International
Bild

Liebe Grüße aus London... imago-instagram-montage

Die kleine Britin Sophie hat Angst vor dem Brexit – und schreibt dem EU-Ratspräsidenten...

Brexit. Brexit. Brexit.

Alle Welt spricht und schreibt darüber – der drohende Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union beschäftigt den ganzen Kontinent. England, Schottland, Nordirland und Wales drohen durch den EU-Austritt immense wirtschaftliche Schäden.

Das treibt offenbar auch die kleine Sophie aus Großbritannien um. Die sechsjährige stolze Europäerin (ihr Nachname ist nicht bekannt) hat Donald Tusk, dem Chef des Europäischen Rats, einen Brief geschrieben.

Darin heißt es: "Lieber Herr Tusk, ich lebe in Großbritannien. Ich weiß, dass wir die EU verlassen müssen. Aber ich finde, wir sollten Freunde sein. Könnte ich ein signiertes Foto von Ihnen für mein Europa-Buch haben?"

Tusk veröffentlichte den Brief auf Instagram:

We will always be friends, Sophie ❤️

Ein Beitrag geteilt von Donald Tusk (@donaldtusk) am

Mit dem Zusatz: "Ich habe Ihnen ein Einhorn gemalt."

Die rührende Nachricht aus London inmitten der harten Brexit-Verhandlungen berührt offensichtlich auch den Polit-Profi Tusk. Er antwortete via Instagram:

"Wir werden immer Freunde sein, Sophie."

Soviel Herzlichkeit würde den verfeindeten Gruppen des Brexit-Streits wohl auch gut tun.

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechte Brexit-Gruppe löst mit Anti-Merkel-Plakat Empörung in Großbritannien aus

Was ist nun mit dem Brexit? Gehen oder bleiben die Briten in der EU? Am 31. Oktober soll es entschieden sein. Aber wie?

Um diese Fragen ringen die europäischen Staatsoberhäupter in diesen Tagen. In einem Telefon zwischen Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und dem britischen Premier Boris Johnson soll Merkel deutlich gemacht haben, dass Großbritannien die Staatengemeinschaft nur verlassen könne, wenn Nordirland dauerhaft in der Europäischen Zollunion und dem Binnenmarkt verbleibe.

Die rechte …

Artikel lesen
Link zum Artikel