International
Bild

Verteidigungsministerin AKK auf Truppenbesuch im August 2019: Unter anderem bildet die Bundeswehr an zwei Standorten im Irak Sicherheitskräfte aus - wie hier im nordirakischen Erbil. bild: picture alliance/Michael Kappeler/dpa

Heikle Mission im Konfliktgebiet: Was genau macht die Bundeswehr eigentlich im Irak?

Die hoch explosive Lage im Irak nach der gezielten Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani durch die USA macht einmal mehr deutlich, wie heikel die Mission der Bundeswehr in der Konfliktregion ist. Deutsche Soldaten beteiligen sich am internationalen Einsatz gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien: Zum einen mit Tornado-Aufklärungsflügen und Airbus-Tankflugzeugen von Jordanien aus, zum anderen mit der Ausbildung und Beratung irakischer Sicherheitskräfte.

Alles, was ihr über die Irak-Mission der Bundeswehr wissen müsst:

Mandatsdauer

Das jüngste Irak-Mandat billigte der Bundestag am 24. Oktober 2019. Dabei wird zwischen den beiden Einsatzräumen unterschieden, was die Dauer betrifft: Der Aufklärungs-Einsatz "Counter Daesh" in Jordanien läuft bis zum 31. März 2020, das Mandat für den Ausbildungs-Einsatz "Capacity Building Iraq" endet ein halbes Jahr später am 31. Oktober 2020.

Die SPD fordert die Beendigung der Aufklärungs-Mission in Jordanien. Schon die Verlängerung des Mandats um ein halbes Jahr war ein Kompromiss zwischen den GroKo-Parteien.

Standorte

Tornados des deutschen Einsatzkontingent Counter Daesh an der jordanischen Luftwaffenbasis in Al-Azraq in Jordanien. 05.04.2018, Al-Azraq Jordan *** Tornadoes of the German contingent Counter Daesh at the Jordanian Air Force Base in Al Azraq in Jordan 05 04 2018 Al Azraq Jordan PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxKoehlerx

Ein Tornado der Bundeswehr in Al-Asrak, Jordanien. Bild: imago/photothek/thomas koehler

Vier Tornados und ein Tankflugzeug sind auf dem jordanischen Stützpunkt Al-Asrak stationiert; zwei weitere Tornados werden in Deutschland bereit gehalten. Erster Einsatzflug war am 9. Oktober 2017. Vom türkischen Konya aus beteiligt sich die Bundeswehr ferner an Awacs-Aufklärungsflügen der Nato.

Zudem bildet die Bundeswehr an zwei Standorten im Irak Sicherheitskräfte aus, im nordirakischen Erbil und im zentralirakischen Tadschi.

Auftrag

Ein AWACS (Airborne Warning and Control System) Flugzeug der Nato steht am 12.07.2014 auf dem Flugfeld im Camp Marmal der Bundeswehr bei Mazar-e Sharif in Afghanistan.

a AWACS Airborne Warning and Control System Aircraft the NATO is at 12 07 2014 on the Airfield in Camp MARMAL the Bundeswehr at Mazar e Sharif in Afghanistan

Ein Awacs-Flugzeug (Airborne Warning and Control System) der Nato in Afghanistan (2014). Bild: imago/Markus Heine

Die in Jordanien stationierten Bundeswehrsoldaten sind für die Aufklärung aus der Luft, Luftbetankung, See- und Luftraumüberwachung auch durch Awacs-Flüge, sowie den Austausch und Abgleich von Lageinformationen mit anderen Teilnehmern der Anti-IS-Koalition zuständig.

Die Ausbildung der irakischen Sicherheitskräfte umfasst ABC-Abwehr, Logistik, Instandsetzung, Bauwesen, hinzu kommt die Beratung von Führungskräften und irakischen Ausbildern. Die für das "Capacity Building" zuständigen Soldaten sind dem Kontingentführer in Jordanien unterstellt.

Kontingent

Deutsche Soldaten bilden kurdische Peshmerga Einheiten bei Erbil im Nordirak / Kurdistan aus.

German Soldiers form Kurdish Peshmerga Units at Erbil in Northern Iraq Kurdistan out

Deutsche Soldaten bilden kurdische Peshmerga Einheiten bei Erbil im Nordirak aus (2015). bild: imago images/Sebastian backhaus

Das deutsche Kontingent umfasst nach Angaben des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr von Samstag derzeit insgesamt 415 Soldaten, davon sind knapp 280 in Jordanien und fast 140 im Irak stationiert. "In diesen Tagen" beginne im Irak der "planmäßige Kontingentwechsel", sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos. Laut Mandat können bis zu 700 Soldaten entsendet werden.

(as/afp)

Moorbrand nach Bundeswehr-Raketentest in Meppen

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

70.000 Dollar für Friseure: Twitter-User lachen über Donald Trump

Ein Bericht der "New York Times" über die Steuerangaben von US-Präsident Donald Trump könnte den Druck auf Trump verstärken, der Öffentlichkeit Informationen zu seinen Finanzen vorzulegen. Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommensteuer auf Bundesebene bezahlt habe. Trump bezeichnete den Bericht als "totale fake news".

Aus den Unterlagen, die der "New York Times" vorliegen, geht außerdem hervor, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel