International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bill Clinton (l.)  und sein Vorgänger George Bush (1924-2018)  Bild: imago/twitter/montage

Unter Freunden – Was sein Brief an Clinton über George Bush verrät

Es gibt merkwürdige Geschichten zwischen Präsidenten und ihren Nachfolgern. Als der Alexis Tsipras im Jahr 2015 als neu gewählter griechischer Premier in sein neues Amtszimmer als Regierungschef kam, fehlte alles vom Faxgerät, über Kugelschreiber, bis zum Notizblock. Selbst das Internet-Password war verschwunden.

Wie anders – und ungewöhnlich – war da das Verhältnis zwischen US-Präsident George H. W. Bush und seinem Nachfolger Bill Clinton. Der am Samstag verstorbene Bush hatte im November 1992 nach nur einer Amtszeit die Wahl gegen den jugendlichen Bill Clinton verloren.

Aber von Gram oder gar Missgunst keine Spur. Als Clinton im Januar 1993 seinen Dienst antrat, fand er im Oval Office im Weißen Haus einen aufmunternd väterlichen Brief seines Vorgängers. 

Lieber Bill,...

Am Samstag ist Bush im Alter von 94 Jahren gestorben. Mit seinem Nachfolger verband ihn eine tiefe Freundschaft. Daran wird gerade jetzt erinnert, in einer Zeit, in der Präsident Donald Trump das Land spaltet. 

Bush schrieb an seinen Nachfolger

"Lieber Bill, 
als ich in dieses Amtszimmer eintrat, spürte ich ein Gefühl für Verwunderung und Ehrfurcht... Ich weiß, du wirst das jetzt auch fühlen."

Bush gab nicht den altklugen Besserwisser, sondern den väterlichen Freund. 

Er gestand:

"Ich spürte nie die Einsamkeit, die einige Präsidenten beschrieben haben."

Bush wünschte dem Nachfolger "große Freude" im Amt. Und er warnte vorausschauend: 

"Es werden harte Zeiten kommen und Kritik, die noch schwieriger werden durch Kritik, die du nicht als fair erachtest."

Bushs abschließender Tipp an Clinton: 

"Ich bin nicht gut darin, Ratschläge zu erteilen, aber lass dich durch die Kritik nicht entmutigen."

In den USA wurde dieser Brief jetzt häufig zitiert. Es ist eine postume Kritik an Donald Trump. Der würdigte den Vorgänger, aber das Verhältnis war belastet. Bush sen. hatte angedeutet, dass er nicht für Trump gestimmt hatte. Auch bei der Trauerfeier für Bushs Frau Barbara, die im April nach 73 Jahren Ehe im Alter von 92 Jahren verstorben war, blieb Trump fern. Aus Respekt vor der Familie wie es hieß.

Wie anders das Verhältnis von Bush und Clinton. Beide schätzten sich, beide unternahmen gemeinsame Friedensmissionen und stießen Hilfsaktionen an, etwa für Haiti.

In einer Stellungnahme würdigte Clinton "ein großes Leben im Dienst an den Vereinigten Staaten" und betrauerte "den Verlust einer tiefen Freundschaft."

Bush senior hatte sie mit einem großherzigen Brief vor 25 Jahren begründet. Die USA werden seine Offenherzigkeit und Versöhnungsfähigkeit noch vermissen.

(per)

Die Kraft der Versöhnung #wirsindmehr – die Bilder des Konzerts

Das könnte dich auch interessieren:

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Hawaii hat's geschneit. Richtig gelesen: Auf Hawaii!

In Deutschland rieselt es im Süden ein wenig, während im Rest des Landes vom Winter dann doch eher wenig zu spüren ist. Ganz anders sieht es im zumeist paradiesischen US-Staat Hawaii in diesen Tagen aus. (geek.com)

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefswert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel