International
Abstract Green Background

Bild: iStockphoto/getty images europe/ omer messinge

Von der Leyen will das EU-Asylsystem reformieren – die Frage ist nur, wie

Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will das bisherige System für Asylverfahren in der EU, die sogenannten Dublin-Regeln, reformieren. Dabei will sie die Mittelmeerstaaten entlasten.

Was sind die Dublin-Regeln?

Nach den derzeit gültigen Dublin-Regeln ist jenes Land für ein Asylverfahren zuständig, in dem ein Asylbewerber zum ersten Mal EU-Boden betritt.

Eine Einigung der 28 EU-Staaten auf eine Reform scheiterte bislang vor allem an der Verteilung Asylsuchender auf alle Länder. Mitgliedstaaten wie Ungarn und Polen wollen sich nicht dazu verpflichten lassen, Migranten aufzunehmen. Das Scheitern von Dublin sorgt auch dafür, dass Migranten auf dem Mittelmeer nach der Rettung immer wieder zum Spielball der EU-Staaten werden. Italien weigert sich, gerettete Menschen aufzunehmen, zivile Seenotretter finden keinen Hafen für sie.

Was aber will von der Leyen tun?

Von der Leyens Forderung: ein "neuer Pakt für Migration und Asyl". Im Interview mit der "Welt" sagte die neue EU-Kommissionschefin: "Wir können den aktuellen Stillstand vielleicht überwinden, wenn wir beim Thema Lastenverteilung die ganze Kette in den Blick nehmen und über Fluchtursachenbekämpfung in Afrika bis hin zur Dublin-Frage sprechen."

Wirklich konkret wird von der Leyen in keinem der zahlreichen Interviews, die mit ihr Donnerstag und Freitag veröffentlicht werden. Aber sie betont immer wieder Schlagwörter wie: Bekämpfung von Fluchtursachen, Grenzschutz und Möglichkeiten für Migranten, legal nach Europa zu kommen. Und sie betont die Rolle von Deals mit EU-Nachbarstaaten. Im "Welt"-Interview sagt von der Leyen:

"Unser politischer Ansatz sollte sich darauf konzentrieren, Menschen davon abzuhalten, überhaupt in diese Gummiboote zu steigen. Wir haben es gemeinsam mit der Türkei, Marokko und Algerien recht erfolgreich geschafft, die Schlepperbanden zu bekämpfen."

quelle: welt

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Professorenschwindel bei der ehemaligen "Professorenpartei"? Ein Kandidat der AfD zur Europawahl wird auf den Stimmzetteln als Professor ausgewiesen – dabei darf er den Titel laut Experten gar nicht führen.

Gunnar Beck steht auf Platz zehn der AfD-Liste zur Europawahl. Aktuelle Umfragen sagen dem 53-Jährigen gute Chancen voraus, am 26. Mai ins EU-Parlament gewählt zu werden. Beck ist Jurist. Er lehrt an der Universität London EU-Recht und Rechtstheorie. Und zumindest, wenn man dem Stimmzettel …

Artikel lesen
Link zum Artikel