International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

UK als "Kolonie" Europas und 3 weitere wütende Sätze von Boris Johnson

09.07.18, 21:24

Jetzt können wir das Rücktrittsschreiben des ehemaligen Außenministers Boris Johnson einsehen. Spoiler: Die Worte darin haben sogar die Premierministerin Theresa May selbst überrascht. Darin beklagt Johnson bitter die Brexit-Pläne der britischen Regierung: 

Hier der Brief im Original:

Der für seine unverblümten und undiplomatischen Äußerungen berüchtigte Johnson hatte am Montag seinen Rücktritt erklärt, wenige Stunden nachdem bereits Brexit-Minister David Davis das Handtuch geworfen hatte.

May hatte sich am Freitag im Kabinett mit ihrer Linie für einen Brexit durchgesetzt, nach der Großbritannien mit der EU in einer Freihandelszone für Industriegüter und landwirtschaftliche Produkte verbunden bleibt. Die Brexit-Hardliner Davis und Johnson zogen daraus die Konsequenzen. Mit ihren kurz aufeinander folgenden Rücktrittserklärungen lösten sie in London eine Regierungskrise aus.

(mbi/afp)

Weitere politische Debatten: <br>

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

++ Sainz folgt bei McLaren auf Alonso ++

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Die 3 wichtigsten Aussagen von Seehofer und Baerbock in den Sommerinterviews

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Trump setzt Sanktionen in Kraft, Irans Präsident Ruhani hält dennoch am Atomabkommen fest

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

Wo im Juni ein syrischer Junge starb, schmieren jetzt offenbar Nazis Hakenkreuze

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump will Palästinensern den Flüchtlingsstatus entziehen – und hat ausnahmsweise Recht

Es klingt erst einmal fies. Auf den ersten Blick. Die USA wollen den Palästinensern den Flüchtlingsstatus entziehen.

Nach einem Bericht des US-Magazins "Foreign Policy" hat der Nahost-Gesandte und Trump-Schwiegersohn Jared Kushner genau das vor – für mehr als zwei Millionen Palästinenser in Jordanien. Zuvor hatten die USA bereits die Gelder für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) massiv gekürzt. 

Auf den zweiten Blick steckt hinter Kushners Vorstoß aber eine …

Artikel lesen