May 14, 2019 - London, London, UK - London, UK. Prime Minister Theresa May leaves 10 Downing Street to greet NATO Secretary General Jens Stoltenberg, ahead of a bilateral meeting. London UK PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAl94_ 20190514_zaf_l94_075 Copyright: xRobxPinneyx

Bild: www.imago-images.de

May the fourth be with you! Britische Regierungschefin kündigt viertes Brexit-Votum an

Premierministerin Theresa May will im Juni erneut im britischen Unterhaus über ein Brexit-Abkommen abstimmen lassen. Das kündigte ein Regierungssprecher am Dienstag in London an. Zuvor war May bereits dreimal im Parlament mit dem von ihr ausgehandelten Abkommen gescheitert.

So steht es um die Verhandlungen zwischen den Tories und Labour:

Die Regierung und Labour-Vertreter diskutieren seit sechs Wochen, wie sich im Unterhaus eine Mehrheit für Mays Brexit-Abkommen finden lassen könnte. Allerdings machen sie dabei nur zögerliche Fortschritte.

Nachdem der Austrittstermin bereits zweimal verschoben wurde, muss Großbritannien drei Jahre nach dem Brexit-Referendum nun auch an der Europawahl Ende Mai teilnehmen.

(ll / mit Material von afp)

So waren die Mega-Proteste in London gegen den Brexit:

1 / 13
So waren die Mega-Proteste in London gegen den Brexit:
quelle: imago stock&people / matrixpictures.co.uk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tötung von George Floyd: Ex-US-Polizist Derek Chauvin zu 22,5 Jahren Haft verurteilt

Der frühere US-Polizist Derek Chauvin ist wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd zu 22 Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Richter Peter Cahill verkündete am Freitag in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota ein Strafmaß von 270 Monaten Haft gegen den 45-Jährigen. Der weiße Ex-Polizist hatte Floyds Angehörigen kurz zuvor sein "Beileid" ausgesprochen.

Mit dem Strafmaß blieb Richter Cahill deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft von 30 Jahren. Er lag aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel