International
HONG KONG, CHINA - JULY 27: A woman shouts at police officers as they advance towards protesters in the district of Yuen Long on July 27, 2019 in Hong Kong, China. Pro-democracy protesters have continued weekly rallies on the streets of Hong Kong against a controversial extradition bill since 9 June as the city plunged into crisis after waves of demonstrations and several violent clashes. Hong Kong's Chief Executive Carrie Lam apologized for introducing the bill and recently declared it

So viel Mut. Bild: Laurel Chor/Getty Images

Proteste in Hongkong eskalieren – dieses eindrucksvolle Foto geht viral

In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong gehen seit Wochen Hunderttausende Menschen gegen die Hongkonger Regierung auf die Straße. Am Wochenende ist es erneut zu schweren Zusammenstößen zwischen der Polizei und Regierungsgegnern gekommen.

Inmitten der Zusammenstöße kam es zu einem denkwürdigem Moment:

Zu Zusammenstößen kam es am Sonntagabend (Ortszeit) in mehreren Teilen der Stadt. Dabei spielten sich chaotische Szenen ab. In der Nähe des Verbindungsbüros der chinesischen Führung feuerten Polizisten nach Warnungen immer wieder Tränengas ab. Das Gebäude war bereits in der Vorwoche zum Ziel wütender Demonstranten geworden, die es mit Eiern und schwarzer Farbe bewarfen.

Inmitten des Chaos stellte sich eine ältere Bürgerin Hongkongs dann schützend vor die Demonstranten:

Einer freien Fotografin gelang ein denkwürdiges Bild:

HONG KONG, CHINA - JULY 27: A woman shouts at police officers as they advance towards protesters in the district of Yuen Long on July 27, 2019 in Hong Kong, China. Pro-democracy protesters have continued weekly rallies on the streets of Hong Kong against a controversial extradition bill since 9 June as the city plunged into crisis after waves of demonstrations and several violent clashes. Hong Kong's Chief Executive Carrie Lam apologized for introducing the bill and recently declared it

Zu sehen ist die ältere Dame, wie sie die Polizisten verzweifelt anbrüllt, mit dem gewaltsamen Vorgehen gegen die Demonstranten aufzuhören. Bild: Getty Images AsiaPac

Die Proteste richten sich auch gegen die Polizei, der vorgeworfen wird, bei den Demonstrationen in diesem Sommer zu hart vorgegangen zu sein. Ein Ende der Proteste ist nicht absehbar. Auch für die nächsten Wochen sind Demonstrationen geplant.

Aktivisten errichteten am Wochenende Absperrungen und besetzten Straßen in Causeway Bay, einer Einkaufsgegend im Herzen Hongkongs. Auf Videos, die in sozialen Netzwerken geteilt wurden, war zu sehen, wie sie Pflastersteine lösten, um damit zu werfen. Auch legten einige Demonstranten Feuer in den Straßen. Die Polizei setzte Gummigeschosse und Schlagstöcke ein.

"Nieder mit dem bösen Gesetz" und "Hongkong, gib Gas!", riefen Tausende auf ihrem Weg durch die Stadt. Die frühere britische Kronkolonie Hongkong wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" als eigenes Territorium autonom regiert. Allerdings kritisieren die Demonstranten der Protest-Bewegung einen immer größer werdenden Einfluss Pekings.

(pb/dpa)

Great Blasket Island – Irlands verlassenes Inselabenteuer

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

70.000 Dollar für Friseure: Twitter-User lachen über Donald Trump

Ein Bericht der "New York Times" über die Steuerangaben von US-Präsident Donald Trump könnte den Druck auf Trump verstärken, der Öffentlichkeit Informationen zu seinen Finanzen vorzulegen. Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommensteuer auf Bundesebene bezahlt habe. Trump bezeichnete den Bericht als "totale fake news".

Aus den Unterlagen, die der "New York Times" vorliegen, geht außerdem hervor, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel