International
March 17, 2019 - Christchurch, Canterbury, New Zealand - Flowers seen to respect to the victims of the Christchurch mosques shooting. Around 50 people has been reportedly killed in the Christchurch mosques terrorist attack shooting targeting the Masjid Al Noor Mosque and the Linwood Mosque. Christchurch New Zealand PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs197 20190317_zaa_s197_017 Copyright: xAdamxBradleyx

Die Anteilnahme in Neuseeland sowie auch international ist groß. Tausende Menschen legen Blumen für die Opfer des Anschlags auf zwei Moscheen nieder Bild: www.imago-images.de

Was wir wissen und was nicht – 9 Punkte zum Christchurch-Anschlag

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern nannte es einen "Akt des Terrors": Der Anschlag auf zwei Moscheen in der Stadt Christchurch ist eine der blutigsten Gewalttaten in der jüngeren Geschichte des Landes. Ein Überblick zu den Fakten.

Was wir wissen:

Die Opfer

Dem Anschlag fielen mindestens 50 Menschen zum Opfer, die meisten in den beiden Moscheen in Christchurch, einige auch vor den Gebäuden. Unter den Toten sind auch Kinder: Einer inoffiziellen Liste zufolge war das jüngste Opfer drei Jahre alt, das älteste 77 Jahre. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind alle Getöteten Muslime. Viele von ihnen stammen aus asiatischen Ländern.

Nach offiziellen Angaben sind unter den Toten mindestens neun Pakistaner und fünf Menschen mit indischer Staatsbürgerschaft. Auch Geflüchtete, etwa aus Syrien, wurden Opfer des Anschlags. Darüber hinaus gab es 50 Verletzte, von denen am Sonntag noch mehr als 30 in Krankenhäsuern behandelt wurden. Einige schwebten noch in Lebensgefahr.

Der Täter

Als mutmaßlicher Täter wurde ein 28-jährige Australier festgenommen. Der Mann lebte seit mehreren Jahren in Neuseeland. Er sitzt nun unter dem Vorwurf des Mordes in Haft. Ihm droht lebenslange Haft.

Tarrant will sich nach Aussage seines bisherigen Pflichtverteidigers Richard Peters selbst vor Gericht verteidigen. Peters sagte, dass ihn der 28-jährige von seinem Mandat als Anwalt entbunden habe.

Brenton Tarrant, charged for murder, making a sign to the camera during his appearance in the Christchurch District Court, New Zealand March 16, 2019.   Mark Mitchell/New Zealand Herald/Pool via REUTERS. ATTENTION EDITORS - PICTURE PIXELATED AT SOURCE. SUSPECT FACE MUST BE PIXELATED. ONLY HIS FACE.     TPX IMAGES OF THE DAY

Daumen und Finger zusammen, die anderen Finger abgespreizt. Bild: rtr

Am Wochenende wurde er bereits einem Richter vorgeführt. Mit der Hand macht er das "Okay"-Zeichen, wie es im englischsprachigen Raum verbreitet ist: Daumen und Finger zusammen, die anderen Finger abgespreizt. Manche sehen darin auch einen rechten Gruß: "White Power" – wie ihn Menschen machen, die glauben, dass Menschen mit weißer Hautfarbe anderen überlegen sind.

Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass der Australier die Tat alleine beging. Vier andere Personen, die zwischenzeitlich festgenommen wurden, stehen demnach nicht in Zusammenhang mit dem Anschlag.

Laut dem neuseeländischen Polizeichef Mike Bush könnte er aber Unterstützung gehabt haben, wie die Presseagentur AP berichtet. In welcher Form ist bislang nicht bekannt.

Das Video

Der Täter zeigte den Angriff live auf Facebook aus der Ich-Perspektive in einem 17-minütigen Video. Dabei trug er einen Tarnanzug. Nach der Tat sagt der Angreifer, er bedauere, die Moschee nicht noch abgebrannt zu haben. Facebook teilte mit, das Ursprungsvideo sowohl auf Facebook als auch auf Instagram gesperrt zu haben.

In den 24 Stunden danach wurden den Angaben zufolge 1,5 Millionen Videos der Tat gelöscht oder beim Hochladen blockiert. Die Ermittler forderten die Öffentlichkeit dazu auf, die Aufnahmen nicht im Internet zu verbreiten.

Die Reaktion der Polizei

Laut Neuseelands Polizeichef Mike Bush war die erste Streife sechs Minuten nach dem ersten Notruf an der Al-Nur-Moschee. Binnen zehn Minuten traf die erste bewaffnete Spezialeinheit ein. Überwältigt werden konnte der Mann aber erst, nachdem er in der zweiten Moschee acht weitere Menschen umgebracht hatte und mit dem Auto auf der Flucht war. Dies geschah laut Polizei 36 Minuten nach dem ersten Anruf.

