Bild

Chinesische Firma lässt Mitarbeiter offenbar als Strafe durch Straßen kriechen

Auf der chinesischen Social-Media-Plattform Weibo kursieren seit Beginn der Woche Bilder, die in China eine Debatte über die Arbeitsrechte ausgelöst haben. In den Aufnahmen soll zu sehen sein, wie Mitarbeiter einer Firma für Beauty-Produkte durch die Straßen der ostchinesischen Stadt Zaozhuang kriechen. (AOL.com)

Aufnahmen des Vorfalls kursieren auch auf YouTube:

abspielen

Video: YouTube/中国民视

Zur Gruppe aus mindestens sechs Personen sollen laut einem lokalen Medienbericht auch die Geschäftsführer der Firma selbst gehört haben – eine Beteiligte gab an, sie hätte an der Aktion freiwillig teilgenommen. 

Auf Weibo gingen die Aufnahmen jedenfalls viral – die Nutzer diskutieren dort auch die Arbeitsbedingungen in China. Laut "Shanghaiist" ist der Vorfall nicht der erste Art seiner Art: Zu anderen dokumentierten Bestrafungsmethoden gehörten demnach auch schon Prügel oder das Trinken von Toilettenwasser.

In China werden Aktivisten, die sich für den Erhalt von Arbeitsrechten einsetzen, immer wieder auch von der Regierung unter Druck gesetzt. Auch die Diskussionen in Social Media Diensten wie Weibo werden genau von der Regierung beobachtet. Dazu kommt eine enge Verzahnung zwischen Staat und Internet-Unternehmen. Sie macht es den Behörden jederzeit möglich, direkt auf einzelne Accounts zuzugreifen, falls diese unbequem werden.

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

China gelingt beim ersten Versuch Landung seines Rovers "Zhurong" auf dem Mars

China kann einen weiteren Meilenstein seines ehrgeizigen Raumfahrtprogramms feiern: Gleich bei seiner ersten Mars-Mission gelang es dem Land, einen Rover auf dem Roten Planeten landen zu lassen. Der Roboter "Zhurong" sei am Samstag in dem vorab ausgewählten Gebiet aufgekommen, meldeten chinesische Staatsmedien. Er soll nun etwa drei Monate lang die Atmosphäre und den Boden des Mars untersuchen und Bilder aufnehmen.

Bereits der Start der Marssonde "Tianwen-1" mit dem Rover im vergangenen Juli war …

Artikel lesen
Link zum Artikel