International

London will einen softeren Brexit-Kurs – doch 3 Punkte könnten Beef mit Brüssel geben

Die Briten wollen in Zukunft einen softeren Brexit-Kurs fahren. Darauf verständigte sich das Kabinett von Premierministerin Theresa May am Freitagabend.

Teilweise nimmt die Regierung in London damit Abschied von ihrem harten Brexit-Kurs. Dennoch dürfte der Plan in Brüssel auf Skepsis stoßen.

Wie soll es jetzt weitergehen?

In der kommenden Woche will die Regierung ein ausführliches Dokument zur neuen Position für die Gespräche mit der EU veröffentlichen. EU-Chefunterhändler Michael Barnier twitterte am Abend, er freue sich auf die detaillierten Pläne. Er kündigte an, die Vorschläge würden darauf überprüft werden, ob sie realistisch und umsetzbar seien hinsichtlich der Verhandlungsrichtlinien der EU-Kommission.

Was steht in der Vereinbarung drin?

Britain's Prime Minister Theresa May commences a meeting with her cabinet to discuss the government's Brexit plans at Chequers, the Prime Minister's official country residence, near Aylesbury, Britain, July 6, 2018. Joel Rouse/MOD/Handout via REUTERS  -  ATTENTION EDITORS  -  THIS IMAGE WAS SUPPLIED BY A THIRD PARTY. NO RESALES. NO ARCHIVES.

Theresa May Bild: REUTERS/joel rouse

Welche Punkte könnten für Ärger in Brüssel sorgen?

Der Streit über den Brexit-Kurs in der britischen Regierung lähmte die Brexit-Verhandlungen in Brüssel bislang. Dabei drängt die Zeit: Großbritannien will in weniger als neun Monaten - am 29. März 2019 - die Staatengemeinschaft verlassen. May regiert seit einer Neuwahl im Juni 2017 nur mit hauchdünner Mehrheit und steht von mehreren Seiten unter Druck.

Sollte es zu keiner Einigung mit Brüssel kommen, will es London wohl auf einen Austritt ohne Abkommen ankommen lassen. Die Vorbereitungen dafür sollten verstärkt werden, teilte die britische Regierung mit.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Enthüllungsbuch zeigt: So wird im Weißen Haus wirklich über Trump gesprochen

John Bolton rechnet in seinem kürzlich erschienenen Enthüllungsbuch "The Room Where It Happened" mit Donald Trump ab. watson hat die spannendsten Teile des Buches für euch zusammengefasst. Heute Teil 5 der Serie – die Meinungen der Kabinettsmitglieder und engsten Mitarbeiter über den US-Präsidenten.

Dass in den Fluren des Weißen Hauses nicht nur gut über Donald Trump gesprochen wird, ist spätestens seit dem Buch des Journalisten Michael Wolff, "Feuer und Zorn" bekannt. Viele Mitarbeiter sind selbst sehr überrascht über das Ausmaß an Chaos und Inkompetenz, das in der Zentrale des mächtigsten Mannes der Welt zutage tritt.

Zahlreiche Mitarbeiter und Kabinettsmitglieder haben sich seit Trumps Regierungsantritt die Klinke in die Hand gegeben. Allein drei Außen- und vier Verteidigungsminister …

Artikel lesen
Link zum Artikel