Das Pamphlet

Kurz vor den Anschlägen veröffentlichte der Täter ein 74-seitiges Pamphlet. Er legt darin seine rechtsextreme Motivation dar und kündigt eine Tat in Moscheen in Christchurch an. Der in Neuseeland lebende Australier beschreibt sich in dem Text als Europäer und erklärt seinen Hass gegen Ausländer. Muslime und Immigranten bezeichnet er als "Invasoren", sich selbst als Rassisten.

Er habe zudem kurz Kontakt mit dem norwegischen rechtsextremen Massenmörder Anders Behring Breivik gehabt. Das Gefängnis im norwegischen Skien und Breiviks Anwalt erklärten dazu, dies sei nahezu unmöglich. Im Büro von Premierministerin Ardern ging eine E-Mail mit dem angehängten Schreiben neun Minuten vor dem Beginn der Anschläge ein – zu spät, um die Tat zu verhindern. Medien und andere Politiker zählten ebenfalls zu den Adressaten.

Die Folgen

Premierministerin Ardern will eine Reform der Waffengesetze innerhalb von zehn Tagen ankündigen. Das Kabinett habe sich grundsätzlich auf schärfere Gesetze verständigt, müsse die Details aber noch ausarbeiten, sagte sie am Montag.

In this photo released by New Zealand Prime Minister's Office, Prime Minister Jacinda Ardern speaks to representatives of the Muslim community, Saturday, March 16, 2019 at the Canterbury Refugee Centre in Christchurch, New Zealand, a day after the mass shootings at two mosques in the city. (New Zealand Prime Minister Office via AP)

Jacinda Ardern. Bild: New Zealand Prime Ministers Office

"Wir wollen so schnell wie möglich damit vorankommen", sagte die Premierministerin. Eine Option sei es, den privaten Besitz von halbautomatischen Gewehren zu verbieten. Derartige Gewehre wurden bei der Attacke am Freitag genutzt. Diskutiert wird demnach auch über einen Rückkauf durch die Regierung von kürzlich erworbenen Waffen. Ardern kündigte außerdem eine Untersuchung des Geheimdienstes an.

Neuseelands größte Waffenshow ist zudem aus Respekt den Opfern gegenüber gestrichen worden. Weiterer Grund seien "erhöhte Sicherheitsrisiken", teilten die Organisatoren der Kumeu Militaria Show mit. Sie war für den 23. März angesetzt gewesen.

Anklage gegen 18-Jährigen

Neben Tarrant wird auch ein 18-Jähriger angeklagt, weil er das Live-Video des Anschlag verbreitet hat. Der 18-Jährige muss sich außerdem wegen der Veröffentlichung eines Fotos der Moschee und dem Satz "Ziel erreicht" verantworten.

Laut Staatsanwalt drohen ihm maximal 14 Jahre Haft pro Anklagepunkt. Der Richter nannte am Montag den Namen des Mannes nicht.

Was wir nicht wissen:

Die weiteren Hintergründe

Die Polizei äußerte sich bislang nicht genauer. Begründet wird dies mit laufenden Ermittlungen.

Möglich ideologische "Verbindungen" zum Balkan

Das Tatvideo zeigt auf den Schusswaffen die Namen von Schlachten in Europa gegen die Araber oder die Osmanen, darunter mehrere auf dem Balkan. Im Video ist zudem vor der Tat ein serbisch-nationalistisches Kampflied zu hören. Nach Angaben der bulgarischen Justiz war der Mann 2016 und 2018 unter anderem in Serbien, Bosnien-Herzegowina und Bulgarien. In welchem Maße ihn das beeinflusst hat, ist noch nicht klar.

(dpa/ap/afp/vom/hd)

Das könnte dich auch interessieren:

ZDF-"Fernsehgarten": Jetzt ist klar, was hinter Mockridges Skandal-Auftritt stecken soll

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Synagogen, Abschiebung und "linke Zecken" – TV-Polizist Toto hält Rede im AfD-Sprech

Sie waren lange das bekannteste Polizistenpaar im deutschen Fernsehen: "Toto und Harry" aus Bochum wurden durch die gleichnamige Fernsehreihe auf Sat.1 zu Kultfiguren. Am Wochenende machte Torsten "Toto" Heim allerdings mit rechtspopulistischen Aussagen von sich reden. Die Polizei Bochum prüft, ob er damit gegen das Gesetz verstoßen hat.

Seit 2001 waren Torsten Heim und sein Streifenkollege Thomas "Harry" Weinkauf immer wieder im Fernsehen zu sehen. Als Ruhrpott-Polizisten im alltäglichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel