International

Großbritannien verheddert sich im Brexit-Chaos – und Theresa May tanzt

Noch etwas mehr als eine Woche und Theresa May ist ihren Job als Premierministerin Englands los. Dann übernehmen entweder Boris Johnson oder Jeremy Hunt, die beiden letzten verbleibenden Kandidaten im Rennen.

Mays Auftreten wirkt derzeit sichtlich gelassener als sonst. So tanzte sie an einem Musik Festival in der Nähe ihres Wohnortes sichtlich gelöst zu einem Hit von Abba. Und das natürlich nicht unbeobachtet von der Presse.

Mays Tanzeinlagen waren bereits zuvor in den Fokus der Medien gerückt. Legendär war etwa ihr Auftritt bei einer Parteiveranstaltung im vergangenen Jahr, bei dem sie zu Abbas "Dancing Queen" auf die Bühne marschierte.

Und wer wird Mays Nachfolger?

Vermutlich Boris Johnson. Trotz seiner häufigen Fehltritte gilt es als so gut wie ausgemacht, dass Johnson bis zum 23. Juli von den etwa 160.000 Tory-Mitgliedern per Briefwahl zum Parteichef und damit Premierminister gekürt wird. Ob der schwache Auftritt des ehemaligen Londoner Bürgermeisters in dem TV-Interview mit BBC-Moderator Andrew Neil noch etwas daran ändert, hängt wohl maßgeblich davon ab, wie viele Parteimitglieder ihre Briefwahlunterlagen schon ausgefüllt und in die Post gegeben haben.

Eine Umfrage der konservativen Webseite "Conservative Home" legt nahe, dass mehr als zwei Drittel das bereits getan haben. Damit wären die Chancen für Außenminister Jeremy Hunt, der gegen Johnson antritt, passé. Doch Medienberichte in den vergangenen Tagen zufolge könnten sich die Tory-Mitglieder für ihre Entscheidung auch mehr Zeit gelassen haben. Demnach soll bislang erst weniger als die Hälfte der Unterlagen eingegangen sein.

Johnson und Hunt touren noch bis kommenden Mittwoch durchs Land, um der Parteibasis ihre politischen Vorstellungen in Regionalkonferenzen zu präsentieren.
Ein Anzeichen, dass die Stimmung kippen könnte, gab es am Freitagabend im südwestenglischen Cheltenham. Als Johnson, wie so oft, um eine schwierige Frage herumlavieren wollte, rief ihm ein Mann aus dem Publikum zu: "Beantworte die verdammte Frage!" Er bekam dafür großen Applaus.

(ohe)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Brexit: IfW-Präsident warnt – "Ein No-Deal ist noch immer möglich"

Am Freitag ist der Tag der Tage. Am 31.1. um 24 Uhr treten die Briten nach jahrelangen Verhandlungen und einer schier endlosen Odyssee aus der Europäischen Union aus.

Nachdem die (ehemaligen) britischen Premierminister David Cameron und Theresa May daran gescheitert waren, einen Deal mit der EU auszuhandeln, hat es Boris Johnson im vergangenen Herbst endlich geschafft, sich mit der EU zu einigen.

Trotzdem sind noch viele Fragen ungeklärt und sollen während einer Übergangsphase bis Ende 2020 …

Artikel lesen
Link zum Artikel