol picture PHOTOMONTAGE to the massive voter shrinkage of the former peoples parties SPD and CDU CSU the in many parliaments no longer even a majority-forming large coalition to form can not even place sign with inscription peoples parties and addition end before threateningly black clouds

Rebecca Alana Rütten

Diese Sea-Watch-Aktivisten erzählen, warum sie Leben retten

Ihre Arbeit findet normalerweise ohne große Öffentlichkeit statt. Obwohl es dabei um Leben und Tod geht. Aktivisten der zivilen Seenotrettung retten Menschen vor dem Ertrinken. Und das vor den Toren Europas.

Mit der Festnahme der deutschen Sea-Watch-3-Kapitänin Carola Rackete durch italienische Behörden sind auch die Seenotretter in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Die einen feiern sie als die stillen Helden. Andere haben nur Wut und Zynismus für die ehrenamtlichen Retter übrig.

Die Fotografin Rebecca Rütten, die selbst an einer Rettungsmission teilgenommen hat, hat Sea-Watch-Aktivistinnen und Aktivisten porträtiert und nach ihren Motiven gefragt. Auf ihrer Instagram-Seite hat sie die Porträts und Beweggründe zusammengetragen. Ein Ausschnitt:

"Wie perspektivlos muss die eigene Lebenssituation sein"

Bild

Rebecca Alana Rütten

Lea schreibt:

"Wie perspektivlos und unsicher muss die eigene Lebenssituation sein, dass ein Mensch seine Familie, Freunde und alles zurück lässt, um sich auf einen Weg in die Ungewissheit zu machen.
Es ist mir ein Rätsel, dass die Bürger der EU sich selbst und ihre Familien beschützen wollen, es ihnen aber gleichzeitig schwer fällt, Empathie für Menschen aus anderen Ländern aufzubringen, die das Gleiche wollen."

Bild

"Ich würde mir wünschen, dass sich viel mehr empört wird"

Bild

Rebecca Alana Rütten

Sören schreibt:

"Es bestürzt mich, dass sich die Leute im Wohlstand ausruhen, während andere wissentlich auf hoher See im Stich gelassen werden. Ich würde mir wünschen, dass sich viel mehr empört wird über die tragischen Zustände im Mittelmeer."

Bild

"Die Gesellschaft, in der ich Leben möchte, schaut Menschen nicht beim Sterben zu"

Bild

Rebecca Alana Rütten

Alex schreibt:

"Viele Menschen sind schon seit über einem Jahr unterwegs und haben bereits die Sahara durchquert. Sie hoffen, dass sie schnell ein Zuhause und Arbeit finden. Das versprechen sie sich von Europa und riskieren dafür ihr Leben. Die Gesellschaft, in der ich Leben möchte, schaut Menschen nicht beim Sterben auf hoher See zu, sondern ermöglicht allen das gleiche Recht auf ein unversehrtes und glückliches Leben."

Bild

"Unsere Solidarität sollte an keiner Grenze verlaufen"

Bild

Rebecca Alana Rütten

Stefan schreibt:

"Wovor haben die Menschen der EU Angst? Für mich gibt es keine Antwort, die das Ertrinken im Mittelmeer entschuldigt. Unsere Solidarität sollte an keiner EU-Grenze verlaufen."

Bild

"An unseren Grenzen sterben Menschen mit Namen, Familien und Geschichten"

Bild

Rebecca Alana Rütten

Rebecca schreibt:

"Es ist Zeit, Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung für unsere koloniale Geschichte, für die Importe von Gütern, die lokale Arbeitsmärkte ruinieren und die von uns produzierten Waffen, die wir in Krisengebiete schicken.
An unseren Grenzen sterben Menschen mit Namen, Familien und Geschichten.
Was sollen wir später unseren Kindern erzählen, wenn sie uns fragen, warum wir nicht handelten, obwohl wir bescheid wussten?"

Bild

(ts)

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Staatssekretär beleidigt Jungwähler – und 4 weitere Katastrophen-CDU-Zitate nach der Wahl

Es ist ein schwieriger Moment für die Christdemokraten. Ihre Spitzenleute werden nach misslungener Wahl massenhaft zu Interviews eingeladen, und alle wollen es eben wissen: Was lief da eigentlich schief, wer war schuld, was ist mit dem Klima, was ist mit Rezo und Youtube? Something, something, junge Leute...

Und das ist schwierig, weil sich die Partei intern jetzt mit einer Niederlage befassen muss, die gerade bei den jüngeren Wählerinnen und Wählern hoch emotional und auch mit viel Häme …

Artikel lesen
Link zum Artikel