International
BEIJING, CHINA - APRIL 04:  People wears a protective mask stand in Tienanmen Square during a national mourning to mourn victims of COVID-19 on April 04, 2020 in Beijing, China. China will hold a national mourning on Saturday for martyrs who died in the fight against the novel coronavirus and compatriots died of COVID-19, according to the State Council. During the commemoration, national flags will fly at half-mast across the country as well as in all Chinese embassies and consulates abroad. Public recreational activities will be suspended. At 10:00 am on Saturday, the country will observe three minutes of silence to mourn for the diseased, while air raid sirens and horns of automobiles, trains and ships will wail in grief.  (Photo by Lintao Zhang/Getty Images)

Menschen in Peking am 4. April. Bild: Getty Images AsiaPac / Lintao Zhang

Nachdem China die Maßnahmen lockerte, passierte das...

Nach Monaten von Reise-Verboten und Zwangsquarantäne zog es die Chinesen nach der Lockerung der Maßnahmen in China an beliebte Touristen-Spots und in die Großstädte. Und das, obwohl die Gesundheitsorganisationen vor einem neuen Coronavirus-Ausbruch warnen.

Zu Peakzeiten wurden in China täglich tausende neue Coronavirus-Infektionen gemeldet. In den vergangenen Wochen sank die Zahl der neuen Fälle laut chinesischen Behörden jedoch drastisch: Am Montag wurden nur 39 neue Fälle gemeldet, wovon nur einer nicht importiert sei.

Nach drei Monaten Isolation öffnen sich Teile Chinas nun allmählich, die Maßnahmen werden etwas gelockert. Nach der langen Zwangs-Isolation hielt es viele jedoch keine Sekunde länger als nötig in den eigenen Wänden.

Zu Tausenden pilgerten die Touristen an beliebte Orte wie dem Huangshan Mountain Park, wie Bilder vom 4. April zeigen. Bereits um 7:48 Uhr musste der Park neue Besucher vertrösten, da die Kapazität von 20.000 Besuchern bereits erreicht wurde.

Auch die Shopping-Meilen in Schanghai waren vollgepackt mit Menschen, wie CNN berichtet. Auch in Peking waren die Straßen demnach Parks und Freiflächen gut besucht.

(cki)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trotz EU-Richtlinien: Warum Flugreisen gerade "ziemlich gefährlich" sein können

Der Flugverkehr nimmt weltweit wieder zu. Die Europäische Union hat Richtlinien erlassen, mit denen die Airlines Passagiere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen sollen. Die gehen Experten nicht weit genug.

Sie kritisieren die Richtlinien der Europäischen Union zu Flugreisen als unzureichend. Infektionsepidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule Berlin befürchtet: "Wenn wir das alles so zulassen, gibt es wieder eine zweite Welle."

Die Europäische Kommission hatte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel