International
Bild

Bild: screenshot

Österreich: Wie das Skandal-Video um FPÖ-Chef Strache an die Öffentlichkeit kam

Das "Ibiza-Video" sorgte am Freitag in Österreich für ein politisches Erdbeben. Erst trat Vizekanzler und Chef der rechtspopulistischen FPÖ, Heinz-Christian Strache, am Samstag zurück. Dann platzte die Koalition und nun soll es – wie an diesem Sonntag bekannt wurde – zu vorgezogenen Neuwahlen kommen.

Im Skandal-Video ist FPÖ-Mann Strache zu sehen, wie er großspurig öffentliche Aufträge im Gegenzug für verdeckte Wahlkampfspenden anbietet.

Wer steckt hinter dem "Ibiza-Video"?

Woher das Video stammt ist aber noch unklar. Denn die "Süddeutsche Zeitung" und der "Spiegel" machten keine Angaben zur Herkunft des Enthüllungsvideos.

"Profil online" hat unterdessen eine interessante These ins Spiel gebracht. Eine deutsche Aktivistengruppe soll zumindest bei der Verbreitung des Videos eine Rolle gespielt haben. Es geht um das Künstlerkollektiv "Zentrum für politische Schönheit". Das hatte in der Vergangenheit beispielsweise mit einem Holocaust-Mahnmal vor der Haustür des Thüringer AfD-Politikers Björn Höcke Schlagzeilen gemacht.

Seither ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die Kunstaktivisten. Und eine dieser Gruppe näherstehende Person soll bestätigt haben, dass die Künstler beim Verbreiten des "Ibiza-Videos" involviert gewesen seien.

Ganz anders sieht es offenbar das Künstlerkollektiv selbst: Stefan Pelzer vom "Zentrum für Politische Schönheit" soll eine Beteiligung des Künstlerkollektivs aber bereits dementiert haben. Das twitterte die ORF-Journalistin Susanne Schnabl.

Wer also letztendlich hinter dem Video steckt, bleibt unklar. Klar ist jedoch, wie der "Spiegel" und die "Süddeutsche Zeitung" an das brisante Material gekommen sind. Die Übergabe des heimlich gedrehten "Ibiza-Videos" soll sich wie in einem Politkrimi abgespielt haben:

So kamen deutsche Medien an das brisante Video

An einem abgelegenen Ort wurde das Skandalvideo um FPÖ-Frontmann Heinz-Christian Strache der "Süddeutschen Zeitung" zugespielt. Auch der "Spiegel" erhielt die Aufnahmen und beide prüften vor der Veröffentlichung des brisanten Materials genau, ob es sich nicht um ein Fake-Video handelte.

Die "Süddeutsche Zeitung" erhielt das Video aus dem Juli 2017 nach eigenen Angaben etwa vor einer Woche. Die Übergabe der Aufnahmen über das Treffen Straches und seines Vertrauten Johann Gudenus mit der angeblichen Nichte eines russischen Oligarchen auf Ibiza sei "abenteuerlich" gewesen, sagte "SZ"-Redakteur Bastian Obermayer in einem Video auf der Website der Zeitung. "Wir wurden an einen drei Stunden entfernten Ort gelotst." Das Material hätten sie einem "verlassenen Hotel" bekommen – "also, wie man es sich in einem schlechten Film vorstellt".

Nun hat das Video eine Regierungskrise in Österreich ausgelöst.

(ts/afp)

SPD und Barley gegen Rechts

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Songwriterin erzählt, was sie sich von Helene-Fischer-Song leisten kann

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Halunke76 19.05.2019 19:24
    Highlight Highlight Lassen wir mal die politische Ausrichtung aussen vor; und betrachten es mal ganz nüchtern.

    Da werden zwei Politiker in eine Falle gelockt. Die Absicht dahinter können wir jetzt sehen.

    Ganz schön viel kriminelles Potenzial, welches die Macher dieses Videos an den Tag gelegt haben bzw. eventuell nur einen Auftrag ausgeführt haben.

    Ich frage mich manchmal was verwerflicher ist.
    • Varanasi 19.05.2019 23:13
      Highlight Highlight Man sollte sich eventuell zuerst fragen, ob es nicht verwerflich ist, was die beiden Politiker gemacht haben.
      Das grenzt an Landesverrat.
    • Chaot 20.05.2019 08:05
      Highlight Highlight In eine Falle gelockt? : -D Ein Mensch, der sich so wenig im Griff hat und voll von krimineller Energie, hat in der Politik NICHTS zu suchen!
    • Halunke76 20.05.2019 20:33
      Highlight Highlight Also so wie 95% der Politiker weltweit.

      Von Lobbyisten geschmiert, Wirtschaftsknechte, Kriegstreiber etc.

      Dann starten wir eine neue Welt. Bin dabei.

Die AfD kann nicht gewinnen, solange wir zu ihren Gegnern halten

Das hier ist ein Dankeschön an all die Demokratinnen und Demokraten, die seit Jahren gegen die AfD und den Rechtsextremismus arbeiten. Die Demos organisieren, die aufklären, und die sich jeden Tag Angst, Drohungen und Gefährdung aussetzen, weil sie nicht leise sein wollen. Viele Menschen erschrecken angesichts dieser Wahlergebnisse in Ostdeutschland.

Für Aktivistinnen In Sachsen, Brandenburg und Thüringen bedeuten sie aber keinen "neuen Alarmismus" – sie erleben seit Jahren täglich den …

Artikel lesen
Link zum Artikel