International
CALLESTICK, ENGLAND - NOVEMBER 27: Prime Minister and Conservative Party leader, Boris Johnson delivers a speech to an audience as he visits Healey's Cornish Cyder Farm on November 27, 2019 in Callestick, England. Mr Johnson is campaigning in Cornwall ahead of the United Kingdom's general election on December 12. (Photo by William Dax/Getty Images)

Boris Johnson war nicht dabei in der TV-Debatte. Bild: Getty Images / Kirsty O'Connor; Getty Images

Sender setzt Eisskulptur auf Boris Johnsons Platz – und die Konservativen kochen vor Wut

Humor ist nicht jedersmanns Sache – wie die britischen Konservativen gerade eindrucksvoll unter Beweis stellen. Die Seele der Tories kocht. Wegen einer Eisskulptur.

Der Sender Channel 4 hatte Premierminister Boris Johnson und den Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, zu einer TV-Debatte eingeladen. Weil keiner der beiden Brexit-Herren kommen wollte, setzte der Sender kurzerhand zwei Eisskulpturen in Form der Erdkugel auf deren Plätze.

LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 28: (left to right) Liberal Democrat leader Jo Swinson, SNP leader Nicola Sturgeon, Plaid Cymru leader Adam Price, Labour Party leader Jeremy Corbyn and Green Party Co-Leader Sian Berry, stand next to ice sculptures representing the Brexit Party and Conservative Party who didn't appear at the event, before the start of the Channel 4 News' General Election climate debate at ITN Studios in Holborn on November 28, 2019 in London, England. (Photo by Kirsty O'Connor - WPA Pool/Getty Images)

Rechts (nicht) im Bild: Brexit-Partei-Chef Nigel Farage Bild: Getty Images Europe / Kirsty O'Connor

Die Torys wandten sich daraufhin an die Medienaufsicht des Landes und beschwerten sich, diese Aktion sei ein "provokanter parteiischer Trick". Die Behörde müsse gegen Channel 4 vorgehen, da der Sender seine Pflicht zur Unparteilichkeit verletzt habe, wie BBC berichtete.

LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 28: An ice sculpture is put in place for Prime Minister Boris Johnson in the studio before the start of the Channel 4 News' General Election climate debate at ITN Studios in Holborn on November 28, 2019 in London, England. (Photo by Kirsty O'Connor - WPA Pool/Getty Images)

(Nicht) im Bild: Boris Johnson Bild: Getty Images Europe / Kirsty O'Connor

Tory-Staatsminister wollte Johnsons Platz einnehmen

Zuvor hatte Staatsminister Michael Gove versucht, den Platz von Johnson einzunehmen. Mit einem eigenen Kamerateam war Gove unvermittelt aufgetaucht – und prompt abgewiesen worden. Der Channel 4-Redakteur Ben de Pear rechtfertigte das Verhalten: Für die Debatte seien eben nur Parteichefs eingeladen gewesen.

Hier taucht Gove einfach im Studio auf

Die Beschwerde der Torys kritisierte er harsch: "Setzt Euren Parteichef Boris Johnson neben die anderen Chefs und hört auf, Spielchen zu spielen. Verweigern Sie sich nicht und drohen Sie nicht mit unserer Lizenz, das ist eine heikle Angelegenheit", schrieb er auf Twitter. Die Briten wählen am 12. Dezember ein neues Parlament. Umfragen zufolge liegen die Torys von Johnson deutlich vorne.

(pcl/ mit dpa)

Wooferendum – Hundeprotest gegen den Brexit

Gebt euch mehr Mühe beim Küssen

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cambridge-Historiker gibt nach rassistischen Äußerungen Tätigkeit auf

Nach abfälligen Äußerungen über Schwarze und die Anti-Rassismus-Proteste in den USA und Großbritannien hat der britische Historiker David Starkey seine Tätigkeit bei der Universität Cambridge aufgegeben. Auch die Canterbury Christ Church University im Südosten Englands löste ihren Vertrag mit Starkey, wie die Hochschule am Samstag via Twitter mitteilte. Starkeys Äußerungen über die Sklaverei und Schwarze seien "völlig inakzeptabel". Auch Starkeys Verleger HarperCollins distanzierte sich von ihm.

Artikel lesen
Link zum Artikel